Haltbarkeit von Traubensaft – ist er schon schlecht?

Wie lange ist Traubensaft haltbar? Selbstgemachter Traubensaft ist ungekühlt gerade mal 24 Stunden haltbar. Industrieller Traubensaft hat aufgrund seines Herstellungsprozesses und der zusätzlichen Inhaltsstoffen eine Haltbarkeit von 6 bis 12 Monate.

Schimmel, ein vergorener Geruch sowie ein muffiger Geschmack deuten darauf hin, dass der Traubensaft nicht mehr haltbar ist.

Traubensaft aus dem Supermarkt nach dem Überschreiten des Mindesthaltbarkeitsdatums

Wurde der Traubensaft aus dem Supermarkt noch nicht geöffnet, so hält sich dieser sogar noch bis nach dem Überschreiten des Mindesthaltbarkeitsdatums, denn industrieller Traubensaft ist aufgrund seines Herstellungsprozesses und seiner zusätzlichen Inhaltsstoffe länger haltbar als selbstgemachter Traubensaft.

Traubensaft ist ungekühlt rund 24 Stunden haltbar

Ungekühlt wird Traubensaft schnell schlecht – auch, wenn es sich um Traubensaft aus dem Supermarkt handelt. Daher sollte ungekühlter und geöffneter Traubensaft innerhalb von 24 Stunden aufgebraucht werden.

Werbung
Vakuumiergerät von Bonsenkitchen (Amazon.de)
Mit diesem genialen Vakuumiergerät verlängerst du die Haltbarkeit deiner Lebensmittel. Durch das Vakuumieren bleiben deine Lebensmittel deutlich länger frisch!

Geöffneten Traubensaft aus dem Supermarkt für rund 7 Tage im Kühlschrank lagern

Wurde Traubensaft aus dem Supermarket schon geöffnet, so ist dieser noch für rund 7 Tage haltbar, wenn dieser im Kühlschrank gelagert wird. Es sollte dabei lediglich darauf geachtet werden, dass der Traubensaft gut verschlossen wird.

Außerdem sollte der Traubensaft sofort nach dem Öffnen in den Kühlschrank gestellt werden.

Selbstgemachter Traubensaft hält sich im Kühlschrank für rund 3 Tage

Selbstgemachter Traubensaft sollte für eine maximale Haltbarkeit ebenfalls im Kühlschrank gelagert werden. Hier hält sich dieser für rund 3 Tage, denn selbstgemachter Traubensaft wurde nicht pasteurisiert und es befinden sich keine zusätzlichen Inhaltsstoffe in diesem.

Vergorener Geruch und Schimmel deuten auf abgelaufenen Traubensaft hin

Ist der Traubensaft nicht mehr gut, so entwickelt dieser einen unangenehmen Geruch, denn dieser fängt an zu gären. Ein vergorener Geruch deutet daher auf abgelaufenen Traubensaft hin.

Hat sich an der Öffnung der Flasche oder des Kartons schon Schimmel gebildet, so ist dies ebenfalls ein Anzeichen dafür, dass der Traubensaft abgelaufen ist und nicht mehr getrunken werden sollte.

Abgelaufener und schlechter Traubensaft schmeckt vergoren

Abgelaufener Traubensaft schmeckt dadurch, dass dieser schon gärt, stark vergoren – jedoch ist dieser auch schon bei einem leicht vergorenen Geschmack nicht mehr gut.

Werbung
Lebensmittel bereits schlecht geworden?
Das geniale Lebensmittelsparbuch auf Amazon.de hat über 333 Ideen, wie du es trotzdem noch nutzen kannst! Mit tollen Rezepten gegen Lebensmittelverschwendung.

Weiterhin deutet ein muffiger Geschmack auf abgelaufenen Traubensaft hin.

Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen drohen bei schlechtem Traubensaft

Wurde abgelaufener Traubensaft getrunken, so sind Beschwerden wie Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen nicht auszuschließen. Gerade bei größeren Mengen an Traubensaft können diese Beschwerden stark ausfallen. Aus diesem Grund sollte kein abgelaufener Traubensaft getrunken werden