Eier haltbar machen & konservieren

Um Eier haltbar zu machen, sollten sie am besten im Tiefkühler eingefroren werden. Weitere Methoden zur Konservierung eines Eis sind (neben dem Kühlschrank) auch die naturbelassene Lagerung, das Einlegen, Pasteurisieren, Trocknen, Fermentieren und Räuchern.

Auf die einzelnen Methoden möchten wir untenstehend etwas genauer eingehen.

Eier naturbelassen lagern: Dunkel und kühl

Rohe Eier eignen sich perfekt für die naturbelassene Lagerung, wobei stets auf die optimale Lagerung geachtet werden sollte: Diese sollte dunkel ausfallen, denn sind die Eier einer starken Sonneinstrahlung ausgesetzt, so werden diese deutlich schneller schlecht.

Weiterhin sollte die Lagerung kühl ausfallen, denn zu hohe Temperaturen sorgen ebenfalls schnell für abgelaufene Eier. Eine naturbelassene Lagerung sorgt für eine Haltbarkeit von rund 3 Wochen.

Wer Eier in den nächsten Wochen verbraucht, kann diese daher problemlos naturbelassen aufbewahren.

Eier im Kühlschrank für lange Konservierung lagern

Länger konserviert werden können Eier allerdings, wenn diese im Kühlschrank gelagert werden, denn Temperaturen von 5 bis 7 °C sorgen für ein optimalen Lagerklima: Findet die Lagerung im Kühlschrank statt, so sollte lediglich darauf geachtet werden, dass diese nicht in der direkten Nähe von Lebensmitteln stattfindet, von welchen ein starker Geruch ausgeht.

Weiterhin sollten die Eier nicht lose im Kühlschrank liegen, da diese somit schnell von anderen Lebensmitteln zerquetscht werden können.

Die beste Methode zum Haltbarmachen von Eiern: das Einfrieren

Für die längste Konservierung von Eiern sorgt das Einfrieren, wobei lediglich rohe Eier eingefroren werden können. Das liegt daran, dass gekochte Eier durch das Einfrieren eine gummiartige Konsistenz bilden, sodass von diesen kein Genuss mehr ausgeht.

Grundsätzlich sollte auch darauf geachtet werden, dass die rohen Eier im möglichst frischen Zustand eingefroren werden, denn nur so bleiben diese auch über einen langen Zeitraum haltbar. Vor dem Einfrieren sollten die Eier nun aufgeschlagen werden und etwas durchgerührt werden.

Werden diese nämlich nicht durchgerührt, so bildet sich eine gummiartige Konsistenz, wenn der Eidotter einfriert. Weiterhin sollte den durchgerührten Eiern etwas Salz oder Zucker hinzugegeben werden, damit diese eine möglichst frische Konsistenz aufweisen, wenn diese aufgetaut werden.

Eingefroren werden sollten die Eier nun bei einer Temperatur von -18 °C, bei welcher sich diese über einen Zeitraum von mehreren Monaten halten.

Gekochte Eier in Essig oder Kochsalzlösung einlegen

Das Einlegen von Eiern stellt ebenfalls eine beliebte Möglichkeit zur Konservierung dar. Hier gibt es zum einen die Möglichkeit, die gekochten und gepellten Eier in einen Sud aus Essig einzulegen.

In diesem werden die Eier dann über einen Zeitraum von 2 Wochen ziehen gelassen und anschließend weiterhin im Kühlschrank gelagert. Dabei sollte das Glas, in welchem sich die eingelegten Eier befinden, stets gut verschlossen bleiben.

Zum anderen gibt es auch die Möglichkeit, die gekochten und gepellten Eier in eine Kochsalzlösung einzulegen und somit Soleier zuzubereiten. Das Salz, welches hier in die Eier zieht, sorgt für eine sehr lange Konservierung.

Eier können auch super zu Soleier eingekocht werden. Das Rezept dazu findest du hier.

Eier durch Pasteurisieren haltbar machen

Auch das Pasteurisieren kommt zum Haltbarmachen von Eiern in Frage. Es handelt sich hierbei um einen Prozess, bei welchem durch Hitze sämtliche Keime und Bakterien abgetötet werden, sodass sich die Lebensmittel, welche pasteurisiert werden, länger halten.

Um Eier zu pasteurisieren, werden diese zunächst aufgeschlagen und anschließend in einen Topf gegeben. Nun werden diese auf eine Temperatur von 57 bis 59 °C für einen Zeitraum von 1 Stunde erhitzt.

Es sollte beachtet werden, dass die Temperatur von 59 °C nicht überschritten wird, denn sonst fangen das Eiklar sowie das Eigelb an, zu garen. Dies sollte natürlich verhindert werden, um ein optimales Pasteurisieren zu ermöglichen.

Nachdem die Eier pasteurisiert wurden, sollte diese in einem luftdichten Behälter im Kühlschrank aufbewahrt werden. Am besten eignet sich zur Lagerung eine sterile Flasche.

Trockeneiner zubereiten

Tatsächlich ist auch das Trocknen von Eiern möglich: Trockeneier können ganz einfach aus rohen Eiern zubereitet werden:

Diese werden dazu zunächst aufgeschlagen und gut verrührt. Anschließend werden diese auf ein Backblech mit Backpapier gegeben und auf diesem gleichmäßig verteilt.

Nun wird das Backblech mit den rohen Eiern in den Backofen geschoben, welcher zuvor auf eine Temperatur von 50 bis 60 °C erhitzt wurde. Bei dieser Temperatur werden die rohen Eier nun über einen Zeitraum von rund 5 Stunden getrocknet.

Grundsätzlich garen die Eier bei Temperaturen von 50 bis 60 °C nicht, sondern verlieren lediglich ihre gesamte Feuchtigkeit. Um diese später weiterverarbeiten zu können, empfiehlt es sich daher, die Trockeneier im Anschluss zu einem Pulver weiterzuverarbeiten und dann in einem luftdichten Behälter zu lagern.

Eier für eine lange Haltbarkeit fermentieren

Durch Fermentieren kannst du dein Ei ebenfalls lange haltbar machen: Dazu wird zunächst ein Sud zubereitet, welcher sich zum Fermentieren eignet und in welchem die gekochten Eier über einen Zeitraum von rund 1 Woche gelagert werden.

Nach 1 Woche sollten die fermentierten Eier dann in ihrem luftdichten Gefäß in den Kühlschrank gegeben werden, denn hier wird der Prozess der Fermentation gestoppt, sodass die Eier hier dann über einen Zeitraum von mehreren Wochen gelagert werden können, ohne schlecht zu werden.

Gekochte Eier räuchern

Nicht zuletzt ist es auch möglich, Eier zu räuchern und dadurch die Haltbarkeit von diesen zu verlängern. Es sollte beachtet werden, dass das Räuchern allerdings nur für bereits gekochte Eier in Frage kommt, welche sich zudem noch in ihrer Schale befinden:

Die Eier werden dafür einfach für 4 bis 5 Minuten in den Räucherofen gegeben und schon können diese genossen werden. Die Lagerung sollte nach dem Räuchern grundsätzlich im Kühlschrank stattfinden.

Salzen, Zuckern, Säuren und Vakuumieren eignen sich nicht

Nicht jede Methode zur Konservierung kommt für Eier in Frage. Verzichtet werden sollte daher auf Methoden wie das Salzen, Zuckern, Säuren und Vakuumieren.