Hefe-Ersatz: Die besten Alternativen zum Ersetzen

Mit was kann man Hefe ersetzen? Wer derzeit keine Hefe Zuhause hat und auf der Suche nach einer geeigneten Alternative ist, kann als Ersatz unter anderem auf Backpulver, Natron und Zitrone, Backferment, Sauerteig, Natron, Milch und Essig, verquirlte Eier oder verquirltes Eiweiß setzen.

In der Regel wird Hefe eingesetzt, um einen Teig zuzubereiten und gehen zu lassen. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, nachfolgend die besten Alternativen zu Hefe zusammenzufassen:

Der beste Ersatz und Alternativen für Hefe

1. Backpulver

Als Alternative zu Hefe eignet sich Backpulver am besten, denn dieses dient ebenfalls als perfektes Triebmittel.

Somit kann Backpulver zum Zubereiten der verschiedensten Teigsorten eingesetzt werden.

Es sollte ein ganzes Päckchen Backpulver auf 500 g Mehl verwendet werden, um die Hefe bestmöglich zu ersetzen.

Grundsätzlich muss ein Teig, welcher mit Backpulver zubereitet wird, allerdings nicht mehr gehen.

Im Gegensatz zu der Verwendung von Hefe sollte ein Teig mit Backpulver also umgehend weiterverarbeitet werden, da die Triebwirkung von dem Pulver sonst nachlässt.

Vorteilhaft an Backpulver ist grundsätzlich, dass dieses vegan ist und zu einer zeitsparenden Verwendung beiträgt.

2. Natron und Zitrone

Als weitere Alternative für Hefe kommt eine Mischung aus Natron und Zitronensaft in Frage, denn diese Mischung stellt ebenfalls ein perfektes Triebmittel dar.

Natron alleine würde allerdings noch nicht für die gewünschte Wirkung sorgen: Erst mit der Zugabe von Säure, welche sich wiederum in Zitronensaft befindet, ist dies der Fall.

Es sollte beachtet werden, dass sich eine Mischung aus Natron und Zitronensaft in erster Linie für leichtere Teige eignet. Davon sind also vor allem Teige für Gebäck betroffen.

Um Hefe für eine Menge von 500 g Mehl zu ersetzen, sollten 5 g Natron mit 6 Esslöffeln Zitronensaft vermischt werden.

Auch bei der Anwendung einer Mischung aus Natron und Zitronensaft sollte darauf geachtet werden, dass der Teig anschließend sofort weiterverarbeitet wird, da die Wirkung hier ebenfalls sofort eintritt.

3. Backferment

Als weitere Alternative für Hefe kommt Backferment in Frage, wobei es sich um Pulver handelt, welches wiederum aus einem speziellen Sauerteig besteht.

Dadurch eignet sich Backferment gut als Triebmittel und ist dabei noch besonders ergiebig:

Auf 500 g Mehl werden nur 3 g Backferment für die gewünschte Wirkung benötigt.

Es sollte jedoch beachtet werden, dass Backferment einen säuerlichen Geschmack ausweist und sich zudem aufgrund seiner Wirkung in erster Linie zum Backen von Broten eignet.

Außerdem ist die Verwendung von Backferment im Vergleich zu Hefe etwas zeitaufwendiger.

Vorteilhaft ist allerdings, dass es auch veganen Backferment gibt. Zudem lässt sich Brot mit Backferment glutenfrei zubereiten.

4. Sauerteig

Auch ein Sauerteig eignet sich als Ersatz für Hefe, da sich in diesem schließlich Hefekulturen befinden.

Primär eignet sich ein Sauerteig natürlich zum Zubereiten von Broten.

Vorteilhaft ist an dieser Stelle, dass sich ein mit Sauerteig zubereitetes Brot kaum geschmacklich von einem mit Hefe zubereitetem Brot unterscheidet.

Für viele Menschen ist Sauerteig zudem bekömmlicher als Hefeteig.

5. Natron, Milch und Essig

Eine Mischung aus Natron, Milch und Essig kann ebenfalls als Ersatz für Hefe empfohlen werden.

Das Natron wirkt an dieser Stelle als Triebmittel. Zum Entfalten der Wirkung werden allerdings die Milch sowie der Essig benötigt, denn in beiden Flüssigkeiten befinden sich Säuren.

Als Grundregel gilt hier grundsätzlich: Um 2 Esslöffel Hefe zu ersetzen, werden 1 Esslöffel Natron mit jeweils einem halben Esslöffel Milch und Essig vermischt.

Die Mischung aus Natron, Milch und Essig eignet sich besonders gut zum Zubereiten von leichten Teigen, welche anschließend zum Zubereiten von Gebäck verwendet werden.

6. Verquirlte Eier

Wer keine der zuvor erwähnten Zutaten Zuhause hat, kann notfalls auch auf verquirlte Eier setzen, um die Hefe zu ersetzen.

Werden diese mit einer Gabel oder einem Schneebesen stark verquirlt, so werden diese nämlich schaumig und eignen sich somit zum Zubereiten verschiedener Teige.

Vermischt werden können die verquirlten Eier auch mit etwas Mineralwasser, denn dieses sorgt dafür, dass die Mischung noch schaumiger wird.

Grundsätzlich sollte beachtet werden, dass sich verquirlte Eier in erster Linie zum Zubereiten leichter Teige eignen.

Für schwere Brotteige sind diese wiederum nicht geeignet.

7. Verquirltes Eiweiß

Zu guter Letzt kann auch das Eiklar von Eiern verquirlt werden und anschließend zum Zubereiten von Teigen verwendet werden, sodass verquirltes Eiweiß ebenfalls als Alternative für Hefe in Frage kommt.

Verquirltes Eiweiß kann ebenfalls mit Hilfe von etwas Mineralwasser zubereitet werden.

Anschließend kann dieses in erster Linie für leichte Teige verwendet werden, welche sofort weiterverarbeitet werden sollten, damit die Wirkung von dem verquirlten Eiweiß nicht nachlässt.

Vorteilhaft an verquirltem Eiweiß ist vor allem, dass dieses besonders gut bekömmlich ist und für einen zeitsparenden Einsatz sorgt.