Oregano haltbar machen & konservieren

Um Oregano haltbar zu machen, eignet sich das Trocknen am besten. Konserviert werden kann das Kraut aber auch durch die Lagerung im Kühlschrank sowie die naturbelassene Lagerung. Darüber hinaus eignen sich Methoden wie das Einlegen, das Einfrieren, das Vakuumieren sowie das Salzen zum Haltbarmachen von Oregano.

Oregano lässt sich mit Stielen in Wasser stellen

Oregano eignet sich grundsätzlich für die naturbelassene Lagerung und kann dadurch über einen längeren Zeitraum konserviert werden. Dies gilt allerdings nur für den Fall, dass es sich um frischen Oregano handelt, welcher gerade erst geerntet oder im Supermarkt erworben wurde.

Befinden sich noch die Stiele an dem Kraut, so sollte dieses zusammen mit den Stielen in Wasser gestellt werden. Das Wasser versorgt den Oregano nun mit genügend Feuchtigkeit, sodass dieser über einen längeren Zeitraum haltbar bleibt.

Dabei sollte stets darauf geachtet werden, dass das Kraut nicht einer direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt wird. Darüber hinaus sollte das Wasser, in welchem sich der Oregano befindet, regelmäßig ausgetauscht werden.

Oregano im Kühlschrank haltbar machen

Frischer Oregano lässt sich durchaus auch haltbar machen, in dem dieser im Kühlschrank gelagert wird. Der Kühlschrank bietet nämlich eine optimale Temperatur zur Lagerung.

Hierbei sollte lediglich beachtet werden, dass der frische Oregano zunächst in ein feuchtes Tuch aus Baumwolle eingewickelt werden sollte. Das Tuch versorgt das Kraut mit genügend Feuchtigkeit, sodass dieses über einige Tage im Kühlschrank haltbar bleibt.

Allerdings sollte es sich hierbei um ein Tuch handeln, welches zu 100 % sauber ist. Weiterhin sollte auf eine Lagerung im Gemüsefach von dem Kühlschrank geachtet werden.

Der Oregano sollte ich hier lediglich nicht in der unmittelbaren Nähe von anderen Kräutern, Gemüsesorten oder Obstsorten gelagert werden. Diese können nämlich durch bestimmte Gase, welche diese abgeben, die Haltbarkeit von dem Kraut verkürzen.

Einfrieren als Konservierungsmethode für Oregano

Auch das Einfrieren von Oregano ist eine gute Methode, um ihn über einen langen Zeitraum zu konservieren. Um das Kraut einzufrieren, sollte dieses zunächst von seinen Stielen befreit werden und anschließend gründlich unter laufendem Wasser gereinigt werden.

Nachdem dieses dann abgetrocknet wurde, sollte dieses luftdicht verpackt werden. Dazu kommen mehrere Methoden in Frage:

Zum einen kann der frische Oregano in einem Gefrierbeutel oder in einer Gefrierdose verpackt werden. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass dieser zunächst mit Frischhaltefolie umwickelt wird und erst danach noch mal zusätzlich verpackt wird.

Zum anderen kann der Oregano aber auch in Eiswürfelbehältern verpackt werden. Dazu wird dieser zunächst klein gehackt, anschließend in die Eiswürfelbehälter gegeben und dann mit Frischhaltefolie abgedeckt.

Wird der Oregano nun eingefroren, so bleibt dieser im Tiefkühler über einen Zeitraum von mehreren Monaten haltbar.

Oregano in Öl einlegen zum Frischhalten

Mit dem Einlegen wird eine weitere Möglichkeit zum Haltbarmachen von Oregano geboten. Besonders gut lässt sich dieser in Olivenöl einlegen.

Dazu wird dieser zunächst klein gehackt und anschließend zusammen mit einer großen Menge an Olivenöl in sterile Gläser gegeben. Die Gläser werden nun fest verschlossen und dann für einige Tage in den Kühlschrank gegeben, bevor der eingelegte Oregano beispielsweise zum Kochen weiterverwendet werden kann.

Auch das Olivenöl kann zum Kochen weiterverwendet werden. Haltbar bleibt eingelegter Oregano im Kühlschrank über einen Zeitraum von einigen Wochen.

Oregano durch Trocknen über einen langen Zeitraum haltbar machen

Mit Abstand am besten eignet sich das Trocknen zum Konservieren von Oregano. In dieser Form lässt sich das Kraut generell besonders häufig vorfinden.

Das Trocknen ist besonders einfach, denn dazu wird der frische Oregano einfach klein gehackt und dann gleichmäßig auf einem Backblech mit Backpapier verteilt. Das Backblech wird nun bei einer Temperatur von 50 °C in den Backofen geschoben.

Hier muss der Oregano nun über mehrere Stunden trocknen und dabei regelmäßig gewendet werden. Sobald festgestellt werden kann, dass sich keine Feuchtigkeit mehr in dem Kraut befindet, sollte dieses luftdicht und trocken gelagert werden.

Es gibt aber auch noch eine weitere Methode zum Trocknen von Oregano. Dazu wird dieser nämlich in einem trockenen und dunklen Raum aufgehängt.

Nach mehreren Wochen ist das Kraut dann getrocknet und sollte anschließend klein gehackt werden und dann luftdicht verpackt werden.

Oregano im Vakuum haltbar machen

Frisch gehalten werden kann Oregano auch, indem dieser vakuumiert wird, denn dadurch wird diesem der Sauerstoff entzogen. Somit gelangen auch keine Bakterien und Keime mehr an das Kraut.

Es kann jedoch empfohlen werden, den vakuumierten Oregano einzufrieren, denn im Tiefkühler hält sich dieser am längsten.

Oregano salzen beziehungsweise zu Salz verarbeiten

Zu guter Letzt besteht noch die Möglichkeit, Oregano durch das Salzen haltbar zu machen. Mit diesem Prozess ist jedoch eher die Weiterverarbeitung zu Oreganosalz gemeint.

Um dieses herzustellen, wird getrockneter Oregano benötigt. Dieser wird mit einer größeren Menge an grobem Salz vermischt und dann klein gemahlen.

Ist das Salz fertig, sie sollte dieses in einem luftdichten Gefäß gelagert werden, sodass keine Feuchtigkeit an dieses gelangen kann.

Säuern, Räuchern, Zuckern, Einkochen, Fermentieren – diese Methoden eignen sich nicht

Längst nicht jede Methode ist zum Konservieren von Oregano geeignet. Frisch gehalten werden kann dieser somit nicht durch das Säuern, das Räuchern, das Zuckern, das Einkochen sowie das Fermentieren.