Ahornsirup-Ersatz: Die allerbesten Alternativen

Mit was kann man Ahornsirup ersetzen? Als Alternativen für Ahornsirup eignen sich unter anderem Honig, Glucosesirup, Agavendicksaft, Kokosblütenzuckersirup, Rübenzuckersirup, Reissirup, Sirup aus braunem Zucker sowie Melasse.

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, nachfolgend die besten Alternativen zu Ahornsirup zusammenzufassen:

1. Honig

Die wohl beste Alternative zu Ahornsirup ist Honig, denn in flüssiger Form zeichnet sich dieser durch eine ähnliche Konsistenz und einen ähnlichen Geschmack aus.

Aufgrund dessen eignet sich Honig natürlich auch für die verschiedensten Zwecke.

Dieser kann beispielsweise zum Süßen von Desserts, Joghurt, Müsli oder sämtlichen Backwaren verwendet werden.

Außerdem ist Honig deutlich gesünder als herkömmlicher Zucker, was unter anderem daran liegt, dass dieser auf natürliche Art und Weise gewonnen wird.

Insgesamt weist Honig dadurch weniger Kalorien auf, als herkömmlicher Zucker.

Zudem zeichnet sich Honig durch einen hohen Anteil an Antioxidantien, entzündungshemmenden Enzymen sowie bioaktiven Stoffen aus.

So kann dieser durchaus als gesund bezeichnet werden.

2. Glucosesirup

Glucossirup ist eine weitere gute Alternative zu Ahornsirup, denn dieser weist die gleiche Konsistenz auf.

Zugleich ist Glucosesirup aber vollkommen geschmacksneutral und lässt sich daher für alle Zwecke verwenden, für welche normalerweise Zucker verwendet werden würde.

Glucosesirup wird durch die Aufspaltung von Stärke gewonnen, wozu ein spezielles Verfahren angewendet wird.

Typischerweise besteht der Sirup zu einem großen Anteil aus Traubenzucker.

Vorteilhaft an Glucosesirup ist unter anderem, dass dieser die Konsistenz von Backwaren verbessert und diese weicher macht.

Dadurch können diese nicht so schnell austrocknen.

3. Agavendicksaft

Agavendicksaft wird aus dem Saft der Agaven in Mexiko gewonnen und in der Regel so lange gekocht, bis ein Dicksaft beziehungsweise Sirup entsteht.

Dieser zeichnet sich durch eine gleiche Konsistenz wie der Ahornsirup aus.

Geschmacklich zeichnet sich Agavendicksaft durch eine natürliche Süße und einen leichten Karamell-Geschmack aus.

Verwendet werden kann dieser somit perfekt zum Backen oder zum Süßen aller Süßspeisen, denn schließlich fällt der Eigengeschmack nicht zu intensiv aus.

Gesundheitliche Vorteile ergeben sich mit Agavendicksaft ebenfalls, denn schließlich zeichnet sich dieser durch eine höhere Süßkraft als Zucker aus.

Dadurch lassen sich mit diesem Kalorien sparen. Auch der Anteil an Spurenelementen, Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen ist hier höher.

4. Kokosblütenzuckersirup

Aufgrund der ähnlichen Konsistenz und des ähnliches Geschmacks stellt auch Kokosblütenzuckersirup eine perfekte Alternative zu Ahornsirup dar.

Dieser wird aus Kokosblüten gewonnen und zeichnet sich durch einen karamellartigen Geschmack aus.

Verwendet werden kann dieser zum Backen, Kochen oder Süßen von den unterschiedlichsten Speisen.

Ein Vorteil von Kokosblütenzuckersirup besteht darin, dass dieser deutlich weniger Kalorien aufweist als herkömmlicher Zucker.

Gleichzeitig befinden sich zahlreiche Nährstoffe und Mineralien in diesem.

Der niedrige glykämische Index von Kokosblütenzuckersirup ist ebenfalls von Vorteil.

5. Rübenzuckersirup

Auch bei Rübenzuckersirup handelt es sich um eine passende Alternative zu Ahornsirup, denn dieser gleicht dessen Konsistenz und zeichnet sich zudem durch einen herb-süßen Geschmack aus.

Dadurch kann dieser zum Süßen vieler unterschiedlicher Nachspeisen, Joghurt, Müslis und Co. verwendet werden.

Beim Backen stellt der Rübenzuckersirup auch einen tollen Ersatz für herkömmlichen Zucker dar.

Zum Garnieren von Speisen beziehungsweise als Aufstrich ist der Rübenzuckersirup ebenfalls perfekt geeignet.

Dabei zeichnet sich der Sirup durch weniger Kalorien als herkömmlicher Zucker aus.

Außerdem enthält dieser größere Mengen an Eisen, Folsäure und Kalium.

6. Reissirup

Auch Reissirup gleicht der Konsistenz von Ahornsirup und kommt somit als Alternative in Frage.

Geschmacklich erinnert der Reissirup dabei etwas an Karamell und kann daher perfekt für alle Süßspeisen verwendet werden.

Hergestellt wird Reissirup grundsätzlich aus Vollkornreis, welcher zunächst gemahlen wird und dann erhitzt wird, wobei sich die Stärke in Zucker umwandelt.

Grundsätzlich zeichnet sich Reissirup durch eine geringere Anzahl an Kalorien aus, als regulärer Zucker.

7. Sirup aus braunem Zucker

Vor allem geschmacklich stellt Sirup aus braunem Zucker eine perfekte Alternative zu Ahornsirup dar, denn dieser gleicht dem Ahornsirup geschmacklich stark.

Gleiches gilt für die Konsistenz. Hergestellt wird der Sirup grundsätzlich durch das Erhitzen von braunem Zucker, wodurch dieser flüssig wird und karamellisiert.

Besonders gut eignet sich Sirup aus braunem Zucker zum Garnieren der unterschiedlichsten Speisen an.

Natürlich kann dieser auch zum Süßen von unterschiedlichen Backwaren verwendet werden.

Es sollte beachtet werden, dass sich Sirup aus braunem Zucker kalorisch nicht von herkömmlichen Zucker unterscheidet.

8. Melasse

Zu guter Letzt kann noch Melasse als Alternative zu Ahornsirup empfohlen werden.

Es handelt sich bei Melasse um einen braunen Sirup, welcher bei der Herstellung von Zucker als Nebenprodukt entsteht.

Allerdings besteht Melasse nur zu 60 % aus Zucker. Die anderen 40 % sind unter anderem organische Stoffe, Mineralien, Vitamine und Säuren.

Der Kaloriengehalt fällt dadurch etwas niedriger aus als bei Zucker.

Durch die dickflüssige Konsistenz kann Melasse für die verschiedensten Zwecke wie das Backen verwendet werden. Auch zum Süßen unterschiedlicher Süßspeisen ist diese perfekt geeignet.