Haltbarkeit & Lagerung von Kefir

Wie lange ist Kefir haltbar?

Kefir lässt sich leicht zuzubereiten und ist relativ gut haltbar. Das Sauermilchprodukt hält sich im Kühlschrank mindestens eine Woche. Durchaus sogar ein paar Tage länger!

Kefir ist ein Sauermilchprodukt und eine wahre Köstlichkeit! Dennoch ist bezüglich der Haltbarkeit eine Menge zu beachten. Schließlich benötigt Kefir Zeit für den wichtigen Gärungsprozess.

Angesetzt wird Kefir häufig in Raumtemperatur. Dafür ist es gut, wenn mindestens 12 Stunden Gärzeit eingeplant werden. Daraufhin ist der Kefir genussbereit und besitzt eine gewisse Haltbarkeit. Selbst außerhalb vom Kühlschrank kann dieser gut 24 Stunden aufbewahrt werden. Im Kühlschrank hält Kefir deutlich länger.

Kann Kefir im Kühlschrank aufbewahrt werden?

Kefir lässt sich mindestens eine Woche im Kühlschrank aufbewahren. In dieser Zeit sollte allerdings die Kühlkette nicht unterbrochen werden. Dafür eignet sich sehr gut ein Glasgefäß mit Deckel. Somit kann immer so viel entnommen werden wie Bedarf besteht.

Übrigens: Kefir gehört vor Sonneneinstrahlungen geschützt.

Was muss man bei der Aufbewahrung im Kühlschrank beachten?

Ideal ist es, für die Aufbewahrung im Kühlschrank fettarme Milch zu verwenden. Ebenso eignet sich H-Milch. Das Gefäß sollte verschlossen werden können und für Milchprodukte geeignet sein.

Wie lange kann man Kefir stehen lassen?

Rund 24 Stunden und sogar ein paar Stunden länger. Dies ist das maximale Zeitlimit. Bis der angesetzte Kefir dickflüssig ist, vergeht nochmals etwas Zeit. Ab rund 10 Stunden ist der Kefir genussfertig.

Davor ist der Verzehr nicht zu empfehlen. Zudem sollte Kefir nicht über Tage außerhalb des Kühlschranks verweilen.

Kefir in Raumtemperatur anzusetzen, ist sehr gut möglich. Jedoch nur dann, wenn dieser zügig verbraucht wird. Wer den Kefir erst in den nächsten paar Tagen verköstigen möchte, sollte diesen besser direkt im Kühlschrank aufbewahren.

Was muss ich bei angesetztem Kefir bezüglich Raumtemperatur beachten?

Kefir entwickelt sich bei Raumtemperatur hervorragend. Doch, dabei spielt besonders die Jahreszeit eine Rolle. Schließlich sollte keine direkte Sonneneinstrahlung erfolgen. Ferner darf die Außentemperatur der Räumlichkeit nicht zu hoch sein.

Für die kurzfristige Lagerung ist ebenso der Vorratsraum zu empfehlen. Wer dafür keine Möglichkeit hat, sollte Kefir unbedingt an einem schattigen und nicht zu warmen Platz lagern.

Kann man Kefir einfrieren?

Einfrieren von Kefirpilz ist möglich. Abgepackt in einem geeigneten Behälter hält sich dieser bis zu wenigen Wochen. Ideal ist es, wenn der Kefirpilz vorab mit Milchpulver bedeckt wird.

Wo gibt es Kefir zu kaufen?

Kefir ist fast in jedem Bio-Markt zu bekommen. Ebenso ist das Milchsäureprodukt in vielen Supermärkten erhältlich. Des Weiteren gibt es Kefir Joghurts in allerhand Geschmacksrichtungen.

Mit gekauften Kefirkulturen lassen sich zudem eigene Kefir-Getränke herstellen. Das leckere Getränk wird aus Kefirpilz gewonnen und gibt es ebenso im Reformhaus.

Wie gedeiht eine Kefirkultur?

Kefirkulturen lassen sich leicht selbst ansetzen. Eine Milch mit regulärem Fettgehalt reicht aus. Andererseits können Sie je nach Geschmack wählen. Schließlich eignen sich Frischmilch und H-Milch gleichermaßen gut.

Wer auf Kuhmilch verzichten möchte, kann ebenso Schaf- oder Ziegenmilch verwenden. Selbst Kokosmilch eignet sich prima!

Was muss ich bei Kefir noch beachten?

Wer Rohmilch verwendet, sollte die Milch vorher abkochen. Dadurch wird die Vermehrung von Mikroorganismen verhindert. Manche Menschen reagieren ansonsten empfindlich auf den Verzehr. Bei pasteurisierter Milch oder H-Milch ist der Vorgang natürlich nicht notwendig.

Was ist eine Kefirknolle?

Eine Kefirknolle sind Kefirkulturen; Hefe und Milchsäurebakterien verklumpen sich dabei. Daraus entstehen Knollen. Dass die Milch „sauer“ wird ist ein typischer Vorgang. Dabei baut sich der Milchzucker ab und es entsteht Milchsäure.

Übrigens: Kefir besitzt durch den Gärungsprozess fast kein Laktose.

Welche Inhaltsstoffe besitzt Kefir?

Kefir besitzt einen hohen Wasseranteil von bis zu 90 %. Proteine liegen bei rund 3 %. Nebenbei enthält Kefir einen geringen Alkoholanteil von maximal 1 %. Ebenso sind Mineralstoffe sowie Milch- und Essigsäure enthalten, allerdings nicht im üppigen Ausmaß. Der Zuckeranteil kann bei rund 5 % liegen.