Kann man Gouda einfrieren?

Gouda kannst du gut einfrieren, da der Käse einen relativ niedrigen Wassergehalt hat. Damit ist er perfekt für den Gefrierschrank geeignet und bleibt dort 3 Monate frisch.

Eingefroren werden kann der Käse sowohl in Form von Scheiben als auch im Ganzen, wobei die Scheiben durch Backpapier voneinander getrennt werden sollten, damit diese nicht zusammenkleben.

Auf eine luftdichte Verpackung sollte ebenfalls geachtet werden, denn diese trägt maßgeblich zu einer langen Haltbarkeit bei.

Gouda möglichst frisch einfrieren

Zunächst ist es wichtig, den Gouda möglichst frisch einzufrieren, denn dann haben sich noch keine Bakterien und Keime auf diesem gebildet, welche wiederum die Haltbarkeit verkürzen würden und zu einem unangenehmen Geschmack beitragen würden.

Ist der Käse bereits etwas älter, so fällt auch der Wassergehalt mit der Zeit geringer aus, sodass dieser im Tiefkühler trocken werden kann und somit nach dem Auftauen in der Regel brüchig ist.

Auch die Konsistenz verändert sich somit, wenn mit dem Einfrieren lange gewartet wird.

Gouda kann sowohl im Stück als auch in Scheiben eingefroren werden

Eingefroren werden kann der beliebte Käse sowohl im Stück als auch in Form von Scheiben, wobei der Geschmack und die Konsistenz grundsätzlich besser ausfallen, wenn dieser im Stück eingefroren wird.

Wird dieser in Scheiben eingefroren, so lassen sich diese allerdings später deutlich einfacher weiterverarbeiten, da diese schließlich einzeln entnommen werden können und zudem deutlich schneller aufgetaut werden können.

In welcher Form der Gouda eingefroren wird, hängt also von den persönlichen Präferenzen ab.

Scheiben mit Backpapier voneinander trennen

Wer sich dazu entscheidet, Gouda in Form von Scheiben einzufrieren, sollte die einzelnen Scheiben durch Backpapier voneinander trennen.

Das Backpapier sorgt dafür, dass die Scheiben nicht zusammenkleben können und sich somit jederzeit einfach trennen lassen.

Bei Bedarf kann also auch eine einzelne Scheibe aus dem Tiefkühler entnommen werden. Somit muss nicht die gesamte Menge an Gouda aufgetaut werden.

Auf eine luftdichte Verpackung achten

Zusätzlich sollte nun noch auf eine luftdichte Verpackung geachtet werden, da diese zu einer längeren Haltbarkeit beiträgt, indem diese vor einem Gefrierbrand sowie vor dem Kontakt mit Bakterien und Keimen schützt.

Als luftdichte Verpackung eignet sich einen Gefrierbeutel, aus welchem die überschüssige Luft gedrückt werden sollte, sobald sich der Gouda in diesem befindet.

Auch auf eine Gefrierdose kann zurückgegriffen werden, wobei die Luftkammer in dieser so klein wie möglich ausfallen sollte, damit sich kein Gefrierbrand auf dem Käse bilden kann.

Auf Gefriertemperatur von -18 °C achten

Der luftdicht verpackte Gouda kann nun in den Tiefkühler gegeben werden, welcher wiederum auf eine Temperatur von -18 °C eingestellt sein sollte.

Bei dieser Temperatur bleibt der beliebte Käse am längsten haltbar.

Daher muss beachtet werden, dass die Haltbarkeit von diesen bei einer höheren Gefriertemperatur, welche zum Beispiel in einem regulären Gefrierfach herrschen kann, etwas kürzer ausfällt.

Tiefgefrorener Gouda hält sich rund 3 Monate

Sobald der Gouda im Tiefkühler ist, beläuft sich die Haltbarkeit auf rund 3 Monate.

Deutlich überzogen werden sollte dieser Zeitraum allerdings nicht, denn der Fettgehalt in dem Käse fällt etwas höher aus und somit kann es zu einem ranzigen Geschmack kommen, wenn dieser zu lange im Tiefkühler gelagert wird.

Gouda auftauen: Schonend oder direkt weiterverarbeiten

Zum Auftauen von tiefgefrorenem Gouda gibt es 2 Möglichkeiten: Zum einen kann dieser schonend über Nacht im Kühlschrank aufgetaut werden und dann am nächsten Tag weiterverarbeitet werden.

Zum anderen kann dieser aber auch im gefrorenen Zustand direkt weiterverarbeitet werden: Beispielsweise lassen sich die tiefgefrorene Käsescheiben ausgezeichnet zum Überbacken verwenden.