Dorade einfrieren & auftauen

Kann man eine Dorade einfrieren? Eine Dorade eignet sich sehr gut zum Einfrieren und kann im Tiefkühler über einen Zeitraum von bis zu 12 Monaten gelagert werden. Die Dorade sollte im Voraus allerdings am besten filetiert werden, denn so müssen die Gräten nicht mehr nachträglich entfernt werden.

Auf eine luftdichte Verpackung sollte ebenfalls geachtet werden, wozu sich eine Vakuumverpackung am besten eignet.

Eine Dorade so frisch wie möglich einfrieren

Zunächst sollte darauf geachtet werden, dass die Dorade so frisch wie möglich eingefroren wird, damit eine maximale Haltbarkeit von dieser ausgeht.

Eine frische Dorade weist auch nach dem Auftauen noch einen frischen Geschmack und eine ebenso frische Konsistenz auf.

Ist der Fisch wiederum einige Tage alt, so haben sich möglicherweise Bakterien und Keime auf diesem gebildet und stellen nun eine Gefahr für die Gesundheit dar.

Darüber hinaus verkürzen die Bakterien und Keime die Haltbarkeit von dem Fisch deutlich.

Dorade bereits filetiert einfrieren

Es kann empfohlen werden, die Dorade vor dem Einfrieren zu filetieren, denn die Filets eignen sich am besten zum Einfrieren, da diese keine Gräten mehr aufweisen.

So müssen die Gräten sowie die Haut und alle weiteren Bereiche von dem Fisch nicht mehr nach dem Auftauen entfernt werden.

Dies führt aber auch dazu, dass die Filets im Tiefkühler nicht ihrem Geschmack verändern. Besonders praktisch ist es, wenn die Dorade bereits filetiert gekauft wird.

Doraden-Filets vor dem Einfrieren vorfrieren

Die einzelnen Filets von der Dorade sollten nun vor dem Einfrieren noch vorgefroren werden, denn so kann sichergestellt werden, dass die Filets in ihrer luftdichten Verpackung später nicht zusammenkleben.

Dadurch lassen sich diese wiederum einfacher trennen und auch einzeln aus dem Tiefkühler entnehmen.

Auch das Auftauen läuft dadurch deutlich schneller ab. Zum Vorfrieren werden die Filets auf einem Backblech mit Backpapier platziert und über Nacht in den Tiefkühler gegeben.

Vorgefrorene Filets luftdicht verpacken

Sobald die Filets vorgefroren wurden, sollten diese luftdicht verpackt werden und anschließend umgehend wieder in den Tiefkühler gegeben werden. Eine luftdichte Verpackung ist besonders wichtig, damit sich kein Gefrierbrand auf dem Fisch bilden kann.

Eine luftdichte Verpackung schützt darüber hinaus aber auch vor dem Kontakt mit Bakterien und Keimen im Tiefkühler. Besonders gut eignet sich als luftdichte Verpackung einen Gefrierbeutel mit einem sicheren Verschluss.

Alternativ kann auch auf einer Gefrierdose zurückgegriffen werden, wobei darauf geachtet werden sollte, dass die Luftkammer in der Gefrierdose möglichst klein ausfällt, damit der Fisch nur mit einer geringen Menge an Sauerstoff in den Kontakt kommen kann.

Das Vakuumieren kommt ebenfalls in Frage

Am besten eignet sich zum Verpacken von einer Dorade sogar das Vakuumieren. Wurden die Filets vorgefroren, so können diese durch den Druck des Vakuums außerdem nicht zerquetscht werden.

Eine Vakuumverpackung stellt sicher, dass kein Sauerstoff mit der Dorade in den Kontakt kommt.

Daher geht von der Dorade in einer Vakuumverpackung eine maximale Haltbarkeit aus.

Dorade stets bei -18 °C lagern

Die luftdicht verpackte oder vakuumierte Dorade kann nun in den Tiefkühler gegeben werden. Hier sollte für eine lange Haltbarkeit auf die richtige Gefriertemperatur geachtet werden, welche wiederum bei -18 °C liegen sollte.

Bei einer höheren Temperatur würde der Fisch deutlich schneller schlecht werden und außerdem seinen Geschmack stark verändern.

Daher sollte beachtet werden, dass sich der Fisch in einem Gefrierfach von einem regulären Kühlschrank nicht so lange hält wie in einem Tiefkühler.

Eingefrorene Dorade hält sich bis zu 12 Monate

Sobald die Dorade eingefroren wurde, bleibt diese über einen Zeitraum von bis zu 12 Monaten im Tiefkühler haltbar.

Der Grund für die lange Haltbarkeit liegt vor allem in dem geringen Fettgehalt von dem Fisch, denn dieser liegt bei gerade einmal 2 %.

Dadurch kann sich kein ranziger Geschmack bilden. Deutlich überzogen werden sollte der Zeitraum von insgesamt 12 Monaten allerdings nicht.

Dorade auftauen: Schonend im Kühlschrank

Um die Dorade aufzutauen, sollte diese über Nacht in den Kühlschrank gegeben werden. Hier kann der Fisch nämlich besonders schonend auftauen, was wiederum für den Geschmack und die Konsistenz von wichtiger Bedeutung ist.

Ein schnelles Auftauen würde wiederum dazu führen, dass sich der Geschmack und die Konsistenz stark verändern würden. Der Fisch konnte dadurch durchaus auch zäh werden.