Haltbarkeit von Leber (so schnell wird sie schlecht)

Wie lange ist Leber haltbar? Bei Leber aus der Frischetheke liegt die Haltbarkeit bei längstens zwei bis drei Tagen, und dieses nur bei gekühlter Lagerung.

Vakuumverpackte Leber aus dem Kühlregal lässt sich gekühlt ca. eine Woche lagern, hier ist jedoch stets auf das Verbrauchsdatum zu achten.

Leber benötigt für eine lange Haltbarkeit kalte Temperaturen

Leber zählt zu den schnell verderblichen Lebensmitteln. Das bedeutet, dass sie bei Raumtemperatur schon nach einigen Stunden verdirbt.

Wird die frische Leber also nicht gleich nach dem Kauf zubereitet, ist sie im Kühlschrank aufzubewahren. Durch die Lagertemperatur von 5 bis 7 Grad lässt sich das Fleisch nach maximal 2 bis 3 Tagen noch verarbeiten.

So wird die Leber im Kühlschrank optimal gelagert

Leber sollte nie offen in einem Behälter lagern, da sie so der Luft und Bakterien ausgesetzt ist. Somit ist es notwendig, das Fleisch auch bei der gekühlten Lagerung luftdicht in Frischhaltefolie einzuwickeln.

Auch der Platz im Kühlschrank spielt eine Rolle bei der Haltbarkeit. Da der untere Abschnitt die niedrigsten Temperaturen aufweist, ist die Leber nur hier optimal aufgehoben.

Leber selbst vakuumieren und so die Haltbarkeit etwas ausdehnen

In Supermärkten ist Leber oft auch in einer Vakuumverpackung erhältlich. Je nach aufgedrucktem Verbrauchsdatum liegt die Haltbarkeit hier bei bis zu einer Woche.

Mit einem Vakuumiergerät haben Sie die Möglichkeit, Leber aus der Frischetheke gleich nach dem Kauf selbst zu vakuumieren.

So lassen sich 4 bis 5 Tage an Haltbarkeit gewinnen. Vor dem Verstauen im Kühlschrank sollten Sie den Beutel zur Sicherheit mit einem Datum versehen.

Im Gefrierfach lässt sich Leber deutlich länger lagern

Im Tiefkühlfach bei minus 18 Grad lässt sich Leber wesentlich länger lagern, nämlich maximal ein halbes Jahr. Nutzen Sie nur neue Gefrierbeutel zum Einfrieren. Es ist zudem ratsam, vorher die Haut abzuziehen und die Sehnen herauszuschneiden.

Das Fleisch sollte am besten im Kühlschrank auftauen. Leber lässt sich auch in der Vakuumverpackung einfrieren.

Eignet sich auch gebratene Leber zum Einfrieren?

Es ist zu empfehlen, Leber besser roh im Tiefkühlfach zu lagern. In der Regel wird das Fleisch beim erneuten Braten zäh und trocken.

Durch das Einfrieren kann sich bei gebratener Leber zudem das Aroma verändern.

Verdorbene Leber – sowohl am Geruch als auch am Geschmack und Aussehen erkennbar

Leber, die ihre Haltbarkeit überschritten hat, riecht säuerlich bis ekelerregend und schmeckt auch dementsprechend.

Der dunkelrote Farbton verändert sich zudem und schimmert bei verdorbener Leber grün oder braun. Auch Schimmel zeigt sich möglicherweise.

Zu lange gelagerte Leber auf keinen Fall verzehren

Auch bei verdorbener Leber gilt: Diese sollten Sie nicht mehr essen, sondern umgehend entsorgen.

Anderenfalls können sich starkes Unwohlsein und Erbrechen sowie eventuell eine Lebensmittelinfektion einstellen.