Warum Katzen nur laktosefreien Joghurt essen dürfen

Dürfen Katzen Joghurt essen? Katzen dürfen natürlichen, laktosefreien Joghurt essen. Wird Joghurt nicht in übermäßiger Menge gefüttert, dann ist es eine abwechslungsreiche Kost für Katzen und eignet sich ideal für zwischendurch.

Die aller meisten Katzen sind wahrhaftig richtig wild auf Milchprodukte. Doch, nicht alles was der Stubentiger gerne isst, taugt auch als Leckerei.

Bei Milchprodukten ist hier abzuwägen, um was es sich genau handelt. Joghurt dürfen Katzen essen, allerdings nicht alle beliebigen Sorten und Variationen.

Achten Sie allerdings auf einen niedrigen Fettgehalt, auch wenn die Katze nicht übergewichtig ist. Schließlich kann der Fettanteil je nach Joghurt stark variieren und durchaus sehr hoch sein.

Da der Organismus von Katzen nicht darauf ausgelegt ist, eine hohe Fettzufuhr zu verdauen, ist von fettreichem Joghurt abzuraten.

Ebenso sollte der Joghurt auch keinen Zucker enthalten, um den Organismus sowie die Zähne des Stubentigers zu schonen.

 Ein fettarmer, zuckerfreier, naturbelassener Joghurt ist ideal und wird von Katzen gerne gegessen.

Was im Joghurt für Katzen so gesund ist

Katzen brauchen aufgrund ihrer Ernährungsweis einen hohen Proteinbedarf. Joghurt kommt dabei besonders gelegen, denn es ist eine nahrhafte Proteinquelle.

Besonders reich ist Joghurt an Kalzium, jedoch auch Vitamine sind enthalten, hauptsächlich B-Vitamine.

Warum für Katzen Probiotika gesund ist

Joghurt enthält reichlich Milchsäurebakterien, die sich positiv auf den Verdauungstrakt auswirken können. Es ist allerdings nicht empfehlenswert, Joghurt direkt und ohne Weiteres als Behandlungsmaßnahme einzusetzen.

Dafür ist Joghurt nicht geeignet, auch wenn einige Inhaltsstoffe dafürsprechen. Ihrer Katze sollten Sie das Milchprodukt nur als kleiner Leckerbissen füttern, ohne therapeutischen Zweck.

Probiotika als Therapeutikum für den Darm

Anders als bei einem Naturjoghurt sieht es hingegen bei Probiotika aus, was speziell für Katzen als Futtermittel erhältlich ist. Wissenschaftliche Erkenntnisse bezüglich der Wirksamkeit liegen bereits vor, sind aber noch weiter zu erforschen.

Zum Beispiel bei Stressdurchfall soll Probiotika bei Katzen wirksam sein. Starten Sie allerdings keine Maßnahmen im Alleingang.

Bei anhaltendem Durchfall sollten Sie eine Tierarztpraxis aufsuchen. Schließlich kann anhaltender Durchfall zu einem bedrohlichen Flüssigkeitsverlust führen.

Ebenso kann der Elektrolyte-Haushalt durcheinandergeraten und weitere Gesundheitsprobleme hervorrufen.

Laktose im Joghurt ist ungesund für Katzen

Die meisten Katzen vertragen allgemein keine Laktose und die folgenden Beschwerden sind mit einer Laktoseintoleranz zu vergleichen. Meistens entstehen dadurch leichte bis sogar starke Verdauungsbeschwerden und Bauchkrämpfe.

Bei einem Joghurt wird zwar während der Herstellung der Milchzuckergehalt reduziert, allerdings nicht vollständig abgebaut. Empfindliche Kätzchen können daher trotzdem unangenehme Verdauungsbeschwerden bekommen.

Hinweis: Milcherzeugnisse (besonders auch laktosefreie) müssen bestimmte Anforderungen erfüllen. Dies gilt auch für die Bezeichnung „laktosefrei“.

Daher können Sie davon ausgehen, dass der Gehalt an Milchzucker unter einem bestimmten Wert liegt und daher deutlich geringer ist, als ohne den Zusatz „laktosefrei.

Was Sie tun können, wenn Ihre Katze zu viel Joghurt gegessen hat

Für Katzen sind Milchprodukte bekanntlich richtige Leckerbissen, wodurch es schnell mal passieren kann, dass das Kätzchen zu viel davon erwischt. Da Joghurt in keiner Form toxisch wirkt, so ist erstmal Entwarnung geboten.

Jedoch können starke Bauchkrämpfe entstehen, die heftige Schmerzen verursachen. Besonders dann, wenn Ihre Katze sowieso sehr empfindlich auf Milchprodukte reagiert.

Warten Sie daher nicht zu lange ab, ein Tierarztbesuch kann schnell Abhilfe schaffen und Ihre Katze wird daraufhin schnell wieder fit sein.

Sollten Sie nach dem übermäßigen Joghurtgenuss keine Symptome bemerken und Ihre Katze verhält sich wie immer und ist fit und munter, dann müssen Sie keine weiteren Maßnahmen ergreifen. 

Probiotika gibt es auch als Futtermittel für Katzen

Probiotika gibt es als Futtermittelzusatz im Handel, welches speziell für Katzen hergestellt ist. Es hilft bei der Linderung von Durchfall und versorgt die Darmflora mit wichtigen Darmbakterien. Außerdem werden Probiotika zur Regulation der Darmflora eingesetzt.

Hinweis: Es spricht nichts dagegen, der Katze bei bestimmten Beschwerden Probiotika-Futtermittel zu füttern.

Jedoch ist es zu empfehlen, zunächst die Durchfallerkrankung abklären zu lassen. Damit Sie dadurch auch die Ursache beseitigen und Ihrer Katze das füttern, was sie braucht.