Leber einfrieren & auftauen

Kann man Leber einfrieren? Leber sollte bei einer Temperatur von – 18 Grad eingefroren werden und hält sich somit bis zu 6 Monate im Tiefkühler. Im Voraus sollte diese allerdings von ihrer Haut und ihren Sehnen befreit werden und anschließend luftdicht verpackt werden.

Das Vakuumieren kommt auch zum Verpacken von einer Leber in Frage. Untenstehend haben wir die wichtigsten Punkte zum richtigen Einfrieren zusammengetragen:

Leber frisch einfrieren

Wichtig ist, dass eine Leber so frisch wie möglich eingefroren wird. Am besten sollte diese gleich nach dem Kauf beim Fleischer eingefroren werden.

So hält sich diese am längsten im Tiefkühler. Wird zunächst noch etwas mit dem Einfrieren gewartet, so haben sich bereits die ersten Bakterien und Keime auf der Leber gebildet, welche die Haltbarkeit von dieser wiederum deutlich verkürzen.

Leber nur roh einfrieren

Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass Leber nur roh eingefroren werden kann. Wurde diese zunächst gegart und wird diese anschließend eingefroren, so verändert sich deren Konsistenz.

Auch der Geschmack einer gegarten Leber verändert sich im Gefrierfach stark.

Rinderleber vor dem Einfrieren für 1 Stunde in Milch einlegen

Handelt es sich um Rinderleber, welche eingefroren werden soll, so sollte diese zunächst für 1 Stunde in Milch eingelegt werden, bevor diese in den Tiefkühler gegeben wird. Durch das Einlegen in Milch wird verhindert, dass die Rinderleber nach dem Auftauen einen strengen Geschmack aufweist.

Außerdem trägt die Milch zu einer zarteren Konsistenz nach dem Auftauen bei. Das liegt grundsätzlich an denen in der Milch enthaltenen Enzymen.

Leber häuten und Sehnen entfernen

Bevor die Leber nun eingefroren werden kann, sollte diese von ihrer Haut sowie ihren Sehnen befreit werden. Wird diese zusammen mit der Haut oder den Sehnen eingefroren, so können diese Bestandteile nach dem Auftauen nur noch sehr schwer entfernt werden.

Darüber hinaus sorgen die Haut sowie die Sehnen für eine Veränderung der Konsistenz und des Geschmacks im Tiefkühler.

Luftdicht verpacken

Besonders wichtig ist, dass die Leber vor dem Einfrieren luftdicht verpackt wird. Dadurch hält sich diese länger im Tiefkühler und bildet darüber hinaus keinen Gefrierbrand.

Eine luftdichte Verpackung schützt auch vor dem Kontakt mit Bakterien und Keimen, welche sich möglicherweise im Tiefkühler befinden.

Alternativ: Leber vakuumieren

Alternativ kann eine Leber natürlich auch vakuumiert werden. Hierbei handelt es sich sogar um die beste Methode zum Einfrieren, da die Leber durch das Vakuum erst gar nicht mehr in den Kontakt mit Sauerstoff kommt.

Somit bleibt diese im Tiefkühler sogar noch etwas länger frisch.

Bei -18 °C einfrieren

Sobald die Leber luftdicht verpackt wurde oder vakuumiert wurde, sollte diese eingefroren werden. Hierbei sollte auf eine Temperatur von -18 °C geachtet werden, da diese Temperatur die längste Haltbarkeit verspricht.

Bei einer höheren Temperatur läuft die Leber hingegen deutlich schneller ab.

Leber hält sich 6 Monate im Tiefkühler

Im eingefrorenen Zustand bleibt die Leber über einen Zeitraum von 6 Monaten haltbar. Deutlich länger sollte diese nicht im Tiefkühler gelagert werden, da sich sonst ein Gefrierbrand auf dieser bildet.

Lediglich eine vakuumierte Leber kann noch einige Wochen länger im Tiefkühler gelagert werden.

Leber auftauen: Schonend im Kühlschrank

Soll die Leber aufgetaut werden, so sollte diese im tiefgefrorenen Zustand in den Kühlschrank gegeben werden. Aufgrund der niedrigen Temperaturen im Kühlschrank kann die Leber nun über Nacht besonders schonend auftauen.

Am nächsten Tag weist diese somit eine Konsistenz und einen Geschmack wie im frischen Zustand auf