Eintopf einfrieren: Geht das wirklich?

Kann man Eintopf einfrieren? Eintopf kann man ausgezeichnet einfrieren und bleibt im Tiefkühler mindestens 3 Monate haltbar. Allerdings sollte dieser möglichst frisch eingefroren werden und zudem luftdicht verpackt werden.

Es ist darüber hinaus empfehlenswert, den Eintopf in kleinen Portionen einzufrieren, damit dieser später auch portioniert aufgetaut werden kann.

Vorsicht bei bestimmten Zutaten

Zunächst sollte bei bestimmten Zutaten im Eintopf vorsichtig mit dem Einfrieren fortgefahren werden. Befinden sich im Eintopf Milchprodukte, so ist es nicht empfehlenswert, diesen einzufrieren.

Die Milchprodukte werden durch das Einfrieren nämlich flockig, sodass sich die Konsistenz verändert. Auch bei Kartoffeln im Eintopf ist es nicht empfehlenswert, diesen einzufrieren, da die Kartoffeln süßlich werden können.

Darüber hinaus sollte bei Gemüse mit einem besonders hohen Wassergehalt wie zum Beispiel Gurken ebenfalls aufgepasst werden, denn dieses kann nach dem Auftauen matschig werden.

Eintopf am besten frisch einfrieren

Am besten sollte Eintopf im frischen Zustand eingefroren werden. Spätestens am Tag nach der Zubereitung sollte diese eingefroren werden, da sich sonst Bakterien und Keime in diesem bilden.

Diese führen wiederum dazu, dass sich der Geschmack im Tiefkühler stark verändert. Auch die Haltbarkeit leidet darunter.

Eintopf vor dem Einfrieren abkühlen lassen

Bevor der Eintopf eingefroren werden kann, sollte dieser allerdings ausreichend abkühlen. Schließlich ist es für den Tiefkühler an sich nicht gut, wenn heiße Lebensmittel in diesen gegeben werden.

Auch für die Konsistenz und für den Geschmack von dem Eintopf ist es nicht förderlich, diesen im heißen Zustand einzufrieren.

Tipp: Eintopf in Portionen einfrieren

Empfohlen werden kann generell, den Eintopf in kleinen Portionen einzufrieren. So kann eine einzelne Portion bei Bedarf einfach aus dem Tiefkühler entnommen werden und innerhalb kürzester Zeit aufgetaut werden.

Das Auftauen einer großen Menge an Eintopf würde wiederum deutlich mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Möglichkeit A: Im Gefrierbeutel luftdicht verpacken

Als Nächstes sollte der Eintopf luftdicht verpackt werden, denn eine luftdichte Verpackung schützt diesen vor einem Gefrierbrand sowie vor dem Kontakt mit anderen Lebensmitteln, welche sich im Tiefkühler befinden.

Zum einen kann zum Verpacken auf einen herkömmlichen Gefrierbeutel zurückgegriffen werden. Dieser sollte allerdings über einen dichten Verschluss verfügen.

Im Gefrierbeutel sollte außerdem etwas Platz gelassen werden, denn schließlich dehnt sich der Eintopf beim Einfrieren noch etwas aus.

Möglichkeit B: In einer luftdichten Gefrierdose verpacken

Zum anderen besteht natürlich auch die Möglichkeit, den Eintopf in einer Gefrierdose zu verpacken und anschließend einzufrieren. Auch bei der Gefrierdose sollte allerdings darauf geachtet werden, dass diese über einen dichten Verschluss verfügt.

Weiterhin sollte auch hier eine kleine Luftkammer in der Dose gelassen werden.

Auf eine Gefriertemperatur von -18 °C achten

Der luftdicht verpackte Eintopf kann nun in den Tiefkühler gegeben werden, wobei auf die richtige Temperatur geachtet werden sollte: Diese sollte stets bei -18 °C liegen, da sich die beliebte Suppe bei dieser Temperatur am längsten hält.

Gerade bei Zutaten wie Fleisch oder Fisch ist dies von Vorteil. Bei einer höheren Gefriertemperatur muss daher auch mit einer kürzeren Haltbarkeit gerechnet werden.

Im Tiefkühler bleibt ein Eintopf rund 3 Monate haltbar

Im Tiefkühler hält sich der Eintopf über einen Zeitraum von rund 3 Monaten. Abhängig wird die genaue Haltbarkeit sind hier aber auch die Zutaten.

Handelt es sich um einen Eintopf, welcher frei von tierischen Produkten ist, so ist dieser in der Regel etwas länger haltbar.

Vorsicht ist allerdings bei einem hohen Fettgehalt zu bieten, denn durch diesen kann sich schnell ein ranziger Geschmack bilden, wenn der Eintopf zu lange im Tiefkühler gelagert wird.

Eintopf auftauen: Schonend oder schnell in der Mikrowelle

Sobald der Eintopf aufgetaut werden soll, gibt es zwei Möglichkeiten: Zum einen kann dieser schonend über Nacht im Kühlschrank aufgetaut werden, was vor allem zu einem besonders guten Geschmack beiträgt.

Zum anderen kann der Eintopf auch in der Mikrowelle aufgetaut werden, was vorteilhaft ist, wenn es einmal schneller gehen soll.