Eier einfrieren und richtig auftauen

Kann man Eier einfrieren? Eier können grundsätzlich gut eingefroren werden. Das Einfrieren sollte sich aber auf rohe Eier beschränken, da sie nach dem Kochen beim Auftauen ansonsten eine gummiartige Konsistenz bilden.

Vor dem Einfrieren sollten die rohen Eier außerdem kurz durchgerührt werden.

Rohe Eier nicht mit Schale einfrieren

Rohe Eier sollten unter keinen Umständen mit ihrer Schale eingefroren werden. Durch das Einfrieren dehnt sich das Eigelb sowie das Eiweiß nämlich aus und sorgt somit dafür, dass die Schale platzt.

So würde der gesamte Tiefkühler verschmutzen, weshalb Eier stets ohne Schale eingefroren werden sollte und somit im Voraus aufgeschlagen werden sollten.

Rohe Eier möglichst frisch einfrieren

Weiterhin sollte darauf geachtet werden, dass rohe Eier möglichst frisch eingefroren werden sollten. So behalten diese nämlich ihre Frische bei und weisen auch nach dem Auftauen noch einen guten Geschmack auf, welcher nahezu dem frischen Geschmack gleicht.

Empfohlener Artikel: Eier haltbar machen (die besten Methoden)

Liegen die Eier hingegen schon seit einigen Wochen im Kühlschrank, so sollten diese nicht mehr eingefroren werden.

Rohe Eier vor dem Einfrieren kurz durchrühren

Werden die rohen Eier eingefroren, so sollten diese zunächst in einer Schüssel aufgeschlagen werden und anschließend kurz durchgerührt werden, sodass sich das Eigelb mit dem Eiweiß vermischt. Das liegt daran, dass das Eigelb des Eis schnell platzen würden, wenn dieses vor dem Einfrieren nicht mit dem Eiweiß vermischt werden würde.

Tipp: Etwas Salz oder Zucker hinzugeben

Es kann grundsätzlich empfohlen werden, den durchgerührten Eiern vor dem Einfrieren etwas Salz oder Zucker hinzuzugeben. Der Grund dafür liegt darin, dass das Eigelb sonst geliert und somit seine Konsistenz verändert, sodass eine Weiterverarbeitung nicht mehr möglich ist.

Je nachdem, für welches Gericht die Eier später verwendet werden sollen, sollte hier eine Entscheidung zwischen Salz oder Zucker getroffen werden.

Rohe Eier in luftdichten Behälter füllen

Nun werden die rohen und gut vorbereiteten Eier in einen luftdichten Behälter gegeben. Dazu eignet sich am besten ein Gefrierbeutel mit Zipperverschluss, aus welchem vor dem Einfrieren noch die Luft gestrichen wird.

Alternativ kann aber auch auf eine Gefrierdose zurückgegriffen werden, wobei die Luftkammer in dieser nicht zu groß sein sollte.

Gekochte Eier einfrieren

Das Einfrieren von gekochten Eiern kann grundsätzlich nicht empfohlen werden, denn diese würden durch die niedrigen Temperaturen im Tiefkühler ihre Konsistenz verändern und somit gummiartig werden. Dadurch würde von diesen kein Genuss mehr ausgehen.

Darüber hinaus würden sich diese somit auch nicht mehr für die Weiterverarbeitung eignen.

Eier stets bei -18 °C einfrieren

Eingefroren werden sollten Eier stets bei einer Temperatur von -18 °C, damit diese nicht über die Monate im Tiefkühler schlecht werden. Auch ihren frischen Geschmack behalten diese bestmöglich bei einer Temperatur von -18 °C.

Eine höhere Temperatur würde grundsätzlich zu einer kürzeren Haltbarkeit sorgen.

Rohe Eier bleiben eingefroren 8 Monate haltbar

Werden rohe Eier eingefroren und unter den zuvor erwähnten Bedingungen gelagert, so bleiben diese über einen Zeitraum von maximal 8 Monaten haltbar. Damit eignen sich diese auch, um diese auf Vorrat oder in größeren Mengen einzulagern.

Deutlich länger als 8 Monate sollten die Eier aber unter keinen Umständen im Tiefkühler gelagert werden, denn sonst lassen der Geschmack und die Frische von diesen schnell nach.

Eier auftauen

Sollten die Eier aufgetaut werden, gibt es dazu 2 Möglichkeiten: Am besten lassen sich diese auftauen, wenn diese über Nacht in den Kühlschrank gegeben werden, denn hier wird ein besonders schonender Auftauvorgang ermöglicht.

Genauso können diese aber auch im noch gefrorenen Zustand direkt weiterverkocht werden.