Rotkohl einfrieren & auftauen

Kann man Rotkohl einfrieren? Rotkohl gehört zu denjenigen Gemüsesorten, die sich ausgezeichnet einfrieren lassen. Entferne vor dem Einfrieren aber die äußeren Blättern und den Strunk und wasche den Rotkohl gründlich. Wenn du ihn in kleine Streifen schneidest, erleichterst du dir das Auftauen.

Darüber hinaus sollte dieser luftdicht verpackt werden, damit sich dieser möglichst lange im Tiefkühler hält. Profis blanchieren den Rotkohl vor dem Einfrieren. Gib dazu den kleingeschnittenen Rotkohl einfach für 3 Minuten in kochendes Salzwasser und schrecke die Stücke danach in Eiswasser (oder sehr kaltem Leitungswasser) ab.

Rotkohl im frischen Zustand einfrieren

Zunächst ist besonders wichtig, darauf zu achten, dass der Rotkohl ausschließlich im frischen Zustand eingefroren wird. Dadurch kann sichergestellt werden, dass dieser über einen langen Zeitraum im Tiefkühler haltbar bleibt.

Ist der Rotkohl schon etwas älter, so kann sich der Geschmack von diesem im Tiefkühler stark verändern. Darüber hinaus fällt die Haltbarkeit von diesem dann auch deutlich kürzer aus.

Rotkohl ist gekocht oder roh einfrierbar

Eingefroren werden kann Rotkohl grundsätzlich im gekochten oder im rohen Zustand. Für die Haltbarkeit sowie für den Geschmack spielt der Zustand beim Einfrieren keine Rolle.

Wurde also zu viel Rotkohl gekocht, so kann dieser immer noch problemlos durch das Einfrieren haltbar gemacht werden.

Äußere Blätter entfernen

Bevor der Rotkohl eingefroren werden kann, sollten die äußeren Blätter von diesem entfernt werden. Würde dieser zusammen mit den äußeren Blättern eingefroren werden, so wäre es äußerst schwierig, diese nach dem Auftauen noch von dem Kohl zu entfernen.

Sinnvoller ist es aus diesem Grund, die äußeren Blätter vor dem Einfrieren zu entfernen. Dadurch verbessert sich auch der Geschmack von dem Rotkohl nach dem Auftauen.

Rotkohl vierteln und Strunk entfernen

Nachdem die Blätter von dem Rotkohl entfernt wurden, sollte dieser geviertelt werden. So kann nämlich anschließend der Strunk von dem Kohl besonders einfach entfernt werden.

Auch mit diesem sollte der Kult nicht zusammen eingefroren werden, da der Strunk den Geschmack sowie die Konsistenz von dem Kohl im Tiefkühler stark verändern kann. Auch hier ist es zudem schwierig, den Strunk nach dem Auftauen zu entfernen.

In schmale Streifen schneiden

Als Nächstes sollte der Rotkohl dann in schmale Streifen geschnitten werden. So kann dieser zum einen in kleinen Portionen besonders praktisch eingefroren werden.

Zum anderen kann dieser dadurch nach dem Auftauen direkt weiter verarbeitet werden und muss nicht erst noch kleingehackt werden.

Unter Leitungswasser reinigen und auf Wunsch blanchieren

Anschließend sollte der Rotkohl, welcher sich nun in dünnen Streifen befindet, gewaschen werden. Dazu kann einfach reguläres Leitungswasser verwendet werden, da sich unter fließendem Leitungswasser sämtlicher Schmutz von dem Kohl entfernen lässt. Auch dies trägt zu einer längeren Haltbarkeit sowie einem besseren Geschmack bei.

Wie bereits angesprochen kannst du den Rotkohl nach dem Reinigen und vor dem Einfrieren auch blanchieren. 3 Minuten im kochenden Salzwasser sind dafür ausreichend. Schrecke den Rotkohl anschliessend aber unbedingt in Eiswasser ab, sodass er auch nach dem Auftauen noch knackig bleibt.

Rotkohl portionsweise verpacken

Nun sollte der Rotkohl portionsweise verpackt werden. Dazu kommt ein Gefrierbeutel oder eine Gefrierdose infrage. Eine luftdichte Verpackung schützt vor allem vor einem Gefrierbrand, welcher sich auf dem Kohl bilden kann.

Darüber hinaus schützt diese aber auch vor dem Kontakt mit anderen Lebensmitteln, welche sich im Tiefkühler befinden.

Alternativ: Rotkohl vakuumieren

Wer ein Vakuumiergerät zur Verfügung hat, sollte auf dieses zurückgreifen, wenn es um das Verpacken von dem Rotkohl geht. Mit diesem lässt sich der Kohl nehme ich noch länger haltbar machen.

Darüber hinaus wird auch der Geschmack von dem Kohl durch das Vakuumieren effektiver konserviert.

Auf Gefriertemperatur von -18 °C achten

Besonders wichtig ist es nun, auf einer Gefriertemperatur von -18 °C zu achten, wenn der Rotkohl in den Tiefkühler gegeben wird. Nur bei einer solchen Temperatur bleibt der Kohl nämlich über einen maximalen Zeitraum haltbar.

Bei einer höheren Temperatur würde dieser hingegen seinen Geschmack verändern und darüber hinaus schon nach kurzer Zeit ablaufen.

Rotkohl hält sich eingefroren rund 6 Monate

Befindet sich der Rotkohl erst einmal im Tiefkühler, so bleibt dieser hier unter den optimalen Bedingungen über einen Zeitraum von bis zu 6 Monaten haltbar. Einige Wochen länger kann dieser sogar noch gelagert werden, wenn dieser vakuumiert wurde.

Um mehrere Monate sollte der Zeitraum allerdings nicht überzogen werden, da der Rotkohl sonst ungenießbar wird.

Rotkohl auftauen: Direkt weiterverarbeiten oder schonend

Soll der Rotkohl wieder aufgetaut werden, so kann dieser zum einen einfach direkt im noch gefrorenen Zustand weiterverarbeitet werden. Dazu kann dieser zum Beispiel in kochendes Wasser gegeben werden.

Zum anderen kann dieser aber auch besonders schonend aufgetaut werden. Dazu wird dieser über Nacht in den Kühlschrank gegeben