Mascarpone einfrieren & auftauen

Kann man Mascarpone einfrieren? Mascarpone eignet sich zwar grundsätzlich zum Einfrieren, wird dabei allerdings leicht bröckelig und verändert somit ihre Konsistenz. Eingefroren werden sollte dieser daher primär ausschließlich, wenn dieser im Anschluss zum Kochen oder Backen weiterverwendet wird.

Im Tiefkühler bleibt Mascarpone grundsätzlich über einen Zeitraum von 3 bis 4 Monaten haltbar. Nachfolgend haben wir die wichtigsten Tipps und Tricks für dich zusammengetragen:

Mascarpone lässt sich nur bedingt einfrieren

Es sollte zunächst beachtet werden, dass das Einfrieren von Mascarpone nur bedingt möglich ist, denn diese verändert durch die niedrigen Temperaturen ihre Konsistenz im Tiefkühler. Nach dem Auftauen ist der Mascarpone leicht bröckelig und eignet sich somit nur noch zum Kochen oder Backen.

Soll dieser hingegen zum Zubereiten von Nachspeisen verwendet werden, so kann das Einfrieren nicht empfohlen werden.

Mascarpone im frischen Zustand einfrieren

Weiterhin sollte darauf geachtet werden, dass der Mascarpone in einem möglichst frischen Zustand eingefroren wird. So bleibt dieser am längsten im Tiefkühler haltbar und verliert darüber hinaus auch ihr Aroma nicht.

Ist der Mascarpone allerdings schon einige Tage alt, so haben sich bereits die ersten Bakterien in dieser gebildet, welche wiederum die Haltbarkeit von diesem im Tiefkühler deutlich verkürzen würden. Auch der Geschmack von dem Mascarpone würde nun nach dem Auftauen nicht mehr sehr frisch ausfallen.

Mascarpone am besten in ihrer Originalverpackung einfrieren

Für eine möglichst lange Haltbarkeit und einen bestmöglichen Geschmack sollte der Mascarpone daher in seiner Originalverpackung direkt nach dem Kauf im Supermarkt eingefroren werden. Die Originalverpackung ist für diesen Zweck grundsätzlich geeignet, da sich in dieser meist eine Luftkammer befindet, sodass sich die Milchspeise problemlos in dieser ausdehnen kann.

Zu einem Platzen kommt es somit beim Einfrieren in der Originalverpackung nicht.

Geöffnete Mascarpone luftdicht verpacken

Wurde der Mascarpone bereits angebrochen beziehungsweise geöffnet, so sollte dieser vor dem Einfrieren luftdicht verpackt werden, damit sich dieser lange im Tiefkühler hält und zudem keinen Gefrierbrand bildet. Aus diesem Grund eignet sich ein Gefrierbeutel oder eine Gefrierdose am besten zum Einfrieren.

Hierbei sollte stets beachtet werden, in der luftdichten Verpackung eine Luftkammer zu lassen, um Platz zum Ausdehnen von dem Mascarpone zu schaffen.

Auf Gefriertemperatur von -18 °C achten

Ist der Mascarpone nun bereit zum Einfrieren, so sollte auf eine Temperatur von -18 °C geachtet werden, denn bei dieser Temperatur bleibt die Milchspeise am längsten haltbar. Außerdem können sich bei einer solchen Temperatur im Tiefkühler keine Bakterien und Keime bilden.

Bei einer höheren Temperatur würde der Mascarpone hingegen deutlich schneller schlecht werden und wäre somit nicht mehr zum Verzehr geeignet.

Mascarpone hält sich 3 bis 4 Monate im Tiefkühler

Wurde der Mascarpone unter den optimalen Bedingungen eingefroren, so bleibt dieser bis zu 4 Monate im Tiefkühler haltbar. Je schneller dieser jedoch verbraucht wird, desto besser fallen der Geschmack sowie die Konsistenz von diesem aus.

Überzogen werden sollte ein Zeitraum von 4 Monaten unter keinen Umständen, da der Mascarpone sonst einen ranzigen Geschmack bildet.

Mascarpone auftauen: Schonend im Kühlschrank

Soll der Mascarpone aufgetaut werden, so sollte dieser in den Kühlschrank gegeben werden. Hier kann dieser nämlich über Nacht besonders schonend auftauen.

Ein schonendes Auftauen ist wichtig für den Mascarpone, damit dieser seine natürliche Konsistenz möglichst beibehält. Auf eine schnelle Methode zum Auftauen sollte daher verzichtet werden.

Tipp: Mascarpone mit Sahne cremig rühren

Nach dem Auftauen kann darüber hinaus noch empfohlen werden, den Mascarpone mit etwas Sahne zu vermischen. Die Sahne sorgt nämlich dafür, dass der Mascarpone wieder eine cremige Konsistenz annimmt