In Österreich ist das Leitungswasser sicher und trinkbar

Kann man das Leitungswasser in Österreich trinken? Das Leitungswasser in Österreich zählt mitunter zu dem Leitungswasser mit der besten Qualität weltweit und kann daher getrunken werden. Es ist sogar empfehlenswert, das Leitungswasser in Österreich dem Trinkwasser aus dem Supermarkt vorzuziehen.

Dies da es teilweise im Vergleich sogar eine bessere Qualität aufweist. Darüber hinaus weist das österreichische Leitungswasser einen mittleren Kalkgehalt und einen guten Geschmack auf.

Wasserqualität in Alpenregionen Österreichs ist hervorragend

Das Leitungswasser kann in jeder Region Österreichs getrunken werden, weist in den Alpenregionen allerdings eine besonders gute Qualität auf. Das liegt daran, dass das Leitungswasser in den Alpenregionen aus Quellen stammt, welche wiederum besonders reines Wasser liefern.

Es ist somit sogar schwer, weltweit Wasser mit einer besseren Qualität zu finden.

Quelle des Leitungswassers in Österreich

Das Leitungswasser in Österreich stammt zu 50 % aus Grundwasserdepots. Die anderen 50 % des Leitungswassers in den Wassernetzen von Österreich stammen wiederum aus Quellen wie zum Beispiel Bergquellen in den Alpenregionen.

Somit unterscheidet sich die Herkunft von dem Leitungswasser je nach Region in Österreich. Sehr große Unterschiede in der Qualität gibt es allerdings nicht, da das Leitungswasser in Österreich von den Behörden unter den höchsten Qualitätsstandards aufbereitet wird.

In Hotels und Unterkünften ist das Leitungswasser trinkbar

Das Leitungswasser in Österreich kann in der Regel in allen Hotels und Unterkünften getrunken werden. Lediglich in sehr alten Hotels und Unterkünften sollte vor dem Konsum nachgefragt werden, denn sind die Wasserleitungen hier sehr alt, so können sich durchaus Schadstoffe wie Schwermetalle in dem Leitungswasser befinden, welche wiederum gesundheitsschädlich sind.

Unterschiede zwischen den Regionen: Kalkgehalt

Zwischen den einzelnen Regionen in Österreich gibt es generell keine großen Qualitätsunterschiede im Hinblick auf das Leitungswasser. Allerdings kann sich der Kalkgehalt von dem Leitungswasser je nach Region unterscheiden.

Gerade in den Bergregionen des Landes fällt dieser etwas höher aus. Schädlich ist ein hoher Kalkgehalt allerdings nicht.

Badewasser in Österreich stellt keine Gefahr dar

Das Badewasser in Österreich stellt ebenfalls keine Gefahr dar und kann somit auch aus Versehen verschluckt werden, ohne sich Sorgen machen zu müssen. Natürlich sollte beachtet werden, dass der Chlorgehalt in öffentlichen Badestätten wie Freibädern höher ausfällt und somit bei größeren Mengen gesundheitsschädlich sein kann.

Die meisten natürlichen Badeorte wie Badeseen oder Flüsse weisen eine hervorragende Qualität auf.

Eiswürfel in Österreich stellen keine Gefahr dar

Wer in Österreich in einem Restaurant oder in einer Bar ein Getränk mit Eiswürfeln serviert bekommt, muss sich keine Sorgen bezüglich der Qualität machen. Sowohl bei Eiswürfeln aus dem Handel als auch bei Eiswürfeln, welche aus dem lokalen Leitungswasser hergestellt wurden, liegt eine hohe Qualität vor.

Filtern ist nicht notwendig

Das Bild haben von dem Leitungswasser in Österreich ist generell nicht notwendig. Es gibt ja noch viele Menschen in Österreich, welche das Filtern von dem Leitungswasser bevorzugen, was primär an dem Kalkgehalt von diesem liegt.

Wird der Kalkgehalt durch das Filtern gesenkt, so wird dadurch automatisch auch die Lebensdauer von Geräten wie Waschmaschinen oder Spülmaschinen erhöht, da weniger Kalk in diese gelangt. Somit ist das Filtern in Österreich nur sinnvoll, wenn das Leitungswasser entkalkt werden soll.

Preise von Trinkwasser im Supermarkt

Die Preise von Trinkwasser in den österreichischen Supermärkten fallen durchschnittlich höher aus als in anderen Ländern und somit lohnt es sich in der Regel erst gar nicht, Trinkwasser im Supermarkt zu kaufen. Rund 63 Cent für 1,5 Liter Trinkwasser müssen hier gezahlt werden