Grapefruitkernextrakt Einnahme / Anwendung

Das gilt es bei der Einnahme und Anwendung von Grapefruitkernextrakt zu beachten

Grapefruit mit Kernen
Den Ergebnissen einiger Studien zufolge, ist Grapefruitkernextrakt gesund und für den Körper unbedenklich. Seine Inhaltsstoffe bekämpfen, gemäß diesen Aussagen, aktiv Bakterien, Viren und Pilze und haben trotzdem für uns Menschen keinerlei bekannte Nebenwirkungen.

Dennoch sollten bei der Einnahme einige Dinge beachtet werden, sodass der Grapefruitkernextrakt seine volle Wirkung entfalten und gezielt wirken kann.

Hier erfährst du, wie du den Grapefruitkernextrakt für welche Anwendung optimal dosierst und was du in Bezug auf die gleichzeitige Einnahme von Medikamenten unbedingt beachten solltest!

Was gibt es bei der äußeren Anwendung von Grapefruitkernextrakt zu beachten?

Bis auf die Behandlung von Warzen und Nagelpilz sollte der Grapefruitkernextrakt nie unverdünnt angewendet werden und nicht in die Hände von Kindern gelangen.

Letzte Aktualisierung: 24.04.2024 / * Werbelink / Bildquelle: Amazon

Da es sich um ein Konzentrat handelt, sollte es bei Augenkontakt sofort gründlich ausgespült und im Anschluss zur Sicherheit dein Augenarzt kontaktiert werden.

Auch Hautreizungen sind bei besonders empfindlichen Menschen möglich, wenn auch selten. Hier genügt es jedoch meist, den Extrakt abzuwaschen, die leichten Rötungen bilden sich anschließend von allein zurück.

Solltest du feststellen, dass sich der Extrakt in Bezug auf Farbe, Geruch oder Konsistenz verändert hat, dann weg damit. Achte daher auf einen dunklen und kühlen Standort und gehe sicher, dass die Flasche oder Dose nach Gebrauch wieder luftdicht verschlossen ist.

Was muss ich die Einnahme von Grapefruitkernextrakt unbedingt beachten?

Grapefruitkern ExtraktAuch bei der Einnahme solltest du beachten, dass der Extrakt immer in mindestens 200 bis 250 ml Wasser eingenommen wird. Egal, ob du den Grapefruitkernextrakt zur Bekämpfung einer Erkrankung oder zum Entgiften deines Körpers anwendest, solltest du dich bei der Einnahme genau an die empfohlene Tagesmenge halten und die Dosierung langsam steigern.

Vorsicht ist vor allem bei der Einnahme von Medikamenten geboten. Grapefruitkernextrakt hat (wie die Grapefruit auch) die Eigenschaft, den Abbau von Medikamenten in der Leber zu verlangsamen und somit deren Wirksamkeit zu verstärken. Gerade bei Herz-Kreislauf-Medikamenten wie Blutdrucksenkern oder Tabletten gegen Herzrhythmusstörungen, aber auch bei Cholesterinsenkern oder der Anti-Baby-Pille kann das mitunter gefährliche Folgen haben.

Sprich daher die Einnahme mit deinem Arzt ab oder verzichte im Zweifelsfall lieber auf Grapefruitkernextrakt, bis du die Medikamente absetzen kannst.

Was tun, wenn ich die Einnahme von Grapefruitkernextrakt nicht vertrage?

Zu deiner Beruhigung sei gesagt, dass der Extrakt, gewissen wissenschaftlichen Untersuchungen nach, keinerlei Nebenwirkungen hat. Dennoch kann es sein, dass du auf die Einnahme mit einer sogenannten Heilkrise reagierst. Diese kann sich durch Müdigkeit, Übelkeit, Kopfschmerzen oder auch Verdauungsbeschwerden bemerkbar machen und ist ein Zeichen dafür, dass möglicherweise viele Pilze und Bakterien auf einmal in deinem Körper absterben.

Wenn du unter derartigen Entgiftungssymptomen leidest, solltest du die Dosis etwas reduzieren, bis es dir wieder besser geht. Danach kannst du diese wieder erhöhen, bis du die empfohlene Tagesmenge erreicht hast, sofern du Rücksprache mit einer Fachperson genommen hast.

Bei äußerlicher Anwendung solltest du die Behandlung nach Abklingen der Symptome noch für mindestens zwei Tage durchgehend fortsetzen und auch dann nicht gleich abbrechen, sondern erst einmal den Turnus reduzieren, auf eine Anwendung alle 2 bis 3 Tage zum Beispiel.

Bei der inneren Anwendung hingegen kann es durchaus notwendig sein, diese bis zu 2 Wochen nach einem gefühlten Wohlbefinden fortzusetzen, da wir oft schon eine Verbesserung spüren, auch wenn noch nicht alle Giftstoffe unseren Körper verlassen haben.