Knödel Beilagen: Das passt – inkl. Getränke & Sauce

Was passt am besten zu Knödeln? Knödel können mit Beilagen wie einem Rinderbraten, einem Gulasch, einem Wiener Schnitzel, einer gebratenen Hähnchenbrust, einem Hackbraten, geschmortem Sauerkraut, Rotkohl sowie geschmorten Champignons kombiniert werden.

Welche Weinsorte mit den Knödeln kombiniert wird, hängt von den Beilagen ab, welche zu diesen serviert werden. Garniert werden können die Knödel mit der Sauce, welche ohnehin zu den Knödeln serviert wird.

Die besten Ideen und Beilagen zu Knödeln stellen wir dir nachfolgend vor.

Die besten Beilagen zu Knödeln

1. Rinderbraten

Ein Rinderbraten lässt sich zu den leckersten Beilagen zu Knödeln zählen, denn schließlich wird dieser in den meisten Restaurants zu dem beliebten Gericht serviert.

Die Zubereitung von einem Rinderbraten ist gar nicht so schwer wie gedacht. Es wird dazu lediglich ein großer Bratentopf benötigt.

Der Rinderbraten wird zunächst mit einer Mischung aus Senf, Pfeffer und Salz bestrichen. Nun wird der Bratentopf auf den Herd gestellt.

Der Rinderbraten sollte jetzt in reichlich Öl in dem Bratentopf von allen Seiten scharf angebraten werden.

Anschließend wird dieser mit Rotwein abgelöscht. Knoblauch und Zwiebeln werden ebenfalls dazugegeben.

Ist der Rotwein verdampft und sind die Zwiebeln sowie der Knoblauch leicht braun, so wird etwas Rinderbrühe in den Bratentopf gegeben.

Bei einer Temperatur von 180 °C wird der Rinderbraten jetzt in den Backofen gestellt. Nach rund 2 Stunden sollte dieser dann eine zarte Konsistenz entwickelt haben, sodass dieser zu den Knödeln serviert werden kann.

2. Gulasch

Als weiteres deftiges Fleischgericht, welches zu Knödeln serviert werden kann, eignet sich ein klassisches Gulasch.

Dieses wird in der Regel aus gewürfeltem Rinderfleisch zubereitet. Außerdem wird für die Zubereitung von einem Gulasch ein großer Topf benötigt.

Zunächst wird eine größere Menge an Speiseöl in den Topf gegeben. Ist das Öl heiß, so werden einige Zwiebelwürfel in dem Öl angebraten.

Gewürfelte Karotten und Sellerie werden ebenso dazugegeben. Gleiches gilt für Tomatenmark und Paprikapulver.

Nach 2 bis 3 Minuten werden alle Zutaten in dem Topf mit Rotwein und Gemüsebrühe abgelöscht.

Als nächstes wird die gesamte Menge an Rinderfleisch in den Topf gegeben. Mit einigen Lorbeerblättern wird das Fleisch nun bei einer niedrigen Hitze für rund 2 Stunden gekocht.

Zwischendurch sollte das Gulasch immer wieder umgerührt werden. Zu guter Letzt wird das Gulasch noch mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

3. Wiener Schnitzel

Ein Wiener Schnitzel kann ebenfalls sehr gut mit Knödeln kombiniert werden. Die Zubereitung von diesem fällt simpel aus:

Dazu wird Kalbfleisch benötigt. Dieses wird mit einem Holzhammer in dünne Scheiben geklopft. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Kalbfleischscheiben nicht dicker als 0,5 cm sind.

Das dünne Kalbfleisch wird nun zunächst in Mehl gewälzt, dann durch ein verquirltes Ei gezogen und im Anschluss von beiden Seiten mit Semmelbröseln bestreut.

Nun wird eine größere Menge an Butterschmalz in einer Pfanne erhitzt. Ist dieser flüssig, so werden die Wiener Schnitzel bei einer mittleren Hitze in diesem angebraten.

Sobald die Wiener Schnitzel von beiden Seiten braun und knusprig sind, können diese zu den Knödeln serviert werden.

4. Gebratene Hähnchenbrust

Wer nach einer etwas leichteren Fleischbeilage zu Knödeln sucht, kann eine gebratene Hähnchenbrust zubereiten.

Die Hähnchenbrust sollte vor dem Braten kurz abgewaschen und abgetupft werden. Anschließend sollte diese mariniert werden.

Die Marinade für die Hähnchenbrust kann aus Öl, Sojasauce, Senf, Honig, Pfeffer, gepresstem Knoblauch, Thymian und Rosmarin zubereitet werden.

In einem Gefrierbeutel oder in einer Dose wird die Hähnchenbrust jetzt mit der Marinade vermischt und dann für einige Stunden in den Kühlschrank gestellt.

Anschließend kann die Hähnchenbrust in einer Pfanne gebraten werden. Ist diese von beiden Seiten knusprig und braun, so ist diese gar und kann zu den Knödeln serviert werden.

Die gebratene Hähnchenbrust kann sehr gut mit einer würzigen oder fruchtigen Sauce gepaart werden.

5. Hackbraten

Als weiteres Fleischgericht zu Knödeln eignet sich ein Hackbraten. Für diesen wird eine größere Menge an gemischtem Hackfleisch benötigt.

Im ersten Schritt wird ein trockenes Brötchen in Scheiben geschnitten und in einer Schüssel mit heißem Wasser übergossen.

In der Zwischenzeit werden Zwiebelwürfel in einer Pfanne angebraten. Sind diese glasig, so werden diese vom Herd genommen, in eine Schüssel gegeben und in dieser mit gehackter Petersilie vermischt.

In die Schüssel werden nun das Brötchen, einige gewürfelte saure Gurken, Eier, Zitronensaft und das Hackfleisch dazugegeben.

Als nächstes werden Salz, Pfeffer und etwas Cayennepfeffer dazugegeben und mit der gesamten Masse vermischt.

Eine Backform wird nun eingefettet und dann mit der gesamten Fleischmasse gefüllt. Je nach Größe wird der Hackbraten nun für 40 bis 60 Minuten bei einer Temperatur von 180 °C gebacken.

6. Geschmortes Sauerkraut

Geschmortes Sauerkraut kommt als leichte und vegetarische Beilage zu Knödeln in Frage.

Das Sauerkraut sollte vor dem Schmoren grundsätzlich ausgedrückt werden und von seiner Flüssigkeit befreit werden.

Als erstes werden kleingeschnittene Zwiebeln und Knoblauch in Butter angebraten. Als nächstes werden einige Chilistückchen und Paprikapulver dazugegeben.

Das Sauerkraut wird jetzt ebenfalls in den Topf gegeben, kurz angebraten und dann mit Weißwein und Sahne abgelöscht.

Jetzt wird eine mittlere Temperatur eingestellt, bei welcher das Sauerkraut dann für 40 Minuten geschmort werden kann.

Nach 40 Minuten wird das Sauerkraut dann mit Salz, Pfeffer und Butter verfeinert und schon kann dieses zu den Knödeln serviert werden.

7. Rotkohl

Klassischer Rotkohl wird in den meisten Restaurants zu Knödeln serviert und darf daher natürlich auch nicht auf unserer Bestenliste fehlen.

Bevor der Rotkohl geschmort wird, sollte dieser von seinen äußeren Blättern befreit werden und in kleine Streifen geschnitten beziehungsweise gehackt werden.

In einem großen Topf werden jetzt einige Zwiebelwürfel, Apfelwürfel und etwas Zucker in Butterschmalz angebraten.

Die gesamte Menge an Rotkohl wird nun in den Topf gegeben und nach einigen Minuten sofort mit Essig wie Apfelessig oder Weißweinessig abgelöscht.

Nach einigen Minuten werden dann etwas Wasser, mit Nelken bespickte Äpfel, einige Lorbeerblätter und Salz dazugegeben.

Für rund 45 Minuten wird der Rotkohl im Anschluss bei einer mittleren Hitze geschmort.

Nach einer Kochzeit von 45 Minuten kann der Rotkohl dann noch mit Traubensaft oder Rotwein, Salz, Zucker und Essig verfeinert werden.

8. Geschmorte Champignons

Nicht zuletzt handelt es sich auch bei geschmorten Champignons um eine tolle Beilage für Knödel.

Bevor die Champignons geschmort werden können, sollten diese geputzt werden und je nach Größe in kleinere Stückchen geschnitten werden.

Jetzt werden einige Zwiebelwürfel in etwas Öl angebraten. Sind diese glasig, so werden die Champignons dazugegeben und bei einer mittleren Hitze geschmort.

Sind die geschmorten Champignons nahezu gar, so können diese mit Pfeffer, Salz und gehackter Petersilie verfeinert werden.

Schmackhafte Saucen zu Knödeln

Da Knödel ohne eine Sauce nahezu geschmackslos sind, ist eine leckere Sauce essenziell zu diesen.

Daher haben wir für dich die besten Saucen zu Knödeln in einer Liste zusammengestellt.

  • Helle Sauce (besteht aus Butter, Mehl, Milch, Rinderbrühe, Zwiebeln, Salz, Pfeffer und Muskatnuss)
  • Braune Sauce (kann aus Sahne, Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe, Tomatenmark, Butter, Petersilie und Karotten zubereitet werden)
  • Käse-Spinat-Sauce (besteht aus Spinat, Gruyere-Käse, Walnüssen, Salz, Pfeffer, Zwiebeln, Butter, Mehl, Milch, Muskatnuss und Semmelbröseln zubereitet werden)

Diese Weinsorten können mit Knödeln kombiniert werden

Welcher Wein zu Knödeln getrunken wird, hängt von den Beilagen ab, welche zu den Knödeln serviert werden. Aus diesem Grund gibt es sowohl Rotweinsorten als auch Weißweinsorten, welche zu Knödeln passe.

Die besten Weinsorten zu Knödeln stellen wir dir nachfolgend vor.

  • Rotwein (beispielsweise Cabernet Sauvignon oder Merlot)
  • Weißwein (beispielsweise Chardonnay oder Weißburgunder)

Die leckersten Getränke zu Knödeln

Bier kann ebenfalls zu Knödeln getrunken werden. Auch hier hängt die Wahl der Biersorte aber von den Beilagen ab:

Werden die Knödel mit Rinderfleisch serviert, so eignet sich Dunkelbier besonders gut zu diesen.

Werden die Knödel mit Gemüsebeilagen serviert, so eignen sich helle Biersorten wie ein Pils oder ein helles Lagerbier am besten zu diesen.

Natürlich passen auch alkoholfreie Getränke wie Wasser, Schorlen und Fruchtsäfte gut zu den Knödeln.

Vorspeisen, welche sich zu Knödeln eignen

Als Vorspeise zu den Knödeln eignen sich beispielsweise ein bayrischer Wurstsalat, Obazda oder ein Nudelsalat.

Suppen wie eine Leberknödelsuppe sowie eine Grießnockerlsuppe eignen sich ebenso als Vorspeise zu den Knödeln.

Diese Garnitur eignet sich zu Knödeln

Mit einer Garnitur müssen die Knödel nicht zwingend serviert werden. Allerdings kann der Teller, auf welchem die Knödel angerichtet werden, mit einer Knödelsauce verziert werden.