Radieschen einfrieren & auftauen

Kann man Radieschen einfrieren? Radieschen können problemlos eingefroren werden. Nach dem Auftauen besitzen sie zwar eine glasige Konsistenz – das ist jedoch vollkommen normal und die Qualität der Radieschen leidet darunter nicht.

Es sollte lediglich darauf geachtet werden, dass die Radieschen stets luftdicht eingefroren – und auch wieder aufgetaut werden, damit diese ihre Frische behalten.

Ausschließlich frische Radieschen einfrieren

Vor dem Einfrieren ist es besonders wichtig, sicherzustellen, dass die Radieschen frisch sind, denn nur im frischen Zustand halten sich die Radieschen über einen möglichst langen Zeitraum. Liegen diese hingegen schon seit einigen Tagen im Kühlschrank, so sollten diese nicht mehr eingefroren werden.

Radieschen vor dem Einfrieren von Wurzeln & Blättern befreien

Weiterhin sollten die Radieschen vor dem Einfrieren von ihren Wurzeln und ihren grünen Blättern befreit werden. Diese können nämlich zum einen dazu führen, dass sich die Haltbarkeit verkürzt.

Zum anderen verkleben die Wurzeln und die grünen Blätter zu stark mit den Radieschen, wenn diese eingefroren werden, sodass sich nach dem Auftauen wiederum Probleme mit der Verarbeitung ergeben.

Radieschen vor dem Einfrieren gut waschen

Weiterhin sollte vor dem Einfrieren darauf geachtet werden, dass die Radieschen gut gewaschen werden und von sämtlichem Schmutz befreit werden, denn dieser sollte unter keinen Umständen zusammen mit dem Gemüse eingefroren werden, da dieser die Haltbarkeit von diesem beeinflusst.

In dem Schmutz können sich nämlich Bakterien befinden, welche dafür sorgen, dass die Radieschen schneller schlecht werden.

Gut abtrocknen

Nun sollten die Radieschen nochmal abgewaschen werden, bevor dieser eingefroren werden können. Dazu sollte ausschließlich kaltes Wasser benutzt werden.

Nach dem Abwaschen sollten die Radieschen gut abgetrocknet werden, da Wasserreste an diesen dafür sorgen würden, dass diese im Tiefkühler zusammenkleben und somit nicht einzeln entnommen werden können.

Einfrieren in Gefrierdose oder Gefrierbeutel

Die Radieschen müssen anschließend gut verpackt werden, sodass andere Lebensmittel nicht mit diesen in den Kontakt kommen können. Eine luftdichte Verpackung sorgt auch dafür, dass sich kein Gefrierbrand bilden kann. Aus diesem Grund eignet sich eine Gefrierdose am besten zum Einfrieren, wobei alternativ auch ein Gefrierbeutel benutzt werden kann – dieser sollte natürlich luftdicht verschließbar sein und daher am besten mit einem Zipper-Verschluss ausgestattet sein.

-18 °C als perfekte Gefriertemperatur für Radieschen

Eine Temperatur von -18 °C ist am besten zum Einfrieren von Radieschen geeignet, denn bei dieser Temperatur werden diese am besten konserviert. Werden diese hingegen bei einer höheren Temperatur eingefroren, so verkürzt sich die Haltbarkeit dadurch.

Eingefrorene Radieschen halten sich für 6 bis 8 Monate

Im eingefrorenen Zustand können Radieschen über einen Zeitraum von 6 bis 8 Monaten aufbewahrt werden. Eine längere Lagerung im Tiefkühler ist jedoch unter keinen Umständen zu empfehlen, da darunter die Frische des Gemüses leiden würden, sodass von diesem nach dem Auftauen kein Genuss mehr ausgehen würde.

Radieschen in verschlossenem Behälter auftauen

Sollen die Radieschen aufgetaut werden, so sollte dringend darauf geachtet werden, dass diese in einem luftdichten Behälter gelagert werden. Über Nach können diese somit schonend im Kühlschrank auftauen. Der luftdichte Verschluss sorgt dabei dafür, dass die Radieschen nicht ihre Feuchtigkeit verlieren und somit knackig bleiben.