Nudelsalat einfrieren & auftauen – so geht’s richtig

Kann man Nudelsalat einfrieren? Nudelsalat kann gut für 2-3 Monate eingefroren werden. Dabei sollte der Nudelsalat aber möglichst frisch in den Tiefkühler und vorgängig luftdicht verpackt werden.

Darüber hinaus ist es empfehlenswert, den Nudelsalat in kleinen Portionen einzufrieren.

Nicht Nudelsalat mit Mayonnaise einfrieren

Zunächst sollte beachtet werden, dass nicht jede Nudelsalat-Sorte ohne Weiteres eingefroren werden kann. Wurde der Nudelsalat mit Mayonnaise zubereitet, so lässt sich dieser nicht einfrieren.

Das liegt daran, dass die Mayonnaise im Tiefkühler ihren Geschmack und ihre Konsistenz verändern würde, was sich natürlich auch negativ auf den Geschmack des Nudelsalates auswirken würde.

Alle anderen Sorten können jedoch problemlos eingefroren werden. Wer einen Nudelsalat einfrieren möchte, sollte diesen also beispielsweise mit Essig und Öl zubereiten.

Nudelsalat so frisch wie möglich einfrieren

Weiterhin sollte darauf geachtet werden, dass sich der Nudelsalat in einem frischen Zustand befindet, wenn dieser eingefroren wird.

So kann sichergestellt werden, dass sich dieser länger im Tiefkühler hält.

Außerdem wird dadurch garantiert, dass der Nudelsalat auch noch nach dem Auftauen einen möglichst frischen und leckeren Geschmack besitzt.

Würde mit dem Einfrieren hingegen einige Tage gewartet werden, so könnten sich bereits schädliche Keime und Bakterien gebildet haben.

Tipp: Nudelsalat portioniert einfrieren

Es ist grundsätzlich empfehlenswert, einen Nudelsalat in kleinen Portionen einzufrieren, denn so kann dieser später auch je nach Bedarf in kleinen Portionen aus dem Tiefkühler entnommen werden.

Es muss also nicht die gesamte Menge, welche ursprünglich eingefroren wurde, auf einmal aufgetaut werden.

Dies sorgt natürlich auch für einen deutlich schnelleren Auftauprozess.

Auf eine luftdichte Verpackung achten

Weiterhin sollte darauf geachtet werden, dass der Nudelsalat vor dem Einfrieren luftdicht verpackt wird.

Nur durch eine luftdichte Verpackung kann schließlich sichergestellt werden, dass keine Bakterien und Keime im Tiefkühler mit dem Salat in Berührung kommen.

Weiterhin schützt eine luftdichte Verpackung effektiv vor einem Gefrierbrand.

Als luftdichte Verpackung kommt unter anderem ein Gefrierbeutel oder eine Gefrierdose in Frage.

Es sollte darauf geachtet werden, dass die Luftkammer in der Verpackung so klein wie möglich ausfällt, da sich sonst ebenfalls ein Gefrierbrand bilden kann.

Alternativ: Nudelsalat in der Originalverpackung einfrieren

Alternativ kann ein Nudelsalat natürlich auch verschlossen in seiner Originalverpackung eingefroren werden, sofern dieser nicht selbst zubereitet wurde, sondern im Supermarkt erworben wurde.

Es sollte lediglich darauf geachtet werden, dass die Verpackung nicht aus zerbrechlichen Materialien wie Glas besteht, da diese sonst beim Einfrieren platzen kann.

Am besten eignet sich daher eine Kunststoffverpackung.

Auf Gefriertemperatur von -18 °C achten

Nun, da der Nudelsalat bereit zum Einfrieren ist, kann dieser in den Tiefkühler gegeben werden, wo auf eine Temperatur von -18 °C geachtet werden sollte.

Nur bei dieser Temperatur bleibt ein Nudelsalat am längsten im Tiefkühler haltbar. Bei einer höheren Temperatur würde dieser deutlich schneller ablaufen.

Ein tiefgefrorener Nudelsalat hält sich 2 bis 3 Monate

Die Haltbarkeit von einem Nudelsalat, welcher unter den zuvor erwähnten Aspekten eingefroren wurde, beläuft sich auf rund 2 bis 3 Monate.

Die genaue Haltbarkeit hängt hier aber auch von den Zutaten ab.

Fällt der Fettgehalt von dem Nudelsalat etwas höher aus, so sollte der zuvor erwähnte Zeitraum unter keinen Umständen überschritten werden, da sich sonst ein ranziger Geschmack bilden kann.

Nudelsalat auftauen: Im Kühlschrank oder bei Zimmertemperaturen

Soll der Nudelsalat aufgetaut werden, so kann dieser zum einen in den Kühlschrank gestellt werden. Hier kann dieser besonders schonend über Nacht auftauen.

Zum anderen kann dieser auch bei Zimmertemperaturen aufgetaut werden. Dies sorgt für einen deutlich schonenderen Auftauprozess.