Geräucherte Forelle Beilagen: Das passt – inkl. Getränke & Sauce

Was passt zu einer geräucherten Forelle? Als Beilage zu einer geräucherten Forelle passen unter anderem Kartoffelsalat, Nudelsalat, Fenchel-Risotto, Gurkensalat sowie Kartoffelpuffer.

Da es sich schließlich um geräucherten Fisch handelt, kann neben klassischem Weißwein auch auf einen Roséwein oder Champagner gesetzt werden.

Nachfolgend gehen wir auf die besten Ideen und Beilagen zu einer geräucherten Forelle ein:

Die besten Beilagen zu einer geräucherten Forelle

1. Kartoffelsalat

Eine geräucherte Forelle kann perfekt mit einem Kartoffelsalat kombiniert werden und somit stellt dieser eine optimale Beilage dar.

Für diese Zubereitung von einem Kartoffelsalat sollten festkochende Kartoffeln gegart werden und anschließend in kleine Stückchen oder Scheiben geschnitten werden.

Daraufhin werden die Stückchen oder Scheiben in eine große Schüssel gegeben und je nach Geschmack mit weiteren Zutaten wie Zwiebeln, grünen Zwiebeln, Schnittlauch und Petersilie vermischt.

Das Dressing für den Kartoffelsalat kann jetzt unter anderem auf Grundlage von Mayonnaise zubereitet werden, wobei sich auch Essig und Öl eignen.

2. Nudelsalat

Auch ein Nudelsalat alte eignet sich perfekt als Beilage zu einer geräucherten Forelle.

Zunächst werden für die Zubereitung Nudeln gegart, wobei eine Nudelsorte der eigenen Wahl verwendet werden kann.

Die Nudeln werden daraufhin zusammen mit kleingeschnittener Fleischwurst, gegarten Mais sowie gegarten Bohnen in eine große Schüssel gegeben und vermischt.

Je nach Geschmack können auch noch Eierhälften sowie Salz und Pfeffer dazugegeben werden.

Im Anschluss muss noch ein passendes Dressing für den Nudelsalat zubereitet werden, wozu sich unter anderem Senf, Eigelb, Weißwein, Essig, Salz, Pfeffer, Sonnenblumenöl sowie etwas Naturjoghurt eignen.

Das Dressing sollte zu guter Letzt gut mit den übrigen Zutaten vermischt werden und fertig ist der perfekte Nudelsalat.

3. Fenchel-Risotto

Zum Grill eignet sich auch ein Fenchel-Risotto besonders gut, denn dieses kann unter anderem auch schnell und einfach zubereitet werden:

Um das Risotto zuzubereiten, werden als erstes Zwiebeln und Knoblauch kleingeschnitten und mit etwas Öl in einem Topf angebraten, bis die Zutaten goldgelb werden.

Als Nächstes wird Risottoreis in den Topf gegeben. Dieser sollte unter ständigem Rühren glasig werden.

Daraufhin können Fenchelknollen, welche zunächst in kleine Stückchen geschnitten wurden, ebenfalls in das Risotto gegeben werden, welches weiterhin umgerührt wird.

Unter ständigem Rühren wird nun Gemüsebrühe in das Risotto gegeben, welches so lange umgerührt wird, bis dieses die gesamte Gemüsebrühe aufgesaugt hat und innen immer noch leicht bissfest ist.

Einige Minuten vor dem Servieren kann jetzt noch etwas Butter in das Risotto gegeben werden und mit diesen vermischt werden.

Je nach Bedarf sorgt auch Parmesan für einen noch besseren Geschmack.

Bevor das Risotto serviert wird, kann dieses zu guter Letzt noch mit gebratenem Fenchel garniert werden.

4. Grüner Salat

Klassischerweise stellt auch ein grüner Salat eine geeignete Beilage zum Grill dar.

Als Basis für den Salat wird ein Kopfsalat der eigenen Wahl benötigt, dessen Salatblätter zunächst abgetrennt werden und gründlich gewaschen werden.

Daraufhin werden diese in eine große Schüssel gegeben und mit weiteren Zutaten wie Tomaten, Gurken und Paprikas gemischt.

Als Dressing kann nun unter anderem auf Essig und Öl zurückgegriffen werden, wobei sich auch ein Joghurtdressing gut eignet.

5. Gurkensalat

Für die Zubereitung von einem klassischen Gurkensalat werden natürlich mehrere Salatgurken benötigt, welche zunächst gewaschen oder geschält werden und dann in dünne Scheiben geschnitten werden.

Die Gurkenscheiben werden jetzt mit etwas Salz bestreut und sollten daraufhin für 30 Minuten ziehen.

Nun geht es an die Zubereitung eines geeigneten Dressings, wozu unter anderem Dill, Petersilie, Kräuteressig, Salatöl, Salz und Pfeffer verwendet werden können.

6. Knuspriges Ofenbrot mit Dip

Ein Ofenbrot kann problemlos mit den meisten Grillspeisen kombiniert werden und eignet sich daher in jedem Fall als perfekte Beilage.

Die Zubereitung von dem Ofenbrot ist besonders einfach, denn dazu wird zunächst Mehl mit etwas Salz vermischt.

Anschließend wird lauwarmes Wasser mit Hefe vermischt und umgehend mit dem Mehl und dem Salz zu einem Teig verarbeitet.

Der Teig sollte jetzt in einer großen Schüssel abgedeckt werden und für 1 bis 2 Stunden ruhen, bis dieser doppelt so groß geworden ist.

Dazu sollte dieser an einem warmen Ort platziert werden.

Im Anschluss sollte der Teig in eine geeignete Form gefüllt werden und hier nochmal für einige Minuten gehen, bevor dieser bei 200 °C in den Backofen gegeben wird und für circa 1 Stunde gegart wird, bis das Ofenbrot fertig ist.

Serviert werden kann das frische Ofenbrot im Anschluss mit einem Dip der eigenen Wahl.

Besonders gut eignen sich unter anderem Aioli, Hummus, Kräuterdip oder Knoblauchdip.

7. Kartoffelpuffer

Gerade, wenn Fleisch gegrillt wird, stellen Kartoffelpuffer eine besonders gute Beilage dar.

Dazu werden als erstes Kartoffeln geschält und durch eine Kartoffelreibe klein gerieben. Das Gleiche gilt auch für frische Zwiebeln.

Die Zwiebeln und Kartoffeln werden in geriebener Form in einer Schüssel gut vermischt.

Die Masse wird als Nächstes mit Eiern, etwas Mehl, Salz und Pfeffer vermischt.

Jetzt wird etwas Öl in einer Pfanne erhitzt, woraufhin ein gehäufter Esslöffel mit der Masse in die Pfanne gegeben wird und platt gedrückt wird, sodass die typische Form von einem Kartoffelpuffer entsteht.

Von beiden Seiten sollten die Puffer anschließend so lange gebräunt werden, bis diese gar sind und serviert werden können.

8. Kartoffelsuppe

Eine Kartoffelsuppe kommt ebenfalls als Beilage zum Grill in Frage und ist in ihrer Zubereitung unkompliziert:

Dazu werden als erstes Kartoffeln geschält und zusammen mit klassischem Suppengemüse in kleine Stückchen geschnitten.

Zusammen mit einer Gemüsebrühe werden die Zutaten nun in einen Topf gefüllt und für 30 Minuten gekocht.

Salz, Pfeffer und Muskatnuss sollten daraufhin zum Würzen verwendet werden.

Zu guter Letzt werden alle Zutaten im Topf püriert, sodass eine cremige Suppe entsteht.

Leckere Saucen zu einer geräucherten Forelle

Wer möchte, kann eine geräucherte Forelle natürlich ohne eine Sauce genießen.

Mit einer Sauce wird die Forelle aber noch etwas saftiger und außerdem bietet eine Sauce eine perfekte Balance zu dem Räucher-Geschmack.

Daher haben wir nachfolgend die passenden Saucen zu einer geräucherten Forelle aufgelistet:

  • 1. Dill-Sauce (lässt sich beispielsweise aus Dill, Butter, Mehl, Salz, Essig, Zucker, Eigelb, Brühe und etwas Pfeffer zubereiten)
  • 2. Honig-Senf-Sauce (kann unter anderem aus Honig, Senf, Essig, Zucker, Salz, Pfeffer, etwas Öl und Kräutern der eigenen Wahl zubereitet werden)
  • 3. Meerrettich-Dip (lässt sich aus saurer Sahne, Meerrettich, Essig, Zucker, Salz und Pfeffer sowie etwas Wasabipaste zubereiten)
  • 4. Apfelsauce (kann beispielsweise aus säuerlichen Äpfeln, Gewürzgurken, Kapern, Zitronensaft, Mayonnaise, saurer Sahne, Salz und Pfeffer zubereitet werden)

Auf diesen Wein sollte gesetzt werden

Zu einer geräucherten Forelle kann natürlich auch ein Wein genossen werden.

Da sich zu Fisch generell Weißwein eignet, sollte primär auch auf diesen gesetzt werden.

Wir listen nachfolgend daher die besten Weißweine zu einer geräucherten Forelle auf:

  • 1. Weißburgunder (am besten eine kräftige Sorte)
  • 2. Riesling (sollte etwas länger gereift sein)
  • 3. Chardonnay (auf eine mittelkräftige Variante achten)

Die besten Getränke zu einer geräucherten Forelle

Wer auf der Suche nach einer Alternative zu Wein zur geräucherten Forelle ist, kann natürlich auch auf ein helles Bier setzen.

Beispielsweise eignet sich ein Pilsener oder ein helles Lagerbier besonders gut.

Nicht-alkoholische Getränke wie eine Zitronenlimonade oder sämtliche weiteren Fruchtschorlen eignen sich natürlich ebenfalls.

Schmackhafte Vorspeisen zu einer geräucherten Forelle

Als Vorspeise zu einer geräucherten Forelle eignet sich unter anderem ein kleines Süppchen.

Hier kann beispielsweise auf eine Fenchelsuppe oder auf eine Spargel-Creme-Suppe gesetzt werden.

Ein kleiner Kartoffelsalat kommt ebenfalls als Vorspeise in Frage.

Die passende Garnitur

Meerrettich stellt definitiv die passende Garnitur zu einer geräucherten Forelle dar, denn dieser kann unter anderem auch geschmacklich perfekt mit dieser kombiniert werden.

Weiterhin sollten etwas Dill sowie eine geviertelte Zitrone nicht fehlen.