Gorgonzola einfrieren & auftauen: Die besten Tipps

Kann man Gorgonzola einfrieren? Gorgonzola eignet sich zum Einfrieren, denn der beliebte Schimmelkäse hält sich im Tiefkühler bis zu 3 Monate. Dazu sollte er aber frisch eingefroren und zudem mit Alufolie umwickelt werden.

Auf eine zusätzliche luftdichte Verpackung in Form von einem Gefrierbeutel oder einer Gefrierdose sollte ebenfalls geachtet werden.

Gorgonzola möglichst frisch einfrieren

Besonders wichtig ist, dass der Gorgonzola möglichst frisch eingefroren wird, denn dies sorgt für eine lange Haltbarkeit und einen leckeren Geschmack.

Schließlich fällt der Geschmack von dem Schimmelkäse dann noch möglichst frisch aus, was sich vor allem nach dem Auftauen bemerkbar macht.

Ist der Gorgonzola schon zu alt, so kommt es später nach dem Auftauen zu einem muffigen und ungenießbaren Geschmack.

In kleine Portionen unterteilen

Es ist empfehlenswert, Gorgonzola vor dem Einfrieren in kleine Portionen zu unterteilen, denn in der Regel wird der Schimmelkäse ohnehin nicht in großen Mengen verzehrt und somit ist es sinnvoll, diesen portioniert einzufrieren.

Die kleinen Portionen können zudem deutlich schneller aufgetaut werden. Außerdem versprechen diese eine praktische Weiterverwendung.

Gorgonzola nicht mit Rinde einfrieren

Es sollte noch darauf geachtet werden, dass der Gorgonzola nicht mit seiner Rinde eingefroren wird, denn diese trägt maßgeblich zu einer Veränderung des Geschmacks bei.

Zudem kann diese die Haltbarkeit von dem Schimmelkäse im Tiefkühler beeinflussen. Daher sollte diese im Voraus entfernt werden.

Gorgonzola-Stückchen in Alufolie einwickeln

Nun sollten die einzelnen Gorgonzola-Stückchen in Alufolie eingewickelt werden.

Die Alufolie konserviert den Schimmelkäse besonders gut, da diese unter anderem vor einem Gefrierbrand schützt.

Vor allem aber konserviert die Alufolie den Geschmack von dem Schimmelkäse besonders effizient.

Auf zusätzliche luftdichte Verpackung achten

Nachdem der Gorgonzola in Alufolie eingewickelt wurde, sollte dieser nochmal zusätzlich verpackt werden, wobei auf eine luftdichte Verpackung geachtet werden muss.

Hier eignet sich zum Beispiel einen Gefrierbeutel oder eine Gefrierdose.

Eine luftdichte Verpackung verlängert noch mal zusätzlich die Haltbarkeit, da diese schließlich vor dem Kontakt mit Bakterien und Keimen sowie Gefrierbrand schützt.

Bei -18 °C in den Tiefkühler geben

Der Gorgonzola sollte nun bei einer Temperatur von -18 °C in den Tiefkühler gegeben werden, denn bei dieser Temperatur bleibt der Schimmelkäse am längsten haltbar.

Das liegt daran, dass der Käse bei dieser Temperatur vollständig durchfriert.

Bei einer höheren Temperatur, welche zum Beispiel in einem regulären Gefrierfach von einem Kühlschrank herrschen kann, fällt die Haltbarkeit von dem Gorgonzola kürzer aus.

Eingefroren bleibt Gorgonzola 2 bis 3 Monate haltbar

Sobald der Gorgonzola eingefroren wurde, kann mit einer Haltbarkeit von 2 bis 3 Monaten gerechnet werden.

Länger als 3 Monate sollte der Schimmelkäse aber nicht im Tiefkühler gelagert werden, denn dann bildet sich ein ranziger Geschmack, was an dem hohen Fettgehalt von dem Käse liegt.

Gorgonzola auftauen: Schonend über Nacht

Sobald es daran geht, den Gorgonzola aufzutauen, sollte dieser über Nacht in den Kühlschrank gegeben werden.

Hier kann dieser schließlich besonders schonend auftauen, was für den Schimmelkäse wiederum essenziell ist, da sich sonst der Geschmack und die Konsistenz verändern können.

Am nächsten Tag kann der Gorgonzola dann verzehrt werden, wobei darauf geachtet werden sollte, dass dieser möglichst schnell verbraucht wird.