Tapiokamehl-Ersatz: 8 tolle Alternativen zum Ersetzen

Mit was kann man Tapiokamehl ersetzen? Zu den besten Tapiokamehl-Alternativen lassen sich Maisstärke, Kartoffelstärke, Pfeilwurzelmehl, Reismehl, Maniokmehl, Hafermehl, Weizenmehl und Agar Agar zählen.

Tapiokamehl wird aus der Maniokwurzel hergestellt und meist als Bindemittel oder Verdickungsmittel verwendet. So werden aus diesem unter anderem Suppen, Saucen, Joghurtspeisen und Co. zubereitet.

Mit den folgenden Alternativen kann Tapiokamehl einfach ersetzt werden.

Der beste Ersatz und Alternativen für Tapiokamehl

1. Maisstärke

Zu den besten Alternativen für Tapiokamehl lässt sich Maisstärke zählen, denn diese kann auf die gleiche Art und Weise verwendet werden, da diese schließlich zu 100 % aus Stärke besteht.

Somit eignet sich Maisstärke unter anderem als Bindemittel für Suppen, Saucen und Schmorgerichte.

Außerdem kann Maisstärke verwendet werden, um bei Süßspeisen für eine perfekte Konsistenz zu sorgen. Dies gilt beispielsweise für Cremes, Puddings, Grütze oder Joghurtspeisen.

Auch zum Backen kann Maisstärke verwendet werden. Es lassen sich Kekse und Kuchen aus dieser zubereiten. Besonders gut ist die Stärke für Rührteig und Mürbeteig geeignet.

Der Vorteil von Maisstärke besteht darin, dass diese geschmacksneutral ist und somit für die verschiedensten Zwecke geeignet ist. Daher handelt es sich hierbei um die populärste Stärke für die Küche.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Maisstärke glutenfrei ist. Außerdem sind bereits kleine Mengen ausreichend, um für die gewünschte Wirkung zu sorgen.

2. Kartoffelstärke

Da Kartoffelstärke als Bindemittel und Verdickungsmittel verwendet werden kann, kommt auch diese als Tapiokamehl-Ersatz in Frage.

Unter anderem kann Kartoffelstärke als Basis für sämtliche Arten von Saucen verwendet werden. Weiterhin lassen sich Suppen mit dieser verdicken.

Gut ist Kartoffelstärke aufgrund des relativ neutralen Geschmacks auch zum Backen geeignet. Da Kartoffelstärke ihre Wirkung bereits bei niedrigen Temperaturen entfaltet, eignet sich diese für die verschiedensten Arten von Backwaren.

Sogar für die Zubereitung diverser Nachspeisen wie Grütze ist Kartoffelstärke geeignet.

Vorteilhaft ist, dass in Kartoffelstärke kein Gluten enthalten ist. Aufgrund der chemischen Struktur der Stärke an sich wirkt sich Kartoffelstärke außerdem positiv auf die Darmflora aus.

Somit kann diese zu den gesündesten Arten von Stärke gezählt werden.

3. Pfeilwurzelmehl

Pfeilwurzelmehl lässt sich zu den besten Alternativen für Tapiokamehl zählen, denn dieses stammt ebenfalls aus einer Wurzel und kann als Bindemittel für die verschiedensten Zwecke eingesetzt werden.

Unter anderem eignet sich Pfeilwurzelmehl zum Binden von Saucen, Suppen und verschiedenen Gerichten, welche eine dickflüssige Konsistenz benötigen.

Für die Zubereitung von Süßspeisen ist Pfeilwurzelmehl ebenfalls geeignet. Beispielsweise kann dieses zum Zubereiten von Cremes, Gelees und sämtlichen Arten von Nachspeisen verwendet werden.

Der Vorteil von Pfeilwurzelmehl besteht darin, dass das spezielle Mehl geschmacksneutral und farblos ist. Dies sorgt für zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten.

Glutenfrei ist das Mehl ebenfalls. Es ergeben sich zudem gesundheitliche Vorteile mit Pfeilwurzelmehl, denn dieses ist reich an Ballaststoffen und wirkt sich daher positiv auf die Verdauung aus.

4. Reismehl

Reismehl ist ein echter Alleskönner und darf daher natürlich auch nicht auf unserer Bestenliste fehlen. Schließlich handelt es sich dabei um ein hervorragendes Bindemittel.

Unter anderem eignet sich Reismehl zum Binden von Saucen und Suppen.

Weiterhin kann Reismehl als Bindemittel für Desserts und Backwaren verwendet werden.

Gerade in der asiatischen Küche wird Reismehl besonders häufig für diese Zwecke verwendet. Auch als Hauptzutat zum Backen oder für die Zubereitung von Nudeln ist Reismehl geeignet.

Das glutenfreie Mehl wird zu 100 % aus Reis hergestellt und zeichnet sich durch eine besonders feine Konsistenz aus. Dadurch lässt sich dieses einfach mit sämtlichen Zutaten vermischen.

Reismehl ist zudem geschmacksneutral. Es ergeben sich auch einige gesundheitliche Vorteile mit diesem, denn Reismehl enthält viele Mineralien und Vitamine.

Darüber hinaus gilt das aus Reis hergestellte Mehl als leicht verdaulich.

5. Maniokmehl

Da Tapiokamehl ohnehin aus der Maniokwurzel hergestellt wird, ist Maniokmehl natürlich bestens als Alternative geeignet.

Lediglich in der Konsistenz unterscheidet sich Maniokmehl etwas von Tapiokamehl, denn die Körner von diesem fallen etwas grober aus.

Dennoch eignet sich Maniokmehl bestens zum Binden von Saucen und Suppen. Genauso lassen sich Backwaren und verschiedene Süßspeisen aus diesem zubereiten.

Darüber hinaus können auch Panaden für Fleisch und Fisch aus diesem hergestellt werden. Sogar als Ersatz für Weizenmehl beim Backen kann das Maniokmehl verwendet werden.

Maniokmehl zeichnet sich durch einen milden Geschmack aus und ist glutenfrei.

Es ergeben sich einige gesundheitliche Vorteile mit dem besonderen Mehl: Unter anderem wirkt sich dieses positiv auf die Verdauung aus.

Weiterhin zeichnet sich Maniokmehl durch einen hohen Gehalt an Vitamin C und Vitamin K aus. Einige essenzielle Mineralien befinden sich ebenfalls in diesem.

6. Hafermehl

Hafermehl zeichnet sich durch eine stark-bindende Eigenschaft aus und ist daher perfekt als Ersatz für Tapiokamehl geeignet.

Wird dieses mit einer Flüssigkeit vermischt und erhitzt, so entsteht ein dickflüssiger Schleim. Dadurch kann Hafermehl beispielsweise zum Zubereiten von Suppen oder Saucen verwendet werden.

Es sollte dabei lediglich der leicht-süßliche und Getreide-ähnliche Geschmack beachtet werden.

Auch für die Zubereitung von verschiedenen Backwaren ist Hafermehl sehr gut geeignet. Hier kann das Mehl nicht nur als Bindemittel verwendet werden, sondern auch als Ersatz für Weizenmehl.

Hafermehl wird aus Haferflocken gewonnen und kann daher auch ganz einfach selbst hergestellt werden: Dazu werden die Haferflocken einfach gemahlen.

Von Natur aus ist das Mehl glutenfrei. Zudem ist dieses reich an diversen B-Vitaminen und Mineralstoffen wie Zink, Eisen und Kalzium.

Durch den hohen Ballaststoffgehalt wirkt sich Hafermehl auch positiv auf die Gesundheit aus.

7. Weizenmehl

Weizenmehl kann nicht nur zum Backen verwendet werden, sondern stellt auch ein tolles Bindemittel dar und ist somit durchaus als Tapiokamehl-Ersatz geeignet.

Unter anderem lassen sich Saucen und Suppen mit Hilfe von Weizenmehl zubereiten.

Zudem können die verschiedensten Backwaren aus Weizenmehl zubereitet werden. Hier stellt das Mehl meist den Hauptbestandteil dar.

Der Grund für die stark-bindende Wirkung von Weizenmehl liegt grundsätzlich in dem hohen Gehalt an Gluten. Es sollte daher beachtet werden, dass sich Weizenmehl nicht für Allergiker eignet.

Vorteilhaft ist, dass Weizenmehl einen neutralen Geschmack besitzt, was auch der Grund für die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten ist.

Einige wichtige Vitamine und Mineralien befinden sich in Weizenmehl ebenfalls.

8. Agar Agar

Da es sich bei Agar Agar nicht nur um ein pflanzliches Geliermittel handelt, sondern auch um ein Verdickungsmittel, kann dieses sehr gut als Alternative für Tapiokamehl verwendet werden.

Agar Agar eignet sich unter anderem für die Zubereitung von Saucen und Suppen. Bereits kleine Mengen sind hier ausreichend, um für die gewünschte Wirkung zu sorgen.

Außerdem lassen sich Marmeladen, Gelees, Cremes und sämtliche Arten von Süßspeisen aus diesem zubereiten.

Es sollte allerdings beachtet werden, dass Agar Agar vor der Anwendung zunächst für einige Minuten erhitzt werden muss, denn nur auf diese Art und Weise entfaltet das Mittel seine Wirkung.

Grundsätzlich wird Agar Agar aus Algen hergestellt, ist dabei aber vollkommen geschmacksneutral. Natürlich ist das Mittel auch glutenfrei.

Es ergeben sich sogar einige gesundheitliche Vorteile mit dem pflanzlichen Mittel, denn dieses ist reich an Vitamin C und wirkt sich somit positiv auf das Immunsystem aus.

Darüber hinaus enthält Agar Agar reichlich Folsäure, B-Vitamine und Ballaststoffe. Eisen und Zink befinden sich in diesem ebenfalls.