Die besten Rinderrouladen Beilagen (inkl. Getränke, Wein & Sauce)

Was passt zu Rinderrouladen? Wer noch nach einer passenden Beilage zu Rinderrouladen sucht, kann unter anderem auf Kartoffelknödel, Rotkohl, Salzkartoffeln, eine Champignonpfanne, gedünsteten Rosenkohl oder ein Rosenkohlpüree setzen.

Als passender Wein kommt natürlich ein Rotwein in Frage, denn schließlich wird dieser zu Rindfleisch serviert. Nachfolgend gehen wir auf die besten Ideen und Beilagen zu Rinderrouladen ein:

Die besten Beilagen zu Rinderrouladen

1. Kartoffelknödel

Zu leckeren und deftigen Rinderrouladen passt kaum eine Beilage besser als frische Kartoffelknödel, welche ganz einfach und schnell selbst zubereitet werden können:

Es werden dazu natürlich zunächst frische Kartoffeln benötigt, wobei am besten auf eine mehlige Sorte zurückgegriffen werden sollte, denn diese eignet sich besser zum Zubereiten von dem Teig.

Die Kartoffeln werden zusammen mit ihrer Schale in einen Dampfgarer gegeben und dann für 20 Minuten dampfgegart.

Es sollte aber zur Sicherheit nochmals überprüft werden, ob diese anschließend tatsächlich gar sind.

Daraufhin werden die Kartoffeln gepellt und durch eine Kartoffelpresse gedrückt, sodass eine feine Masse entsteht.

Vermischt wird die Kartoffelmasse dann mit Stärkemehl, Salz, Eiern, Pfeffer, Butter und etwas Muskatnuss.

Aus der Masse sollten daraufhin mehrere gleichgroße Knödel geformt werden.

Auch diese werden nun wieder in den Dampfeinsatz gegeben und dann für 20 Minuten gegart, bis diese schließlich fertig sind.

Hervorragend eignet sich nun eine Bratensauce zu den Kartoffelknödeln, denn diese passt auch perfekt zu den Rinderrouladen.

2. Rotkohl

Als klassische Beilage der deutschen Küche darf natürlich auch Rotkohl nicht auf unserer Liste fehlen.

Dieser schmeckt am besten, wenn dieser selbst zubereitet wird:

Es wird dazu ein frischer Rotkohl benötigt, welcher zunächst geviertelt werden sollten, denn so kann der Strunk aus diesem herausgetrennt werden.

Der Rotkohl wird dann in kleine und dünne Streifen geschnitten oder kleingehobelt. Jetzt wird eine größere Menge an Butterschmalz in einem Topf zerlassen.

Sobald dieser flüssig ist, werden kleingehackte Zwiebeln und Apfelwürfel zusammen mit etwas Zucker in diesen gegeben und für 1 bis 2 Minuten gedünstet.

Daraufhin sollte der zuvor kleingeschnittene Rotkohl in den Topf gegeben werden, wobei auch etwas Apfelessig dazugemischt werden sollte. Die Mischung in dem Topf sollte nun einmal gründlich durchgerührt werden.

Es werden dann Wasser, eine Zwiebel, welche mit Nelken bespickt wurde, einige Lorbeerblätter und etwas Salz mit den anderen Zutaten im Topf vermischt.

Die gesamte Mischung sollte nun mit einem Deckel abgedeckt werden und bei mittlerer Hitze für rund 45 Minuten dünsten, sodass der Rotkohl weich wird.

Nachdem der Rotkohl für 45 Minuten geköchelt ist, sollten die mit Nelken bespickte Zwiebel und die Lorbeerblätter entfernt werden.

Der Rotkohl wird dann vom Herd genommen und mit etwas Traubensaft, Salz, Zucker und Essig abgeschmeckt.

Der fertige Rotkohl kann nun frisch serviert werden oder noch über Nacht im Kühlschrank ruhen, denn in der Regel schmeckt dieser dann am nächsten Tag noch besser.

3. Salzkartoffeln

Salzkartoffeln passen perfekt zu allen Fleischgerichten und eignen sich daher auch perfekt zu Rinderrouladen.

Zubereitet werden können die Salzkartoffeln auf einfache Art und Weise:

Es werden dazu einfach frische Kartoffeln geschält, in kleine Stückchen geschnitten und dann in Salzwasser gekocht.

Sobald diese gar sind, können diese dann bereits auf einem Teller angerichtet werden und noch mit einigen Kräutern wie Schnittlauch oder Petersilie garniert werden.

Eine braune Sauce eignet sich beispielsweise besonders gut als passende Sauce zu den Salzkartoffeln.

4. Champignonpfanne

Champignons können generell gut mit Rindfleisch kombiniert werden und somit kommt auch eine Champignonpfanne als Beilage in Frage.

Natürlich wird für die Zubereitung von dieser zunächst eine größere Menge an frischen Champignons benötigt, wobei sowohl auf weiße – als auch auf braune Champignons gesetzt werden kann.

Die Champignons sollten zunächst gründlich geputzt werden und anschließend geviertelt werden.

Jetzt wird etwas Speiseöl in einer Pfanne erhitzt. Sobald dieses heiß ist, werden die frischen Champignons scharf in diesem angebraten.

Sobald die Champignons eine goldbraune Farbe entwickeln, sollte eine mittlere Hitze eingestellt werden.

Nun werden einige gewürfelte Zwiebeln dazu gegeben und für ein paar Minuten angeschwitzt.

Kurz, bevor die Champignons fertig sind, sollte noch eine größere Menge an Creme fraiche hinzugefügt werden. Gleiches gilt für Salz, Pfeffer und frische Petersilie.

Die Champignonpfanne ist nun fertig und kann zusammen mit den Rinderrouladen serviert werden.

5. Gedünsteter Rosenkohl

Natürlich darf auch Rosenkohl als Beilage zu Rinderrouladen nicht auf unserer Beilagen-Liste fehlen.

Dieser kann unter anderem gedünstet werden, wozu zunächst frischer Rosenkohl geputzt, gewaschen und dann behutsam abgetupft werden sollte.

Jetzt wird etwas Butter in einem Topf zerlassen.

In der flüssigen Butter werden daraufhin einige Zwiebelwürfel und etwas Zucker angedünstet und dabei umgerührt.

Danach sollte der Rosenkohl dazu gegeben werden und unter ständigem Rühren für rund 5 Minuten angebraten werden.

Gewürzt werden sollte die gesamte Mischung noch mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss.

Als nächstes wird etwas Fleischbrühe hinzugegeben, woraufhin die Mischung für 10 bis 15 Minuten dünsten sollte.

Dabei sollte auf eine mittlere Hitze geachtet werden.

6. Gedünstetes Gemüse

Alternativ zu gedünstetem Rosenkohl kann natürlich auch gedünstetes Gemüse als Beilage zu Rinderrouladen serviert werden.

Es eignen sich grundsätzlich die verschiedensten Gemüsesorten für dieses Rezept, wobei besonders gut auf Karotten, Zucchinis, Auberginen, Paprikas, Tomaten und Champignons gesetzt werden kann.

Das Gemüse sollte zunächst gründlich gewaschen werden und in kleine Stückchen geschnitten werden.

Jetzt wird etwas Speiseöl in einer Pfanne erhitzt. In diesem sollten gepresster Knoblauch und kleingeschnittene Zwiebeln angeschwitzt werden.

Nach einigen Minuten wird dann das gesamte Gemüse zusammen mit etwas Gemüsebrühe in die Pfanne gegeben.

Es sollte jetzt auch noch etwas Wasser hinzugegeben werden, sodass das Gemüse leicht bedeckt ist.

Die Pfanne wird daraufhin mit einem Deckel abgedeckt, sodass das Gemüse für 15 Minuten dünsten kann, wobei auf eine mittlere Hitze zu achten ist.

Im Anschluss sollte das gedünstete Gemüse noch etwas gewürzt werden, wozu sich unter anderem Salz, Pfeffer, Paprikapulver und weitere Gewürze sowie Kräuter der eigenen Wahl eignen.

7. Rosenkohlpüree

Einen Rosenkohlpüree stellt eine tolle Alternative zu einem klassischen Kartoffelpüree dar und eignet sich perfekt als Beilage zu Rinderrouladen.

Für die Zubereitung von dem Püree werden frischer Rosenkohl und frische Kartoffeln benötigt.

Zunächst sollte der Rosenkohl gründlich geputzt, gewaschen und abgetupft werden.

Auch die Kartoffeln sollten geschält und in kleine Stückchen geschnitten werden.

Jetzt werden der Rosenkohl sowie die Kartoffeln zusammen in einen Topf gegeben und in Salzwasser für rund 15 Minuten gekocht, bis die beiden Zutaten gar sind.

Nach 15 Minuten wird das Salzwasser dann abgegossen. Daraufhin werden der Rosenkohl und die Kartoffeln zusammen mit etwas Sahne püriert, sodass eine feine Masse entsteht.

Diese wird dann wieder auf den Herd gestellt, wobei auf eine mittlere Hitze geachtet werden sollte.

Vermischt wird das Püree jetzt noch mit etwas Butter, Salz, Pfeffer und Muskat. Außerdem sollte dieses so lange erhitzt werden, bis dieses etwas fester wird.

Sobald das Püree etwas fester wird, wird dieses vom Herd genommen und noch mit einigen Kräutern wie Petersilie vermischt.

Im Anschluss kann das Rosenkohlpüree dann zusammen mit den Rinderrouladen serviert werden.

Leckere Saucen zu Rinderrouladen

Rinderrouladen sollten natürlich mit einer passenden Sauce verzehrt werden, denn dadurch werden diese noch saftiger und leckerer.

Besonders gut eignen sich dunkle oder braune Saucen zu Rinderrouladen, wobei es noch einige weitere Saucen gibt, welche zu der deftigen Speise in Frage kommen.

Nachfolgend zählen wir daher die besten Saucen zu Rinderrouladen auf:

  • 1. Bratensauce (kann zum Beispiel aus Olivenöl, Zwiebeln, Knoblauch, Tomatenpüree, Rotwein und Salz zubereitet werden)
  • 2. Rotweinsauce (lässt sich beispielsweise aus Burgunder, Schalotten, Butter, Pfeffer, Zucker, Tomatenmark, Knoblauch, Kalbsbrühe, Salz, Pfeffer und Thymian zubereiten)
  • 3. Senfsauce (kann unter anderem aus Dijonsenf, Zwiebeln, Weißwein, Sahne, Butter, Salz, Pfeffer und Zucker zubereitet werden)

Die besten Weinsorten zu Rinderrouladen

Zu deftigen Rinderrouladen eignet sich ein schmackhafter Wein perfekt.

Es sollte hier auf einen Rotwein gesetzt werden, denn dieser passt sich geschmacklich perfekt den Rinderrouladen an.

Wir haben es uns daher zur Aufgabe gemacht, die besten Rotweinsorten zusammenzustellen:

  • 1. Pinot Noir (beispielsweise vom Weingut Oliver Zeter)
  • 2. Spätburgunder (zum Beispiel vom Weingut Jülg aus der Pfalz)
  • 3. Blaufränkisch (zum Beispiel vom Weingut Prickler)

Passende Getränke zu Rinderrouladen

Natürlich passt auch ein Bier als Getränk zu Rinderrouladen. Unter anderem passt ein Pils gut zu Rinderrouladen.

Da es sich um Rindfleisch handelt, kann aber auch sehr gut auf ein dunkleres Bier gesetzt werden, wobei zum Beispiel auch dunkles Weizen in Frage kommt.

Alkoholfreie Getränke wie Wasser, Fruchtsäfte aus Beerenfrüchten oder Schorlen eignen sich ebenfalls zu Rinderrouladen.

Schmackhafte Vorspeisen zu Rinderrouladen

Als perfekte Vorspeise zu Rinderrouladen kommt unter anderem ein Rinderbrühe mit Einlage in Frage.

Kleine Salate wie ein bunter Mischsalat oder ein Gurkensalat eignen sich ebenfalls. Gleiches gilt für einen Karottensalat oder ein Rindertatar.

Die beste Garnitur zu Rinderrouladen

Die Garnitur zu Rinderrouladen sollte minimalistisch ausfallen, da der Fokus schließlich auf den Rinderrouladen in der leckeren Sauce liegt.

Daher reichen einige Kräuter wie Thymian oder Liebstöckel bereits als Garnitur aus.