Zitronenseife

Zitronenseife gilt als eine der besten Seifengeschmäcker, wenn es darum geht, unangenehme Gerüche zu überdecken. Vorallem wenn in der Küche Zwiebeln oder Knoblauch gerüstet wird, braucht man nach dem Kochen eine Seife, der diese Gerüche überdecken kann. Zitrusfrüchte und dabei insbesondere die Zitrone hat sich dabei als Lösung bewährt.
Zitronenseife in Form der Frucht

Unser Favorit

Als Hobbykoch habe ich schon diverse unterschiedliche Produkte genutzt. Als absolutes Lieblingsprodukt hat sich die Seife in Zitronenform der Marke Bronnley herauskristallisiert. Es handelt sich dabei um eine feste Seife, welche einen unwahrscheinlich angenehmen Zitronenduft verströmt.

Letzte Aktualisierung: 22.04.2024 / * Werbelink / Bildquelle: Amazon

Die Seife wird schon seit über 100 Jahren in England produziert – seit Ende des 19. Jahrhunderts um genau zu sein. Gemäss dem Hersteller Bronnley besteht die Zitronenseife aus einem Anteil an sizilianischem Zitronenöl.

Flüssigseife mit Zitronen

Wer harte Seifen nicht gerne hat, dem empfehle ich die etwas handlichere Flüssigseife mit Zitronen bzw. mit Zitronengeschmack vom Hersteller Le Panier des Sens.

Letzte Aktualisierung: 22.04.2024 / * Werbelink / Bildquelle: Amazon

Diese flüssige Zitronenseife kommt ganz ohne unnatürlichen Farbstoffe aus und mehr als 95 Prozent der Inhaltsstoffe sind natürlichen Ursprungs. Die Flüssigseife kommt in einem handlichen Gefäss mit Druckseifenspender daher und ist mit einem halben Liter Seifenflüssigkeit gefüllt. Das tolle an diesem Produkt ist, dass es nicht nur himmlisch nach Zitronen duftet, sondern das gleichzeitig auch die Hände gepflegt werden – was will man mehr?

Zitronenseife selber machen

Natürlich kann man Seife auch in der eigenen Küche selber machen und herstellen. Das ist allerdings nicht ganz so einfach, da man mit teilweise ätzenden und giftigen Zutaten arbeiten muss. Es gilt sich daher vor dem Seifenmachen mit einer entsprechenden Schutzausrüstung (z.B. Schutzhandschuhe aus Gummi und Augenschutz) einzudecken. Ausserdem sollte man die Seife niemals in Sachen herstellen, die später wieder zum Kochen verwendet werden sollen – ansonsten besteht eine Vergiftungsgefahr!

Bitte informiert euch also vor dem Start ausgiebig in entsprechenden Büchern. Empfehlen kann ich das Buch „Naturseife, das reine Vergnügen: Die Herstellung feiner Pflanzenseifen in der eigenen Küche“ von Claudia Casper (Link führt zu Amazon.de, Werbelink *).

Wenn du es trotzdem versuchen möchtest, gibt es nachstehend ein kurzes Rezept um selber Zitronenseife herzustellen.

Zitronenseife Rezept

Die Seife besteht aus einem sogenannten Grundrezept, welches noch mit Zitronenöl ergänzt wird. Alles in allem stellst du damit ca. 1 Kilogramm Seife her.

Zutaten:
300 Gramm gehärtetes Kokosfett oder Kokosöl
300 Gramm Sonnenblümenöl oder Rapsöl
300 Gramm Olivenöl
120 Gramm Natriumhydroxid / Natronlauge
20 Gramm Zitronenöl (alternativ kann auch ein anderes Zitrusöl verwendet werden)
Ca. 300 Gramm Wasser

Schritt 1 – Alle Öle vermischen
Verwendet man Kokosfett, so sollte dieses in einem grossen Topf zum Verlaufen gebracht werden – anschliessend werden die restlichen Öle dazugegeben. Mit Kokosöl können alle Öle von Anfang an direkt zusammengemischt werden. Die Temperatur der Öle sollte circa 35 Grad Celsius sein. Unbedingt aufpassen, dass man sich nicht verbrennt!

Schritt 2 – Laugenwasser
Jetzt kann es gefährlich werden, darum bitte unbedingt alle Hinweise (auch im obengenannten Buch) genau beachten. Dieser Schritt sollte unbedingt auf dem Balkon unter dem freien Himmel gemacht werden.
Das Laugenwasser sollte unbedingt in einem viel grösser als notwendigen Behälter hergestellt werden. Zuerst gibt man das Wasser hinzu. Erst anschliessend (!) gibt man in kleinen Portionen das Natriumhydroxid dazu – ansonsten kocht es über. Unbedingt den Körper und die Augen schützen. Dämpfe nicht einatmen!
Es entsteht nun ein Laugenwasser, welches sich selbstständig erwärmt.

Letzte Aktualisierung: 22.04.2024 / * Werbelink / Bildquelle: Amazon

Schritt 3 – Zusammenmischen
Das Wasser wird nun den Ölen bei ständigem Rühren dazugegeben.

Schritt 4 – Auskühlen lassen
Gemisch in eine Form giessen und auskühlen lassen

Schritt 5 – Lagern
Bei den Kerzen sagt man ja immer, je längern sie gelagert sind, desto langsamer werden sie beim anzünden verbraucht. Die Zitronenseifen sollten nun mindestens 1-2 Monate lagern.

Fazit

Als Fazit kann zusammengefasst werden, dass Zitronenseife eigentlich in jeden Haushalt gehört. Ob man die Seife nun selber machen möchte (und eventuell mit anderen Zitrusdüften verfeinert) oder ob man es sich einfach macht, und den Haushaltsartikel einfach im Internet bestellt, ist dabei eigentlich zweitrangig. Viel wichtiger ist in meinen Augen, dass die Zitronenseife als Geschmack wunderbar duftet und zusätzlich in der Lage ist, auch andere und fremde Düfte gut zu überdecken. Insbesondere beim Kochen (beispielsweise mit Knoblauch oder Zwiebeln) kann es sein, dass die Hände unangenehm stark nach Zwiebeln duften. Wer nun eine eigene Zitronenseife neben der Spüle hat, der kann die unangenehmen Düfte schnell überdecken.