Spätzle einfrieren & auftauen: Die besten Tipps

Kann man Spätzle einfrieren? Sowohl selbstgemachte als auch im Supermarkt gekaufte Spätzle kannst du einfrieren. Im Tiefkühler solltest du für eine Haltbarkeit von 6 Monaten auf eine luftdichte Verpackung achten.

Selbstgemachte Spätzle sollten außerdem vorgefroren werden, damit diese später im Tiefkühler nicht zusammenkleben.

Spätzle so frisch wie möglich einfrieren

Bei selbstgemachten Spätzlen ist es empfehlenswert, diese so frisch wie möglich einzufrieren, damit diese später nach dem Auftauen noch eine ähnliche Konsistenz und einen frischen Geschmack aufweisen.

Außerdem halten sich diese somit deutlich länger. Spätzle sollten daher am besten gleich nach der Zubereitung eingefroren werden.

Vor dem Einfrieren mit kaltem Wasser abschrecken

Bevor die selbstgemachten Spätzle nach dem Garen eingefroren werden können, sollten diese jedoch mit kaltem Wasser abgeschreckt werden.

Dadurch kann sichergestellt werden, dass diese die optimale Konsistenz zum Einfrieren aufweisen.

Würden die Spätzle wiederum im heißen Zustand eingefroren werden, so würde sich die Konsistenz von diesen stark verändern. Außerdem würde sich Kondenswasser in der Verpackung beziehungsweise im Tiefkühler bilden.

Nachdem die Spätzle mit kaltem Wasser abgeschreckt wurden, sollten diese am besten auf einem sauberen Baumwolltuch ausgebreitet werden, sodass das Wasser aufgesaugt werden kann.

Spätzle über Nacht vorfrieren

Jetzt sollten die Spätzle vorgefroren werden, denn so können diese nicht zusammenkleben, wenn sich diese in ihrer Verpackung im Tiefkühler befinden.

Zum Vorfrieren werden diese gleichmäßig auf einem Backblech verteilt und dann über Nacht in den Tiefkühler gestellt.

Am nächsten Tag werden diese dann aus dem Tiefkühler entnommen und unmittelbar verpackt, sodass diese wieder eingefroren werden können.

Auf luftdichte Verpackung achten

Sobald die vorgefrorenen Spätzle aus dem Tiefkühler entnommen wurden, müssen diese luftdicht verpackt werden.

Dazu eignet sich ein Gefrierbeutel am besten, da aus diesem die überschüssige Luft gepresst werden kann.

Natürlich kann auch auf eine Gefrierdose zurückgegriffen werden. Generell schützt eine luftdichte Verpackung vor einem Gefrierbrand.

Weiterhin bietet diese einen Schutz vor Bakterien und Keimen, was natürlich auch zu einer deutlich längeren Haltbarkeit der Spätzle beiträgt.

Empfehlenswert ist es darüber hinaus, die Spätzle in kleinen Portionen einzufrieren, denn so können diese später auch portioniert aus dem Tiefkühler entnommen werden und deutlich schneller aufgetaut werden, da schließlich nicht die gesamte Menge an Spätzlen auf einmal aufgetaut werden muss.

Spätzle aus dem Supermarkt einfrieren: In der Originalverpackung

Natürlich können auch Spätzle aus dem Supermarkt eingefroren werden.

Der Vorteil von diesen besteht darin, dass diese einfach in ihrer Originalverpackung eingefroren werden können, da diese in der Regel ohnehin aus Kunststoff besteht und somit nicht platzen kann.

Somit können die Spätzle einfach sofort in den Tiefkühler gegeben werden, wenn diese im Supermarkt gekauft wurden.

Auf die richtige Gefriertemperatur achten

Beim Einfrieren von Spätzlen sollte auf die richtige Gefriertemperatur geachtet werden, da von dieser die maximale Haltbarkeit abhängt.

Daher sollte die Gefriertemperatur stets bei -18 °C liegen. Bei dieser Temperatur fällt der Geschmack von den Spätzlen nach dem Auftauen ebenfalls noch so frisch wie möglich aus.

Tiefgefrorene Spätzle halten sich bis zu 6 Monate

Spätzle im Tiefkühler bleiben über einen Zeitraum von rund 6 Monate haltbar.

Das gilt sowohl für gekaufte als auch für selbstgemachte Spätzle.

Länger sollten diese aber auf keinen Fall gelagert werden, da diese sonst ihre Konsistenz und ihren Geschmack verändern.

Spätzle auftauen: Direkt erhitzen

Geht es an das Auftauen von Spätzlen, so sollten diese unter keinen Umständen im Kühlschrank oder bei Zimmertemperaturen aufgetaut werden, denn sonst bilden diese schnell eine matschige Konsistenz und verändern darüber hinaus ihren Geschmack.

Die Spätzle sollten daher sofort in sprudelndes Wasser gegeben werden und kurz gekocht werden. Die Spätzle können dann schon nach wenigen Minuten entnommen werden.

Alternative können die gefrorenen Nudeln auch in die Pfanne gegeben werden und beispielsweise in etwas Butter oder Öl angeschwitzt werden.

Es ist zudem auch möglich, die Spätzle auf einen Teller zu geben, mit etwas Wasser zu beträufeln und dann in der Mikrowelle zu erhitzen.