Haltbarkeit von Arganöl

Frisches Arganöl ist besonders lange haltbar! Mindestens 15 Monat beträgt normalerweise die reguläre Haltbarkeit.

Wie lange ist Arganöl haltbar?

Arganöl besitzt eine lange Haltbarkeit! Vorausgesetzt ist, dass die passende Lagerung gewählt wurde und es sich um eine frisch abgefüllte Öl-Flasche handelt. In einem passenden Gefäß bleibt das Öl mindestens 15 Monate haltbar.

(© PicsWay / Adobe Stock)

Hinweis: Es ist zudem zwischen geröstetem und ungeröstetem Arganöl zu unterscheiden. Geröstet hält das Öl durchaus ein paar Wochen (teilweise sogar Monate) länger.

Wie lange ist geöffnetes Arganöl haltbar?

Hochwertiges Arganöl ist besonders ergiebig. Daher kommt es schnell vor, dass ein geöffnetes Gefäß gelagert werden muss. Selbst in diesem Zustand ist Arganöl locker mehr als 12 Monate haltbar.

Wichtig ist, dass der Flaschenkopf stets gut verschlossen ist und keine Öl-Reste am Flaschenrand kleben. Daher sollten Sie den Flaschenkopf mit einem trockenen Tuch sauber halten.

Zudem sollte das gelagerte Öl nicht mit anderen Lebensmitteln in Berührung kommen und daher im Gefäß verweilen. Entnehmen Sie das Arganöl stets direkt aus der Flasche.

Haltbarkeit von ungeröstetem Arganöl

Ungeröstetes Arganöl wird direkt nach der Ernte weiterverarbeitet. Dies bedeutet, die Argankerne werden direkt gepresst. Dadurch ist das Arganöl zwar ebenso gut haltbar, allerdings etwas kürzer als die geröstete Variante.

Haltbarkeit von geröstetem Arganöl

Geröstetes Arganöl wird nach der Ernte erhitzt. Dadurch werden Mikroorganismen vernichtet. Somit dehnt sich die Haltbarkeit etwas aus und das hergestellte Öl ist mindestens acht Wochen länger haltbar als das ungeröstete Arganöl.

Wie muss ich Arganöl lagern?

Beide Arganöl-Varianten sind bezüglich der Lagerung etwas empfindlich und vertragen keine Kühlschranktemperaturen. Wichtig ist, dass Sie das Öl lichtgeschützt und trocken aufbewahren.

Zu warm darf die Außentemperatur ebenso nicht sein. Ideal ist ein Vorratsraum oder die Lagerung im Küchenschrank. Achten Sie jedoch besonders im Sommer darauf, dass das Arganöl keiner Sonneneinwirkung ausgesetzt ist.

Worin kann ich Arganöl lagern?

Arganöl wird grundsätzlich in einem Gefäß verkauft, welches sich ebenso für die Lagerung eignet. Sie können daher auf ein Umfüllen verzichten!

Möchten Sie das Arganöl jedoch portionsweise lagern, dann eignen sich gut verschließbare Glas-Gefäße mit einem dünnen Flaschenhals. Dadurch ist das Öl gegen äußere Umwelteinflüsse geschützt und Sie können das Öl leicht portionieren.

Woran erkenne ich frisches Arganöl?

Frisches Arganöl besitzt einen goldenen, dunklen Farbton und ist frei von Bläschen. Durchaus kann sich bei der Lagerung etwas Bodensatz bilden. Dieser Zustand spricht für die Qualität.

Bei traditionell hergestellten Ölen fällt die Filterung gröber aus. Dadurch bilden sich schnell Bodenablagerungen. Ein solches Öl ist selbstverständlich zum Verzehr geeignet. Nach einem leichten Schütteln der Flasche vermischen sich die Bestandteile wieder.

Ungeröstetes Arganöl

Ungeröstet ist das Arganöl ziemlich geruchsneutral. Selbst geschmacklich ist kaum ein Aroma wahrnehmbar. Dies ist völlig in Ordnung und ein Merkmal der ungerösteten Variante.

Geröstetes Arganöl

Der Geruch ist angenehm, aber nicht sonderlich stark wahrnehmbar. Ein leichter Duft nach Nüssen deutet auf ein frisches Arganöl hin.

Woran erkenne ich schlechtes Arganöl?

Selbst Arganöl kann schlecht werden und ist dann nicht mehr zum Verzehr geeignet! Besonders die darin enthaltenen Fettsäuren sind hitze- und lichtempfindlich und können ranzig werden.

Haben sich ungewöhnliche Kristalle im Öl gebildet, so ist dies häufig ein eindeutiges Anzeichen dafür. Ebenso können sich bei einem schlechten Arganöl kleine Bläschen auf der Oberfläche bilden.

Ein starker, unangenehmer Geruch deutet ebenso auf einen Frischemangel hin.

Welches Arganöl eignet sich als Speiseöl?

Beide Arganöl-Varianten eignet sich als Speiseöl. Da das wohltuende Öl jedoch einen großen Einsatzzweck umfasst (zum Beispiel für die Haut- und Haarpflege), so muss das entsprechende Öl unbedingt als Lebensmittel zum Verkauf angeboten worden sein.

Wer natürliches, geschmacksneutrales Öl bevorzugt, sollte die ungeröstete Variante wählen. Ein geröstetes Arganöl verspricht hingegen ein nussiges, sanftes Aroma.

Welche Inhaltsstoffe sind im Arganöl enthalten?

Arganöl besitzt eine Menge ungesättigte sowie einfach und mehrfach gesättigte Fettsäuren. Zudem sind reichlich Linolsäuren sowie Vitamin A und E enthalten.

Dabei ist besonders der Vitamin E Gehalt überaus hoch, welcher dem Arganöl die antioxidative Wirkung verleiht.