Granatapfelkerne einfrieren: Geht das überhaupt?

Kann man Granatapfelkerne einfrieren? Granatapfelkerne kannst du tatsächlich wunderbar einfrieren, sofern du auf eine Temperatur von -18 °C im Gefrierschrank achtest.

Die rötlichen Kerne von einem Granatapfel bleiben bis zu 1 Jahr im Tiefkühler haltbar und eignen sich somit sehr gut zur Lagerung bei Minustemperaturen.

Natürlich sollten die Granatapfelkerne zunächst gesäubert werden und anschließend vorgefroren werden, damit diese nicht im Tiefkühler zusammenkleben.

Besonders wichtig ist auch eine luftdichte Verpackung, wobei auch auf eine Vakuumverpackung gesetzt werden kann.

Beim Einfrieren auf frische Granatapfelkerne setzen

Zunächst sollte darauf geachtet werden, dass die Granatapfelkerne möglichst frisch sind, wenn diese eingefroren werden.

Somit weisen diese nämlich auch nach dem Auftauen noch einen frischen und leckeren Geschmack auf.

Sind die Kerne schon etwas älter, so können diese ihren Geschmack stark verändern. Nach dem Auftauen sind diese dadurch meist nicht mehr genießbar.

Verschmutzungen entfernen

Auch Verschmutzungen sollten zunächst von den Granatapfelkernen entfernt werden, bevor diese eingefroren werden.

Dazu können diese beispielsweise unter einem weichen Wasserstrahl abgewaschen werden und anschließend behutsam abgetupft werden, um diese abzutrocknen.

Granatapfelkerne vorfrieren

Im Anschluss sollten die Granatapfelkerne dann vorgefroren werden, denn dadurch kleben diese im Tiefkühler nicht zusammen und lassen sich bei Bedarf auch in kleineren Portionen entnehmen.

Zum Vorfrieren werden die Granatapfelkerne gleichmäßig auf einem Backblech mit Backpapier platziert und dann über Nacht in den Tiefkühler gegeben.

Am nächsten Tag sollten diese dann im gefrorenen Zustand umgehend weiterverarbeitet werden und luftdicht verpackt werden:

Kerne vor dem Einfrieren luftdicht verpacken

Eine luftdichte Verpackung ist für eine lange Haltbarkeit von den Granatapfelkernen besonders wichtig.

Diese schützt nämlich vor einem Gefrierbrand sowie vor dem Kontakt mit Bakterien und Keimen und trägt somit zu einer maximalen Haltbarkeit bei.

Als luftdichte Verpackung eignet sich ein Gefrierbeutel besonders gut, denn in diesem kann eine größere Menge an vorgefrorenen Granatapfelkernen gefüllt werden und anschließend kann die überschüssige Luft entfernt werden.

Auf eine Gefrierdose kann ebenfalls zurückgegriffen werden, wobei die Luftkammer in dieser möglichst klein ausfallen sollte.

Das Vakuumieren kommt ebenfalls in Frage

Als Alternative kommt auch das Vakuumieren in Frage, um die Granatapfelkerne luftdicht zu verpacken.

Hierbei handelt es sich sogar um die beste Methode dazu, da in einem Vakuum garantiert kein Sauerstoff mit den Kernen in den Kontakt kommen kann.

Die Haltbarkeit fällt daher in einer Vakuumverpackung am längsten aus.

Granatapfelkerne bei einer Gefrierschranktemperatur von -18 °C einfrieren

Die luftdicht verpackten Granatapfelkerne sollten nun in den Tiefkühler gegeben werden. Am längsten halten sich diese, wenn hier auf eine Gefriertemperatur von -18 °C geachtet wird.

Natürlich können die Kerne auch bei einer höheren Gefriertemperatur eingefroren werden, allerdings fällt die Haltbarkeit hier nicht ganz so lange aus.

Granatapfelkerne halten sich im Tiefkühler bis zu 1 Jahr

Haltbar bleiben Granatapfelkerne im Tiefkühler bis zu 1 Jahr.

Gerade in einer Vakuumverpackung fällt die Haltbarkeit besonders lange aus, sodass der Zeitraum von 1 Jahr sogar um einige Wochen überzogen werden kann.

Es ist dennoch empfehlenswert, die Kerne möglichst schnell zu verbrauchen, um von einem leckeren und frischen Geschmack zu profitieren.

Granatapfelkerne auftauen

Zum Auftauen von Granatapfelkernen gibt es 2 Möglichkeiten: Zum einen können diese besonders schonend über Nacht im Kühlschrank aufgetaut werden und am nächsten Tag weiterverarbeitet werden.

Zum anderen können die Kerne aber auch im gefrorenen Zustand direkt weiterverarbeitet werden und beispielsweise als Zutat für einen Smoothie oder für Eiscreme verwendet werden.