Haltbarkeit von Dosenbier – ist es schon schlecht?

Wie lange ist Dosenbier haltbar? Dosenbier ist abhängig von der Biersorte durchschnittlich 6 Monate haltbar. Die Haltbarkeit eines Pils ist dabei deutlich kürzer als diejenige eines dunklen Starkbiers oder Bockbiers in der Dose.

Biermixgetränke in der Dose sind aufgrund des meist niedrigen Alkoholgehaltes kürzer haltbar als Dosenbiere mit hohem Alkoholgehalt.

Besonders obergäriges Dosenbier wie Kölsch, Amber Ale oder Altbier sind nicht so lange haltbar und sollte nicht zu lange im Keller verweilen. Biersorten wie ein Pils oder Lager gehören zum Beispiel zu den untergärigen Biersorten, wodurch die Haltbarkeit bedeutend länger ist (bis zu mehreren Monaten im direkten Vergleich).

Wie kann ich Dosenbier lagern, um die Haltbarkeit zu verlängern?

Dosenbier ist nicht nur besonders leicht, sondern auch sehr gut zu lagern. Frisches Dosenbier können Sie im kühlen und lichtgeschützten Keller, im Vorratsraum oder in der Speisekammer mindestens mehrere Wochen lagern.

Ideal ist die Lagerung im Keller, da die kühlen Temperaturen ideal zur Haltbarkeit beitragen.

Hinweis: Bereits beschädigte Bierdosen sollten nicht mehr gelagert werden.

Weitere Tipps um die Haltbarkeit von Dosenbier verlängern

Dosenbier ist leicht zu lagern, allerdings reagiert es besonders empfindlich gegenüber Temperaturschwankungen. Die weiteren Hinweise tragen ebenso zur Haltbarkeit bei:

  • Die ideale Lagerungstemperatur liegt bei rund 5-10° Celsius.
  • Vor Sonne, Kälte und Hitze schützen.
  • Stehend lagern und nicht schütteln.
  • Nur eine kurze Zeit im Kühlschrank lagern.

Kann Dosenbier schlecht werden?

Nach sehr langer und ungeeigneter Lagerung kann auch Dosenbier schlecht werden. Es können sich Mikroorganismen bilden, die zwar nicht direkt schädlich für den menschlichen Organismus sind, allerdings unbekömmlich.

Dennoch sei gesagt, dass schlechtes Bier grundsätzlich gut am Geschmack zu erkennen ist und daraufhin auf einen weiteren Verzehr verzichtet wird.

Schlechtes Dosenbier erkennen

Schlechtes Dosenbier hat deutlich an Kohlensäure verloren und kann stark ausflocken. Ein unangenehmer Geruch und ein modriger, penetranter Geschmack deuten ebenso auf ein bereits verfallenes Bier hin.

Dennoch sei gesagt, dass Bier bezüglich der Haltbarkeit eher unempfindlich ist.

Welche Anzeichen sprechen für ein frisches Dosenbier?

Ein frisches Dosenbier ist angenehm gekühlt und befindet sich in einer intakten und ebenso angenehm kühlen Dose. Beim Öffnen der Dose ist ein Zischen zu hören und die Kohlensäure kann durchaus leicht aufschäumen. Das Aroma ist – je nach Biersorte – mild bis stark und erfrischend.