Koriander haltbar machen & konservieren

Zum Haltbarmachen von Koriander eignet sich die Lagerung im Tiefkühler am besten. Ebenfalls kann dieser gut konserviert werden, indem dieser im Kühlschrank gelagert wird, eingelegt wird, ein gemacht wird, getrocknet wird oder vakuumiert wird.

Darüber hinaus kommt auch das Salzen beziehungsweise die Weiterverarbeitung zu Salz in Frage. In diesem Artikel haben wir die besten Methoden um Kohlrabi haltbar zu machen zusammengefasst:

Koriander sollte im Kühlschrank in ein feuchtes Tuch gewickelt werden

Koriander kann unter anderem im Kühlschrank haltbar gemacht werden. Dazu sollte dieser allerdings im Gemüsefach des Kühlschranks gelagert werden, denn hier herrscht das ideale Klima zur Lagerung.

Weiterhin sollte der Koriander in ein feuchtes Tuch eingewickelt werden. Dieses versorgt das Kraut nämlich mit genügend Feuchtigkeit, sodass dieses nicht austrocknen kann.

Natürlich sollte darauf geachtet werden, dass das Tuch sauber ist und keine Bakterien oder Keime aufweist. Eine Lagerung im Kühlschrank sorgt grundsätzlich für eine Haltbarkeit von mehreren Wochen.

Koriander einfrieren

Für die längste Konservierung sorgt das Einfrieren, denn dadurch kann Koriander über einen Zeitraum von bis zu einem Jahr aufbewahrt werden. Bevor der Koriander eingefroren wird, sollte dieser allerdings gründlich gereinigt werden.

Dazu sollte kaltes Leitungswasser verwendet werden. Nach dem Waschen sollte der Koriander dann gut abgetrocknet werden und anschließend luftdicht verpackt werden, damit sich auf diesem kein Gefrierbrand bilden kann.

Zum Verpacken eignet sich unter anderem ein Gefrierbeutel oder eine Gefrierdose.

Durch das Einlegen in Öl kann Koriander lange haltbar gemacht werden

Für eine lange Konservierung sorgt auch das Einlegen von Koriander. Dazu eignet sich Öl wie Olivenöl am besten, denn dieses weist eine konservierende Wirkung auf.

Bevor der Koriander eingelegt werden kann, sollte dieser gründlich gewaschen und anschließend abgetrocknet werden. Anschließend sollte das Öl in ein steriles Glas gefüllt werden, in welches nun der Koriander gefüllt wird.

Nachdem das Glas fest verschlossen wurde, sollte dieses dann im Kühlschrank gelagert werden. Nach einigen Tagen kann der Koriander dann zum Kochen verwendet werden.

Auch das Öl eignet sich zum Kochen.

Zu einer Paste verarbeiteter Koriander

Sogar zum Einmachen ist Koriander geeignet, wobei hiermit ja die Weiterverarbeitung zu einer Paste gemeint ist. Der Koriander wird dazu zusammen mit etwas Öl und Gewürzen der eigenen Wahl in einen Topf gegeben und leicht erhitzt.

Bei mittlerer Hitze wird dieser dann unter ständigem Rühren zu einer Paste verarbeitet, welche noch im heißen Zustand in sterile Gläser gefüllt werden sollte und anschließend luftdicht verschlossen werden sollte. Im Anschluss sollte auf eine Lagerung im Kühlschrank geachtet werden, wo sich die Paste über mehrere Wochen hält.

Koriander durch Trocknen haltbar machen

Zum Trocknen eignet sich Koriander besonders gut, denn im trockenen Zustand kann dieser über einen langen Zeitraum gelagert werden. Getrocknet werden kann dieser unter anderem im Backofen bei einer Temperatur von 50 °C.

Dazu wird das Kraut aber zunächst auf einem Backblech mit Backpapier platziert und anschließend in den Backofen geschoben. Nach einigen Stunden ist der Koriander dann vollständig getrocknet und sollte luftdicht aufbewahrt werden.

Alternativ bietet sich zum Trocknen auch das Aufhängen an einem trockenen und luftigen Ort an. Auf diese Art und Weise trocknet der Koriander innerhalb einer Woche.

Zum Frischhalten kann man Koriander auch vakuumieren

Das Vakuumieren stellt eine weitere effektive Methode zur Verlängerung der Haltbarkeit von Koriander dar. Im Voraus sollte der Koriander natürlich gründlich gewaschen werden.

Nach dem Vakuumieren kann dieser dann im Kühlschrank oder im Tiefkühler gelagert werden. Eine lange Haltbarkeit geht von dem Vakuumieren grundsätzlich aus, da dieses den Kontakt mit Sauerstoff sowie mit Bakterien und Keimen verhindert.

Koriander zu Salz verarbeiten

Zu guter Letzt stellt auch das Salzen eine effektive Methode zum Haltbarmachen von Koriander dar. Es ist hiermit jedoch nicht das Salzen an sich gemeint, sondern die Weiterverarbeitung zu Salz.

Der Koriander sollte dabei im getrockneten Zustand mit einer größeren Menge an Salz gemischt werden und anschließend kleingemahlen werden. In einem luftdichten Behälter hält sich das Salz nun über einen Zeitraum von mehreren Monaten.

Das Räuchern, Zuckern, Fermentieren, Säuern und die naturbelassene Lagerung eignen sich nicht

Es sollte beachtet werden, dass einige Methoden zur Konservierung von Koriander nicht in Frage kommen. Dies gilt für das Räuchern, das Zuckern, das Fermentieren sowie das Säuern und die naturbelassene Lagerung.