Lagerung & Haltbarkeit von Agavendicksaft

Agavendicksaft ist lange haltbar! Mindestens 15 Monate bleibt die Haltbarkeit erhalten.

Wie lange ist Agavendicksaft haltbar?

Agavendicksaft können Sie lange lagern und ist ebenso gut haltbar. Der Sirup ist beständig und hält sich ungeöffnet mindestens rund 15 Monate. Selbst ein bereits geöffneter Agavendicksaft eignet sich für eine mittelfristig lange Lagerung.

(© womue / Adobe Stock)

Dabei sind jedoch ein paar wichtige Hinweise zu beachten, da keine Verunreinigungen in das Gefäß gelangen dürfen.

Ist Agavendicksaft leicht zu lagern?

Ja! Agavendicksaft lässt sich besonders leicht lagern. Ein ungeöffnetes Gefäß hält sich sehr gut im Vorratsraum oder dem Keller. Andererseits eignet sich auch ein Küchenfach. Dabei ist allerdings zu beachten, dass der Agavendicksaft in einem Schrank verweilt, an diesen kein Sonnenlicht gelangt.

In diesem Zustand hält sich der Sirup sehr gut. Eine bestimmte Temperaturgrenze ist nicht vorgesehen, dennoch sollte der Sirup nicht zu warm gelagert werden.

Kann ich Agavendicksaft im Kühlschrank lagern?

Die Haltbarkeit von Agavendicksaft lässt sich im Kühlschrank nicht verlängern. Lediglich ist ein bereits geöffnetes Gefäß empfindlicher gegenüber Umwelteinflüssen, wodurch die Aufbewahrung im Kühlschrank empfohlen wird.

Hinweis: Achten Sie unbedingt darauf, dass der Verschluss eines bereits geöffneten Gefäßes stets sauber ist. Zudem empfiehlt sich die regelmäßige Säuberung mit einem trockenen, hygienisch sauberen Tuch. Ansonsten können sich am Gefäßrand schnell Keime und Bakterien bilden, die ungehindert in den Agavendicksaft wandern.

Kann Agavendicksaft verderben?

Ja, auch Agavendicksaft kann verderben und schlecht werden. Das Lebensmittel ist zwar durch den hohen Fructosegehalt besonders gut konserviert, allerdings ist die Haltbarkeit dennoch nicht unbegrenzt.

Wie lange ein geöffnetes Gefäß haltbar ist, steht unmittelbar mit der Qualität des Sirups in Verbindung.

Woran erkenne ich einen schlechten Agavendicksaft mit Frischemangel?

Ein Agavendicksaft ist entweder stets zum Genuss bereit oder verdorben. Es ist daher nicht möglich, zum Beispiel eine verdorbene Oberfläche abzutragen und den restlichen Sirup zu verzehren.

Auch wenn die Haltbarkeit lange und der Sirup besonders robust ist, so ist ein Agavendicksaft mit Frischemangel nicht mehr zum Verzehr geeignet.

Auf der Oberfläche können sich Bläschen oder Schimmel bilden. Ebenso kann sich Agavendicksaft mit Frischemangel zersetzen, was Sie an der Trennung der Bestandteile im Gefäß erkennen. Ein schlechter Sirup ist nicht mehr cremig fest, sondern unterteilt sich in einzelne Schichten oder es haben sich Kristalle gebildet.

Ein solcher Agavendicksaft gehört entsorgt.

Woran erkenne ich einen frischen Agavendicksaft?

Ein frischer, genussvoller Agavendicksaft ist cremig und klar. Die Farbe kann sich je nach Herstellungsprozess und Qualität unterscheiden. Agavendicksaft besitzt eine leicht gelbliche Farbe, die durchaus auch etwas dunkler sein kann.

Der Sirup riecht relativ neutral, kann allerdings auch etwas nach Karamell duften.

Welchen Agavendicksaft sollte ich wählen?

Geschmacklich unterscheiden sich die verschiedenen Agavendicksäfte besonders im Bezug auf die Intensität. Grundsätzlich sind hellere Agavendicksäfte neutraler. Das Aroma ist besonders mild und besitzt einen sehr geringen Eigengeschmack.

Bevorzugen Sie allerdings ein etwas intensiveres Aroma, so empfiehlt sich ein etwas dunklerer Argavendicksaft.

Welche Inhaltsstoffe sind im Agavendicksaft enthalten?

Die Hauptbestandteile von Agavendicksaft sind Fructose und eine mäßige Menge Glucose. Zudem bleiben wichtige Enzyme bestehen, da die Herstellung besonders schonend abläuft.Charakteristisch ist der besonders geringe Wassergehalt.