Kaffeefilter-Ersatz: Geniale Alternativen (unsere Tipps)

Mit was kann man Kaffeefilter ersetzen? Wer keinen Kaffeefilter Zuhause hat, kann diesen einfach mit Baumwolle, Leinen, einem feinen Küchensieb, Papiertaschentüchern oder einem wiederverwendbaren Kaffeefilter ersetzen.

In diesem Artikel möchten wir auf die besten Alternativen für einen Kaffeefilter noch etwas näher im Detail eingehen:

Der beste Ersatz für Kaffeefilter

1. Baumwolle

Unter anderem eignet sich Baumwolle als perfekte Alternative für einen Kaffeefilter, denn diese ist sehr fein und kann daher ebenfalls als Filter zum Kochen von einem Kaffee verwendet werden.

Baumwolle wurde bereits zum Filtern von Kaffee verwendet, bevor es überhaupt die heute bekannten Kaffeefilter gab.

Um diese als Filter anzuwenden, sollte ein größeres Stück Baumwolle zur Verfügung stehen und möglicherweise noch zurechtgeschnitten werden.

Es sollte außerdem darauf geachtet werden, dass die Baumwolle sauber ist und keine Reste an Waschmittel enthält.

Handelt es sich um ein besonders dünnes Material, so sollte dieses außerdem einmal gefaltet werden, um dieses als Kaffeefilter zu verwenden.

Angewendet wird die Baumwolle nun auf die gleiche Art und Weise wie ein regulärer Filter.

Vorteilhaft ist vor allem, dass die Baumwolle bei einer behutsamen Nutzung wiederverwendet werden kann. Dadurch ist diese natürlich auch besonders nachhaltig.

2. Leinen

Als weitere wiederverwendbare Alternative zu einem regulären Kaffeefilter eignet sich Leinen, denn dieser Stoff zeichnet sich durch eine ähnliche Struktur wie Baumwolle aus und ist daher ebenfalls zum Filtern eines Kaffees geeignet.

Auch bei Leinen sollte darauf geachtet werden, dass der Stoff sauber und frei von Waschmittelresten ist.

Ist das Material dünn, so sollte dieses ebenfalls doppelt verwendet werden, da das heiße Wasser sonst zu schnell durch den Filter läuft.

Vor dem Filtern wird das Leinen einfach zusammengefaltet und dann auf die gleiche Art und Weise verwendet, wie ein regulärer Kaffeefilter.

Leinen kann nach dem Filtern einfach gründlich ausgespült werden und dann jederzeit wiederverwendet werden, sodass sich diese Filter-Alternative auch positiv auf die Umwelt auswirkt.

3. Feines Küchensieb

Wer ein kleines und besonders feines Küchensieb besitzt, durch welches das Kaffeepulver nicht ohne weiteres rieseln kann, sollte auf diese als Filter-Alternative zurückgreifen.

Es sollte lediglich darauf geachtet werden, dass das Küchensieb in den Trichter der Kaffeemaschine passt, sodass der Kaffee problemlos gefiltert werden kann.

Je feiner das Küchensieb ist, desto besser ist das zum Filtern, da das heiße Wasser dann langsamer durch das Sieb fließt.

Der größte Vorteil von einem feinen Sieb als Kaffeefilter besteht grundsätzlich darin, dass dieses jederzeit wiederverwendet werden kann und schnell ausgespült werden kann.

Außerdem kann dieses deutlich häufiger wiederverwendet werden als zum Beispiel ein Tuch aus Baumwolle oder Leinen.

4. Papiertaschentücher

Notfalls lassen sich auch Papiertaschentücher als Ersatz-Kaffeefilter verwenden, sofern kein regulärer Kaffeefilter Zuhause ist.

Es sollte hier jedoch speziell darauf geachtet werden, dass es sich um reißfeste Taschentücher handelt, denn sind diese zu weich, so lösen sich diese bei dem Kontakt mit dem heißen Wasser schnell auf, was später wiederum zu Problemen führen würde.

Bei besonders dünnen Taschentüchern sollte außerdem mehrere genommen werden, um den Kaffee ohne Probleme zu filtern.

Die Papiertaschentücher sollten nun in die Halterung von dem Filter gepresst werden, sodass diese fest an dieser anliegen.

Anschließend lassen sich diese wie ein regulärer Kaffeefilter nutzen.

5. Wiederverwendbarer Kaffeefilter

Alternativ zu einem regulären Kaffeefilter kann natürlich auch auf einen wiederverwendbaren Kaffeefilter als Alternative zurückgegriffen werden.

Dieser besteht in der Regel aus einem feinen Netz, durch welches kein Kaffeepulver gelangen kann. Meist hat ein wiederverwendbarer Kaffeefilter daher auch etwas Ähnlichkeit mit einem feinen Küchensieb.

Der wiederverwendbare Kaffeefilter wird einfach in den Behälter der Kaffeemaschine gegeben und dann auf die gleiche Art und Weise wie ein regulärer Filter benutzt.

Nach jeder Verwendung sollte der Filter allerdings gründlich ausgespült werden, denn so lässt sich dieser problemlos über einen langen Zeitraum wiederverwenden.

Es ergeben sich dadurch natürlich auch Vorteile für die Umwelt, da der wiederverwendbare Kaffeefilter schließlich nicht nach jeder Verwendung entsorgt wird.

6. Ohne Kaffeefilter aufkochen

Zu guter Letzt kann alternativ zu einem Kaffeefilter auch Kaffee ohne einen Filter aufgekocht werden.

Das Kaffeepulver wird dazu einfach in eine Tasse oder Kanne gefüllt und dann mit heißem Wasser aufgegossen.

Im Anschluss kann der Kaffee durch ein Sieb gegossen werden, um das Kaffeepulver zu entfernen.

Alternativ kann auch einfach gewartet werden, bis sich das Kaffeepulver auf dem Boden abgesetzt hat.