Rote Beete einfrieren & auftauen

Kann man Rote Beete einfrieren? Sofern du Rote Beete vor dem Einfrieren kochst, eignet sie sich sehr gut für die Lagerung im Tiefkühler. Darüber hinaus sollte darauf geachtet werden, dass sie luftdicht verpackt eingefroren wird.

Werbung
Stopp!
Du frierst deine Lebensmittel garantiert falsch ein!
Aus diesem Grund haben wir einen umfangreichen Artikel verfasst, wie du Gemüse, Obst, Fleisch und Fisch richtig einfrierst - nämlich indem du sie vorher vakuumierst. So kannst du erfolgreich Gefrierbrand verhindern. Und hast nach dem Auftauen nie mehr matschiges Gemüse oder saftendes Fleisch. Du kannst den kompletten Artikel hier lesen.

Angebot
Richtig einfrieren mit dem Vakuumiergerät von Bonsenkitchen
Wenn du deine Lebensmittel richtig einfrieren möchtest, solltest du sie vorgängig vakuumieren. Dadurch kannst du Gefrierbrand und matschige Lebensmittel verhindern. Ausserdem kannst du dadurch die Haltbarkeit deutlich verlängern.

Letzte Aktualisierung: 18.10.2021 / * Werbelink / Bildquelle: Amazon

Rote Beete möglichst frisch einfrieren

Für eine maximale Haltbarkeit im Tiefkühler ist es wichtig, auf die Frische von der Roten Beete zu achten. Weist die rote Beete schon starke Druckstellen auf, so kann davon ausgegangen werden, dass sich diese nicht mehr besonders lange im Tiefkühler halten wird.

Aus diesem Grund sollte das Gemüse nur so frisch wie möglich eingefroren werden. Die trägt auch zu einem besonders guten Geschmack nach dem Auftauen bei.

Rote Beete nicht im rohen Zustand einfrieren

Rote Beete sollte nicht im Ruhezustand eingefroren werden, da diese sonst ihren Geschmack sowie ihre Konsistenz verändert. Es ist empfehlenswert, das Gemüse ausschließlich nach dem Kochen einzufrieren.

Werbung
Vakuumiergerät von Bonsenkitchen (Amazon.de)
Mit diesem genialen Vakuumiergerät verlängerst du die Haltbarkeit deiner Lebensmittel. Durch das Vakuumieren bleiben deine Lebensmittel deutlich länger frisch!

Dies hat auch den Vorteil, dass die rote Beete nach dem Auftauen nicht noch gekocht werden muss, bevor diese verzehrbereit ist.

Rote Beete mit Bürste von außen säubern

Bevor die rote Beete gekocht werden kann, sollte diese von sämtlichem Schmutz befreit werden. Dazu sollte diese mit einer starken Bürste von außen gesäubert werden.

Mit einer Bürste lässt sich hier perfekt der Schmutz entfernen. So kann sich ja gegangen werden, dass die rote Beete nicht zusammen mit dem Schmutz gekocht wird.

In Wasser geben und für 30 bis 60 Minuten kochen

Anschließend wird die rote Beete einfach in reichlich Wasser gegeben und auf den Herd gestellt. Diese sollte nun kurz aufgekocht werden und anschließend über einen Zeitraum von 30 bis 60 Minuten geköchelt werden.

In dieser Zeit sollte immer wieder überprüft werden, ob die rote Beete bereits gar ist oder noch kochen muss. Hier muss der ideale Zeitraum abgepasst werden.

In kaltem Wasser abschrecken und schälen

Sobald die rote Beete gar ist, wird diese sofort in kaltes Wasser gegeben und dadurch abgeschreckt. Durch diesen Prozess kann sichergestellt werden, dass die Wurzel nicht noch weiter gart und somit bissfest bleibt.

Werbung
Vakuumiergerät von Bonsenkitchen (Amazon.de)
Mit diesem genialen Vakuumiergerät verlängerst du die Haltbarkeit deiner Lebensmittel. Durch das Vakuumieren bleiben deine Lebensmittel deutlich länger frisch!

Direkt nach dem Abschrecken sollte die rote Beete dann abgetrocknet werden und anschließend geschält werden.

Rote Beete in mundgerechte Portionen schneiden

Danach sollte die rote Beete dann in mundgerechte Stücke geschnitten werden. Geschnitten werden kann diese unter anderem in kleine Würfel oder in Streifen.

Durch diesen Prozess kann sichergestellt werden, dass die rote Beete in kleinen und praktischen Portionen eingefroren werden kann. So muss diese nicht als ganze Portion aus dem Tiefkühler entnommen werden, wenn diese aufgetaut werden soll.

Rote Beete luftdicht verpacken

Im Anschluss muss die rote Beete dann luftdicht verpackt werden, wozu unter anderem ein Gefrierbeutel oder eine Gefrierdose in Frage kommt. Die luftdichte Verpackung trägt zu einer maximalen Haltbarkeit von dem Wurzelgemüse bei.

Das liegt daran, dass diese unter anderem vor einem Gefrierbrand – sowie vor dem Kontakt mit anderen Lebensmitteln oder Bakterien und Keimen geschützt.

Weitere Option: Rote Beete vor dem Einfrieren vakuumieren

Als weitere Option steht aber auch zur Verfügung, die rote Beete zu vakuumieren. Dadurch kann deren Haltbarkeit noch mal etwas verlängert werden.

Werbung
Vakuumiergerät von Bonsenkitchen (Amazon.de)
Mit diesem genialen Vakuumiergerät verlängerst du die Haltbarkeit deiner Lebensmittel. Durch das Vakuumieren bleiben deine Lebensmittel deutlich länger frisch!

Da nach dem Vakuumieren garantiert kein Sauerstoff mehr mit dieser in den Kontakt kommt, behält diese auch einen besonders intensiven und frischen Geschmack bei.

Stets bei -18 °C einfrieren

Nun ist die rote Beete bereit zum Einfrieren, wobei stets auf die optimale Gefriertemperatur von -18 °C geachtet werden sollte. Nur bei dieser Temperatur bleibt das Gemüse über einen langen Zeitraum haltbar und hält auch seinen intensiven Geschmack bei.

Bei einer höheren Temperatur würde dieses hingegen deutlich schneller ablaufen.

Rote Beete hält sich 6 bis 8 Monate im Tiefkühler

Haltbar bleibt die rote Beete nun über einen Zeitraum von sechs bis acht Monaten. Etwas länger fällt die Haltbarkeit hier grundsätzlich aus, wenn das Gemüse im Voraus vakuumiert wurde.

Stark überzogen werden sollte einen Zeitraum von 8 Monaten nicht, da die rote Beete sonst ihren Geschmack stark verändert und somit nicht mehr genießbar ist. Auch das Risiko auf einen Gefrierbrand ist nun größer.

Rote Beete auftauen: Schonend oder direkt weiterverarbeiten

Rote Beete kann besonders praktisch im Kühlschrank über Nacht aufgetaut werden, denn hier wird ein besonders schonendes Auftauen ermöglicht. Genauso kann diese aber auch im noch gefrorenen Zustand direkt weiterverarbeitet werden und beispielsweise in kochendes Wasser gegeben werden.

Wie mit der roten Beete nach dem Auftauen Verfahren wird, hängt also von den persönlichen Präferenzen ab