Pesto haltbar machen & konservieren

Pesto kannst du besonders lange haltbar machen, wenn du es einfrierst oder einmachst. Auch das Fermentieren kommt als Methode zur Konservierung in Frage. Darüber hinaus kann das Pesto im Kühlschrank gelagert werden, um dieses frisch zu halten.

Werbung
Onlinekurs von Wurzelwerk zum Haltbarmachen


Marie von Wurzelwerk gehört zu den wohl bekanntesten Youtubern in Deutschland. Seit wenigen Wochen gibt es nun auch den Wurzelwerk-Onlinekurs zum Haltbarmachen von Obst und Gemüse. Wir durften den Kurs bereits testen und sind absolut begeistert. Hier erfährst du mehr dazu.
Nutze unseren Gutscheincode FOODWISSEN und du erhältst 20 Euro Rabatt. Damit der Gutschein funktioniert, musst du aber den Kurs über diesen Link hier buchen.

Pesto im Kühlschrank haltbar machen

Im Kühlschrank bleibt Pesto über einige Tage haltbar, denn hier herrschen die optimalen Temperaturen für eine lange Lagerung. Gelagert werden sollte dieses allerdings stets im unteren Bereich von dem Kühlschrank, da hier die niedrigsten Temperaturen herrschen.

Empfehlenswert ist es, auf das Pesto noch etwas Olivenöl zugeben, denn so bleibt dieses länger haltbar. Das liegt daran, dass das Olivenöl eine konservierende Wirkung aufweist.

Wichtig ist darüber hinaus, dass das Pesto im Kühlschrank stets luftdicht verschlossen wird, damit dieses nicht mit anderen Lebensmitteln in den Kontakt kommt.

Werbung
Vakuumiergerät von Bonsenkitchen (Amazon.de)
Mit diesem genialen Vakuumiergerät verlängerst du die Haltbarkeit deiner Lebensmittel. Durch das Vakuumieren bleiben deine Lebensmittel deutlich länger frisch!

Der Tiefkühler sorgt für bei Pesto für eine lange Konservierung

Besonders lange kann Pesto haltbar gemacht werden, indem dieses eingefroren wird. Durch das Einführen bleibt dieses über mehrere Monate haltbar.

Dazu sollte dieses allerdings im Voraus luftdicht verpackt werden, damit dieses nicht mit anderen Lebensmitteln in den Kontakt kommen kann und darüber hinaus kein Gefrierbrand bilden kann. Am einfachsten lässt sich Pesto in einem Gefrierbeutel oder in einer Gefrierdose verpacken.

Alternativ kann dieses aber auch vakuumiert werden, wobei es sich sogar noch um eine bessere Methode zum Verpacken handelt. Dadurch kommt das Pesto nämlich erst gar nicht mehr in den Kontakt mit Sauerstoff.

Eingefroren werden sollte Pesto stets bei einer Temperatur von -18 °C.

Pesto einmachen zum Frischhalten

Pesto eignet sich perfekt zum Einmachen und kann auf diese Art und Weise ebenfalls über einen sehr langen Zeitraum konserviert werden. Dazu wird dieses zunächst zubereitet und dann in sterile Einmachgläser gefüllt, welche im Anschluss sofort fest verschlossen werden.

Die Einmachgläser mit dem Pesto sollten nun in kochendes Wasser gestellt werden und über einen Zeitraum von 30 Minuten gekocht werden. Anschließend sollten diese abgekühlt werden lassen und dann kühl und dunkel gelagert werden.

Werbung
Vakuumiergerät von Bonsenkitchen (Amazon.de)
Mit diesem genialen Vakuumiergerät verlängerst du die Haltbarkeit deiner Lebensmittel. Durch das Vakuumieren bleiben deine Lebensmittel deutlich länger frisch!

Für eine solche Lagerung eignet sich unter anderem der Kühlschrank oder der Keller. Haltbar bleibt eingemachtes Pesto über einen Zeitraum von mehreren Monaten.

Pesto durch Fermentation haltbar machen

Zu guter Letzt kann Pesto auch fermentiert werden und somit haltbar gemacht werden. Dazu sollte dieses zunächst zubereitet werden und dann in eine Salzlake gegeben werden.

Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Salzlake das Pesto überdeckt. Die Salzlake mit dem Pesto sollte nun abgedeckt werden und dann bei Zimmertemperaturen an einem dunklen Ort über einen Zeitraum von 2 Wochen gelagert werden.

Über diesen Zeitraum fermentiertes Pesto nun und sollte im Anschluss sofort in den Kühlschrank gestellt werden, um den Prozess der Fermentation zu stoppen. Haltbar bleibt das fermentierte Pesto im Kühlschrank nun über mehrere Wochen

Viele Methoden eignen sich nicht zum Konservieren

Zum Frischhalten von Pesto kommen längst nicht jede Methode in Frage. Verzichtet werden sollte auf jeden Fall auf das Säuern, das Salzen, das Zuckern, das Räuchern, das Trocknen sowie naturbelassene Lagerung und das Einlegen