Arabische Gewürze: 8 typische Gewürzspezialitäten

Was sind typisch-arabische Gewürze? Zu den typisch-arabischen Gewürzen gehören Kardamom, Kreuzkümmel, Schwarzkümmel, Ingwer, Anis, Gewürznelken, Safran und Zimt.

Wir stellen dir nachfolgend die leckersten arabischen Gewürze in unserer Bestenliste vor.

Liste der leckersten arabischen Gewürze

1. Kardamom

Kardamom gehört zu den beliebtesten arabischen Gewürzen, denn schließlich wird dieser in den verschiedensten arabischen Gerichten verwendet.

Seine Ursprünge hat der Kardamom grundsätzlich in Indien. Unterschieden werden muss zwischen grünem und schwarzem Kardamom.

Der grüne Kardamom zeichnet sich durch einen süßlichen und scharfen Geschmack aus, wobei der schwarze Kardamom etwas herber schmeckt.

Verwendet wird Kardamom in der arabischen Küche unter anderem zum Würzen von Suppen, Reisgerichten und den unterschiedlichsten Gemüsegerichten.

Durch die ätherischen Öle, welche sich in dem Kardamom befinden, ergeben sich diverse gesundheitliche Vorteile: Unter anderem beruhigen diese den Magen und wirken entkrampfend.

2. Kreuzkümmel

Kreuzkümmel stellt ein weiteres Gewürz dar, welches in der arabischen Küche besonders beliebt ist und für viele verschiedene Zwecke verwendet wird.

Kreuzkümmel hat seine Ursprünge im arabisch-afrikanischen Mittelmeerraum. Der Geschmack von dem Gewürz kann als intensiv, würzig, leicht-bitter und leicht-scharf beschrieben werden.

Verwendet wird das arabische Gewürz unter anderem in Reis, Couscous, Falafeln und Suppen.

Gesundheitliche Vorteile ergeben sich mit Kreuzkümmel ebenfalls, denn dieser wirkt sich positiv auf die Verdauung aus. Bei einer Erkältung kann Kreuzkümmel ebenfalls helfen.

3. Schwarzkümmel

Schwarzkümmel ist ein weiteres beliebtes Gewürz der arabischen Küche, welches sich durch einen nussigen und leicht-scharfen Geschmack auszeichnet.

Seine Herkunft hat der Schwarzkümmel in Ägypten und Westasien. Heute wird das Gewürz unter anderem zum Verfeinern von Saucen, Dips und Broten in der arabischen Küche verwendet.

Gesundheitliche Vorteile ergeben sich mit dem Schwarzkümmel ebenfalls, denn dieser hilft unter anderem bei Diabetes und sämtlichen Krankheiten, welche den Blutkreislauf betreffen.

4. Ingwer

Ingwer gehört zu den weltweit bekanntesten Gewürzen und wird unter anderem auch in der arabischen Küche eingesetzt.

Seinen Ursprung hat das Gewürz in Südamerika und Asien. Bekannt ist Ingwer für einen scharfen, erfrischenden und intensiven Geschmack.

Eingesetzt wird das Gewürz in der arabischen Küche unter anderem für die Zubereitung von Saucen, Dips und Marinaden. In arabischen Suppen kommt Ingwer ebenfalls zum Einsatz.

5. Anis

Anis stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und gehört heute in der arabischen Küche zu den beliebtesten Gewürzen. So wird dieser beispielsweise für die Zubereitung von Fleischgerichten und Gerichten mit Meeresfrüchten verwendet.

Auch zum Verfeinern von Suppen, Currys, Chutneys und Saucen kommt der Anis zum Einsatz. Der Geschmack von dem Anis fällt grundsätzlich süßlich und würzig aus.

Zahlreiche gesundheitsfördernde Wirkungen ergeben sich mit dem arabischen Gewürz ebenfalls, denn dieses hilft beispielsweise bei Erkältungen sowie bei Magenbeschwerden.

6. Gewürznelken

Gewürznelken stammen ursprünglich aus Indonesien, sind aber heute in der arabischen Küche als Gewürz besonders beliebt.

Schließlich werden diese zum Verfeinern von Fleischgerichten, Suppen und Saucen verwendet. Auch als Sud für die Zubereitung von arabischem Reis werden diese verwendet.

Gewürznelken zeichnen sich durch einen leicht-scharfen, würzigen und süßlichen Geschmack aus.

Besonders gesund sind Gewürznelken durch den Wirkstoff Eugenol, welcher sich in diesen befindet. Der Wirkstoff hilft beispielsweise bei Bakterien, Pilzen und Viren.

7. Safran

Safran ist eines der beliebtesten und bekanntesten Gewürze aus der arabischen Küche. Der Ursprung von Safran liegt im Orient.

Unter Safran können die inneren „Fäden“ der Safran-Pflanze verstanden werden. Diese zeichnen sich durch einen intensiven und einzigartigen Geschmack aus.

Safran wird in der arabischen Küche unter anderem zum Verfeinern von Reis verwendet. Auch für die Zubereitung von Backwaren und Co. kommt dieser zum Einsatz.

Safran zeichnet sich durch viele gesundheitliche Vorteile aus und wirkt sich unter anderem positiv auf das Immunsystem und den Blutzuckerspiegel aus.

8. Zimt

Zu guter Letzt stellt auch Zimt ein leckeres Gewürz aus der arabischen Küche dar. Verwendet wird Zimt beispielsweise für die Zubereitung von Fleischgerichten, Saucen und Suppen.

Currys und Fischgerichte werden ebenfalls mit Zimt zubereitet. Die Herkunft von Zimt liegt in China, Sri Lanka und Indonesien.

Gesundheitliche Vorteile ergeben sich mit Zimt ebenfalls: So fördert dieser die Verdauung und regt die Durchblutung an.