Haltbarkeit von Rotkohl

Frischer Rotkohl ist im Kühlschrank relativ lange haltbar! Mindestens einen Monat ist der Rotkohl gut zum Verzehr geeignet.

Wie lange hält sich Rotkohl?

Im Kühlschrank bleibt frischer Rotkohl lange genussbereit! Die Kohlart hält sich gekühlt mindestens einen Monat. Allerdings kommt es besonders auf den Zustand vor dem Einkauf an.

(© katinkah / Adobe Stock)

Nebenbei auch, ob der Rotkohl bereits Wärme ausgesetzt war oder nicht. Daher kann die Haltbarkeit von Rotkohl durchaus ein paar Wochen länger oder kürzer sein.

Wie sollte Rotkohl gelagert werden?

Rotkohl sollte nicht bei Raumtemperatur gelagert werden. Dadurch verkürzt sich die Haltbarkeit auf wenige Tage.

Ideal ist es, wenn die Kohlart gekühlt aufbewahrt wird und dadurch vor Wärme und Feuchtigkeit geschützt ist. Die optimale Lagerung ist das Gemüsefach im Kühlschrank.

Da Rotkohl trocken gelagert werden muss, ist auf das Waschen vor der Lagerung zu verzichten. Durch die Feuchtigkeit kann sich Schwitzwasser bilden. Dadurch wird der Rotkohl sehr schnell ungenießbar.

Kann ich gekochten Rotkohl im Kühlschrank lagern?

Für eine kurze Dauer ist es möglich, Rotkohl im Kühlschrank zu lagern. Allerdings ist dieser besonders empfindlich und hält sich darin nur rund drei Tage.

In Raumtemperatur sollte gekochter Rotkohl nicht gelagert werden. Als Alternative bietet sich das Einfrieren an, wodurch die Haltbarkeit rund zehn Monate beträgt.

Kann Rotkohl eingefroren werden?

Rotkohl kann sehr gut eingefroren werden! Dieses schadet weder dem Aroma noch der Beschaffenheit. Allerdings empfiehlt sich das Einfrieren nicht im Ganzen, sondern in kleineren Happen.

Nach dem Auftauen ist der Rotkohl fast so saftig frisch wie ein Exemplar direkt vom Gemüsemarkt.

Eingefroren hält sich Rotkohl mindestens zehn Monate. Dennoch sollte die Aufbewahrung in der Gefriere nicht länger als rund 1,5 Jahre andauern (unter optimalen Bedingungen).

Dies gilt auch nur, wenn der Rotkohl direkt frisch eingefroren wird und nicht vorher im Kühlschrank gelagert wurde. Wie lange ein Rotkohl daraufhin genießbar ist, hängt stark von der Qualität ab.

Hinweis: Idealerweise blanchieren Sie den Rotkohl vor dem Einfrieren. Dadurch wird die Struktur der Gemüsezellen dichter und die Farbe bleibt satt und frisch. Zudem werden durch das Blanchieren Mikroorganismen  vernichtet.

So erkennt man einen frischen Rotkohl

Ein frischer Rotkohl ist fest und besitzt eine kräftige Farbe.  Außen zeichnen ihn grün-violette Blätter aus. Wohingegen die Innenblätter satt violett sind.

Braune Verfärbungen gibt es keine, ebenso fallen liegen die Außenblätter dicht am Rotkohl an.

Woran erkenne ich einen verdorbenen Rotkohl?

Verdorbener Rotkohl entwickelt einen relativ starken, unangenehmen Eigengeruch. Die Blätter sind weich, fallen nach außen und können verfärbt sein. Teilweise zeigen sich Schimmelstellen.

Ein solcher Rotkohl muss natürlich entsorgt werden. Allein ein etwas weicher Rotkohl ist jedoch noch nicht direkt verdorben, allerdings ist dieser nicht mehr ganz frisch.

Daher sollten Sie den Rotkohl bereits vor dem Einkauf begutachten.

Welche Inhaltsstoffe sind im Rotkohl enthalten?

Rotkohl enthält eine gute Portion Ballaststoffe und Vitamine! Besonders Vitamin C, B6, E und K sind darin enthalten. Hinzu kommt ein Anteil Provitamin A.

Ein Rotkohl liefert reichlich Nährstoffe und versorgt der Körper mit Selen, Kalium, Eisen und Folsäure.