Erbsen einfrieren & auftauen

Kann man Erbsen einfrieren? Erbsen können problemlos eingefroren werden und sie bleiben im Tiefkühler bis zu 12 Monate haltbar. Es sollte allerdings stets darauf geachtet werden, dass diese im Voraus gründlich gewaschen und anschließend blanchiert werden.

Eine luftdichte Verpackung oder eine Vakuumverpackung ist für eine lange Haltbarkeit ebenfalls von wichtiger Bedeutung.

Erbsen im frischen Zustand einfrieren

Besonders wichtig ist, dass Erbsen so frisch wie möglich eingefroren werden. Werden diese nicht unmittelbar eingefroren, so setzen sich bereits Bakterien und Keime auf diesen ab und sorgen somit auch dafür, dass das Gemüse schneller abläuft.

Es kann daher für eine maximale Haltbarkeit empfohlen werden, die Erbsen unmittelbar nach der Ernte einzufrieren.

Erbsen vor dem Einfrieren gründlich waschen

Besonders wichtig ist, dass die Erbsen vor dem Einfrieren gut gewaschen werden, denn oftmals weisen diese noch größere Mengen an Schmutz und Bakterien drauf. Durch das gründliche Waschen wird sichergestellt, dass die Erbsen sauber sind.

Nach dem Waschen sollte das Gemüse gründlich geputzt und getrocknet werden, damit dieses nicht zusammen mit dem Wasser eingefroren wird.

Erbsen vor dem Einfrieren blanchieren

Weiterhin sollte darauf geachtet werden, dass die Erbsen vor dem Einfrieren blanchiert werden. Durch das Blanchieren können diese nämlich länger haltbar gemacht werden und darüber hinaus ihre Frische behalten.

Dazu werden die Erbsen einfach für 2 Minuten in kochendes Wasser gegeben.

Nach dem Blanchieren in Eiswasser geben

Nachdem die Erbsen blanchiert wurden, sollten diese unmittelbar in Eiswasser gegeben werden. Dadurch werden diese unmittelbar abgekühlt, sodass der Prozess des Blanchierens sofort unterbrochen wird.

Nun sollten die Erbsen natürlich noch gut abgetrocknet werden, denn diese sollten schließlich nicht zusammen mit dem Eiswasser eingefroren werden.

Vorfrieren, damit die Erbsen nicht zusammenkleben

Als nächstes geht es an das Vorfrieren, wobei es sich um einen wichtigen Prozess handelt, um sicherzustellen, dass die Erbsen im Tiefkühler nicht zusammenkleben. Dazu werden die Erbsen einfach auf einem Backblech verteilt und dann für eine Nacht in den Tiefkühler gegeben.

Am nächsten Tag werden die Erbsen dann aus dem Tiefkühler genommen und direkt weiterverarbeitet.

Luftdicht verpacken

Nun sollte noch darauf geachtet werden, dass die Erbsen luftdicht verpackt werden. Eine luftdichte Verpackung ist essenziell, damit sich kein Gefrierbrand auf den Erbsen im Tiefkühler bilden kann.

Zum luftdichten Verpacken eignet sich unter anderem ein Gefrierbeutel oder eine Gefrierdose. wird eine Gefrierdose verwendet, so sollte jedoch darauf geachtet werden, dass sich nicht mehr besonders viel Luft in dieser befindet, wenn die Erbsen eingefroren werden.

Alternativ: Erbsen nach dem Vorfrieren vakuumieren

Alternativ können die Erbsen aber auch nach dem Vorfrieren vakuumiert werden. Dadurch wird sichergestellt, dass garantiert kein Sauerstoff mehr mit diesen in den Kontakt kommen.

Dies wiederum führt zu einer besonders langen Haltbarkeit, unter welcher die Erbsen ihre Frische perfekt beibehalten.

Erbsen stets bei -18 °C einfrieren

Sobald die vorgefrorenen Erbsen luftdicht verpackt oder vakuumiert wurden, sollten diese unmittelbar eingefroren werden. Hier sollte stets auf eine Temperatur von -18 °C geachtet werden, denn nur bei dieser Temperatur hält sich das Gemüse über einen maximalen Zeitraum.

Werden die Erbsen hingegen bei einer höheren Temperatur eingefroren, so laufen diese deutlich schneller ab.

Eingefrorene Erbsen halten sich rund 10 Monate

Wurden die Erbsen erst einmal eingefroren, so halten sich diese problemlos über einen Zeitraum von 10 Monaten. Deutlich länger sollten diese allerdings nicht im Tiefkühler gelagert werden, da diese sonst innerhalb kürzester Zeit ihr Aroma verlieren und auch das Risiko auf einen Gefrierbrand erhöht wird.

Erbsen auftauen: Direkt weiterverarbeiten oder im Kühlschrank

Zum Auftauen von Erbsen stehen zwei Optionen zur Verfügung: Zum einen können diese direkt weiterverarbeitet werden und somit zum Beispiel in einen Kochtopf mit kochendem Wasser gegeben werden.

Zum anderen können diese aber auch schonend im Kühlschrank aufgetaut werden. Dazu sollten diese über Nacht im Kühlschrank gelagert werden, sodass diese am nächsten Tag knackig und frisch sind.