Haltbarkeit von Butterschmalz

Bei Butterschmalz handelt es sich um ein sogenanntes Butter-Reinfett. Im Gegensatz zu Schmalz wird es jedoch aus Milchbutter und nicht aus Tierfett hergestellt. Wie es mit der Haltbarkeit von Butterschmalz aussieht, damit wollen wir uns in diesem Artikel befassen.

Wie lange ist Butterschmalz haltbar?

Da Butterschmalz kaum Wasser enthält, ist es sehr lange haltbar. Sie können Butterschmalz gekühlt, aber auch ungekühlt lagern. Gekühlt ist Butterschmalz für etwa 15 Monate haltbar und bei Lagerung bei Zimmertemperatur können Sie es ebenfalls gut 9 Monate verwenden.

Woran erkennt man, dass das Butterschmalz abgelaufen oder schlecht ist?

Falls sich auf dem Butterschmalz Schimmel gebildet hat, ist es schlecht geworden. Das kommt jedoch absolut selten vor. Sie erkennen auch am Geschmack sofort, wenn das Butterschmalz abgelaufen ist. Schlechtes Butterschmalz hat einen sehr intensiven, ranzig, seifigen Geschmack.

Wie kann man die Haltbarkeit von Butterschmalz verlängern?

Obwohl Sie das Butterschmalz bei Zimmertemperatur lagern können, so verlängert sich die Haltbarkeit im Kühlschrank deutlich. Auch bleibt es länger frisch, wenn Sie das benötigte Butterschmalz stets mit einem hygienisch sauberen Messer oder Löffel entnehmen.

Meist wird das Butterschmalz schimmlig oder schlecht, wenn es durch unsaubere Messer kontaminiert wurde.

Wie schmeckt das abgelaufene Butterschmalz?

Abgelaufenes Butterschmalz schmeckt stark seifig und ranzig. Auch wenn Sie es weiterverarbeiten, erhalten die hergestellten Lebensmittel einen ranzigen Geschmack. Das Schnitzel, aber auch der Kuchen schmecken dann seifig und ranzig.

Daher sollten Sie immer vor der Verwendung riechen und probieren, ob das Butterschmalz noch gut ist.

Ein kleiner Tipp am Rande: Auch wenn das aufgedruckte Mindesthaltbarkeitsdatum am Butterschmalz bereits überschritten ist, ist es in der Regel noch sehr lange darüber hinaus haltbar.

Symptome, wenn man abgelaufene Butterschmalz gegessen hat

Wenn Sie abgelaufenes Butterschmalz gegessen haben wird in der Regel nichts passieren. Es schmeckt lediglich nicht lecker und auch die hergestellten Dinge wie Kuchen, Gebäck oder Schnitzel weisen diesen seifigen oder ranzigen Geschmack auf.

Sie sind ungenießbar und normalerweise werden Sie dies nicht essen. Den Magen werden Sie sich jedoch kaum damit verderben.

Was sollte man machen, wenn man das schlechte Butterschmalz gegessen hat?

Wenn Sie abgelaufenes Butterschmalz gegessen haben müssen Sie gar nichts unternehmen. Sie werden auch kaum Symptome aufweisen. Vielleicht wird Ihnen leicht übel.

Spülen Sie den Mund gut aus oder essen Sie etwas intensiv gewürztes nach, damit Sie den seifig ranzigen Geschmack aus dem Mund bekommen.

Aus was besteht das Butterschmalz?

Butterschmalz ist das reine Butterfett. Bei der Herstellung wurde von der Butter das Wasser entfernt und übrig bleibt das Butter-Reinfett. Butterschmalz ist laktosefrei, enthält kein Milcheiweiß und liefert natürliches Vitamin A.

Zudem enthält Butterschmalz viele gesättigten Fettsäuren, ist leicht verdaulich und fördert die Nährstoff-Aufnahme im Körper. Butterschmalz hat auch den Vorteil, dass es nicht verbrennt. Es kann daher zum Backen, Braten, Frittieren und Kochen verwendet werden.