Haltbarkeit von Bärlauchpesto

Wie lange ist Bärlauchpesto haltbar? Frisch zubereites und gut gelagertes Bärlauchpesto ist mindestens 2-3 Wochen haltbar. Gekauftes Bärlauchpesto aus dem Supermarkt wird bei der Herstellung erhitzt und hat daher eine Haltbarkeit von circa 18 Monaten.

Wie lange ist ungeöffnetes Bärlauchpesto haltbar?

Ungeöffnetes Bärlauchpesto ist relativ lange haltbar. Besonders die gekaufte Variante aus dem Supermarkt. Schließlich wird Pesto bei der Herstellung auf bis zu 90° Celsius erhitzt, wodurch alle Mikroorganismen vernichtet werden.

Aus diesem Grund kann das feine Pesto durchaus 1,5 Jahre aufbewahrt werden, wodurch sich Bärlauchpesto auch für die langfristige Lagerung eignet.

Die frisch zubereitete Variante hält in der Regel nicht gar so lange, da die Herstellung im Privathaushalt individuell erfolgt. Dennoch ist auch frisch zubereitetes Bärlauchpesto mindestens ein paar Wochen haltbar – je nach Herstellung und Lagerung.

Idealerweise bewahren Sie selbstgemachtes Pesto in der Gefriere auf.

Wie lange ist geöffnetes Bärlauchpesto haltbar?

Ein einmal geöffnetes Bärlauchpesto-Glas ist bis zu 4 Tagen haltbar. Vorausgesetzt ist, dass Sie das Pesto im Kühlschrank lagern. Eine längere Lagerung ist nicht zu empfehlen, da geöffnetes Bärlauchpesto relativ schnell verdirbt.

Die ersten paar Tage im Kühlschrank bleibt es jedoch noch so frisch wie am ersten Tag.

Haltbarkeit von Bärlauchpesto verlängern

Durch einen kleinen Trick kann die Haltbarkeit von Bärlauchpesto locker auf 2 bis 3 Wochen verlängert werden, nachdem das Glas geöffnet wurde. Geben Sie dafür einfach etwas Olivenöl in das Pesto-Glas – bis die Oberfläche ganz bedeckt ist. Daraufhin lässt es sich sehr gut im Kühlschrank lagern.

Hinweis: Verwenden Sie ausschließlich frisches, reines Olivenöl. Chili oder Kräuterzusätze sollten prinzipiell keine enthalten sein, da ansonsten das Bärlauch-Aroma verändert schmecken kann. Achten Sie stets darauf, dass die Oberfläche hauchdünn mit dem Öl bedeckt ist.

Woran erkenne ich frisches Bärlauchpesto?

Frisches Bärlauchpesto ist ein Genuss, wenn es richtig gelagert wird. Nach dem Öffnen duftet es lecker nach Bärlauch und Kräutern und besitzt eine kräftig grüne Farbe.

Die Konsistenz ist eher fest, jedoch niemals ausgetrocknet oder zäh.

Verdorbenes und schlechtes Bärlauchpesto

Verdorbenes Bärlauchpesto kann einen unangenehmen Duft entwickeln. Besonders die Oberfläche kann trocken oder gar von Schimmel befallen sein.

Die befallenen Stellen können nicht entfernt werden, wodurch ein zu lange gelagertes Bärlauchpesto umgehend entsorgt werden sollte.

Kann Bärlauchpesto tiefgefroren werden?

Bärlauchpesto lässt sich gut einfrieren. Dennoch ist darauf zu achten, dass die Portionen nicht zu groß ausfallen. Da Pesto besonders ergiebig ist und nach dem Auftauen zügig verbraucht werden sollte, sind kleine Portionen ideal.

Pesto sollte nicht im Glas eingefroren werden, da es in der Gefriere zerspringen kann. Optimal eignen sich kleine Plastikboxen oder Gefrierbeutel.

Zum Auftauen wird das Pesto ganz einfach in den Kühlschrank gelegt und ist binnen kurzer Zeit genussfertig.

Auf was muss ich bei der Lagerung von Bärlauchpesto achten?

Besonders wichtig sind hygienische Lagerungsbedingungen. Ein geöffnetes Bärlauchpesto-Glas sollte auf keinen Fall mit anderen Lebensmitteln in Berührung kommen.

Perfekt ist ein kleiner Dosierlöffel, der nur für das Pesto verwendet wird. Deckel und Glasrand sollten stets mit einem trockenen Tuch gesäubert werden.

Welche Inhaltsstoffe sind im Bärlauchpesto enthalten?

Bärlauch beinhaltet einen reichlichen Anteil an ätherischen Ölen. Kalium, Kalzium, Eisen und Magnesium sind ebenso darin. Da Bärlauchpesto ebenso eine üppige Menge Olivenöl beinhaltet, ist es reich an einfach und mehrfach gesättigten Fettsäuren.