Pflaumen in der Schwangerschaft

Pflaumen sind ein ausgezeichnetes Obst, das unserem Körper besonders guttut. Auch für Schwangere sind Pflaumen zu empfehlen, denn sie besitzen viele wertvolle Inhaltsstoffe und bieten eine reichhaltige Zusammensetzung.

In dieser Frucht befinden sich viele Vitamine und gesunde Substanzen, die entscheidend für ein gesundes Leben sind. So haben beispielsweise 100 Gramm Pflaumen über 87 Prozent Wasser. 10 Gramm sind Kohlenhydrate und 0,8 Gramm Proteine.

Kalzium, Natrium, Kalium, Kupfer und Phosphor sowie Zink, Magnesium, Jod, Chrom und Mangan sind ebenfalls in Pflaumen enthalten. Kein Wunder also, dass sie auch in der Schwangerschaft außerordentlich gesund sind.

Die Vorteile in der Schwangerschaft

Pflaumen sind besonders reich an Vitamin B3. Dieses kann den Blutdruck senken und unsere Blutgefäße stärken. Auch, wenn die Pflaumen getrocknet oder gefroren werden bleibt dieses Vitamin erhalten. Aus diesem Grund haben auch gefrorene oder getrocknete Pflaumen dieselbe Wirkung.

Vitamin B3 ist auch bekannt dafür, dass das Vitamin für eine reinere Haut sorgen kann. Hautunreinheiten können sich somit auf natürliche Weise bessern.

Frische Pflaumen weisen zusätzlich eine abführende Wirkung auf. So können sie in der Schwangerschaft gut gegen Verstopfung helfen. Zudem helfen die Pflaumen dabei das Cholesterin aus unserem Körper auszuführen.

Da es in den Pflaumen auch eine Kaliumverbindung gibt, sind die Früchte auch harntreibend.

Dies sorgt in der Schwangerschaft dafür, dass aus dem Körper die überschüssige Flüssigkeit hinaus gespült werden kann. Bei Schwellungen kann dies ein echter Segen sein. Kalium unterstützt zudem das Nervensystem bei seiner Tätigkeit.

Pflaumen als Appetitanreger?

Viele Ernährungswissenschaftler sind der Meinung, dass schwangere Frauen auch Pflaumen zu sich nehmen sollten, um ihren Appetit anzuregen.

In ihnen ist auch Cumarin enthalten, das Blutgerinnsel verhindern kann. Die Herzkranzgefäße erweitern sich durch das Cumarin. Zudem ist der Wirkstoff gut für die Verdauung und kann die Leber stärken sowie das Blut reinigen.

Giftstoffe dringen somit aus dem Körper aus.

Sogar die Temperatur können getrocknete Pflaumen senken. Schwangere Frauen können keine chemischen Antipyretika einnehmen, weshalb sie nach einer natürlichen Alternative suchen. Pflaumen eignen sich hierfür ganz besonders gut.

Worauf sollten schwangere Frauen achten?

Unreife Pflaumen sollten Schwangere jedoch nicht zu sich nehmen. Ist der Geschmack der Pflaumen sauer, deutet dies auf die Unreife hin. Diese Früchte sollten somit nicht verzehrt werden, da sie zu starkem Durchfall führen könnten.

Auch bei Rheuma sollte man nicht zu Pflaumen greifen. Grund hierfür ist ihre harntreibende Wirkung.

Schwangere sollten auch darauf achten, wie viele Früchte sie zu sich nehmen. Auf den nüchternen Magen können Früchte vor allem gut gegen Verstopfung wirken. Werden des Tages werden die Pflaumen gerne als Snack oder Desserts gegessen.

Schöne Haut durch Pflaumen

Pflaumen können sogar die Hautbeschaffenheit und den Teint verbessern. Und Pflaumen können den Körper optimal entschlacken. Giftstoffe werden somit perfekt aus dem Körper gespült, was wiederum das Hautbild sichtbar verändern kann.

Darüber hinaus schützen sie auch unsere Zellen, denn sie enthalten viel Vitamin E und C. Dabei gilt Vitamin E als idealer Schutz für die Zellen. Es versorgt diese mit reichlich Sauerstoff und schützt sie vor schädlichen Stoffen.

Wer also auch effektiv etwas für eine schöne Haut unternehmen möchte, sollte auf die dunklen Früchte setzen!

Fazit zu Pflaumen in der Schwangerschaft

Pflaumen sind in der Schwangerschaft ideale Früchte, die nicht nur gut für die Nerven sind, sondern auch gut gegen Verstopfung wirken können.

Die Früchte sind reich an Vitaminen und Mineralien und können den Körper somit mit den notwendigen Wirkstoffen versorgen. Selbst für ein schöneres Hautbild können die Früchte sorgen, denn sie wirken entschlackend und reinigen den Körper somit auf natürliche Weise. Giftstoffe werden durch sie schnell aus den Körper gespült.

Kein Wunder also, dass in der Schwangerschaft reichlich zu diesem Obst gegriffen werden sollte