Bohnen einfrieren und auftauen

Kann man Bohnen einfrieren? Bohnen können wunderbar eingefroren werden und bleiben im Tiefkühler bis zu einem Jahr frisch. Blanchiert und vakuumiert man die Bohnen vor dem Einfrieren, bleiben sie deutlich länger haltbar.

Wir haben untenstehende Anleitung für dich erstellt. Zudem findest du noch eine Schritt-für-Schritt-Erklärung in unserem Video auf Youtube.de.

Das Video findest du auch untenstehend (sofern du die Datenschutzerklärung akzeptiert hast):

Bohnen nur im frischen Zustand einfrieren

Besonders wichtig ist es, dass die Bohnen nur im frischen Zustand eingefroren werden, denn so bleiben diese auch länger frisch. Wurden diese hingegen schon seit einigen Tagen im Kühlschrank gelagert, so kann nicht mehr empfohlen werden, diese noch einzufrieren.

Dadurch verändert sich die Konsistenz nämlich nach dem Auftauen stark.

Bohnen vor dem Einfrieren gut waschen

Besonders wichtig ist, dass die Bohnen vor dem Einfrieren gut gewaschen werden. So wird nämlich sichergestellt, dass diese von sämtlichem Schmutz befreit werden und zudem keine Bakterien und Keime mehr aufweisen.

Nach dem gründlichen Waschen sollte lediglich darauf geachtet werden, dass das Gemüse gut abgetrocknet wird.

Bohnen klein schneiden

Nun können die Bohnen klein geschnitten werden. Dies stellt einen Vorteil dar, denn so befinden sich diese schon in mundgerechten Portionen.

Die Weiterverarbeitung wird somit gerade im noch gefrorenen Zustand erleichtert. Es ist aber auch möglich, die Bohnen im Ganzen einzufrieren.

Für 3 Minuten blanchieren und anschließend in Eiswasser geben

Nun folgt der wichtigste Schritt der Vorbereitung von den Bohnen auf das Einfrieren: Das Gemüse sollte nun für einen Zeitraum von 3 Minuten blanchiert werden, denn dadurch wird die Haltbarkeit merklich erhöht.

Zudem wird dadurch sichergestellt, dass die Bohnen nach dem Auftauen knackig sind und noch alle ihren wichtigen Inhaltsstoffe wie Vitamine und Mineralien enthalten. Besonders wichtig nach dem Blanchieren ist es jedoch, dass das Gemüse in Eiswasser gegeben wird, um dieses sofort abkühlen zu lassen.

Bohnen luftdicht verpacken und bei -18 °C einfrieren

Nun sollten die Bohnen abgetrocknet werden und dann luftdicht verpackt werden, damit sich auf diesen im Tiefkühler kein Gefrierbrand bilden kann. Zum luftdichten Verpacken eignet sich zum Beispiel eine einfache Gefrierdose.

Die Bohnen sollten nun bei einer Temperatur von -18 °C eingefroren werden.

Das Vakuumieren nach dem Blanchieren sorgt für eine längere Frische

Werden die Bohnen vor dem Einfrieren noch zusätzlich vakuumiert, so behalten diese dadurch länger ein Maximum an Frische bei. Auch die Gefahr eines Gefrierbrands im Tiefkühler wird dadurch gemindert.

Das Blanchieren vor dem Vakuumieren ist jedoch eine wichtige Voraussetzung, denn wurden die Bohnen nicht blanchiert, so können diese nach dem Vakuumieren Gase bilden.

Blanchierte Bohnen sind rund 12 Monate im Tiefkühler haltbar

Blanchierte und vakuumierte Bohnen sind im Tiefkühler über einen Zeitraum von 12 Monaten haltbar. Somit eignet sich das Gemüse auch perfekt, um dieses auf Vorrat einzufrieren.

Deutlich länger als 12 Monate können die Bohnen jedoch nicht eingefroren werden, da diese sonst ihren Geschmack stark verändern. Tipps zum Einfrieren von Buschbohnen findest du hier.

Bereits gekochte Bohnen halten sich 9 Monate eingefroren

Wurden die Bohnen bereits gekocht, so sind diese durchaus auch zum Einfrieren geeignet. Sind diese nach dem Kochen gut abgekühlt, so können diese luftdicht verpackt – und dann eingefroren werden.

Die gekochten Bohnen sind im Tiefkühler dann über einen Zeitraum von rund 9 Monaten haltbar.

Bohnen auftauen

Sollen die Bohnen aufgetaut werden, so kommen dazu mehrere Möglichkeiten in Frage: Zum einen können diese direkt weiterverarbeitet werden und somit im noch gefrorenen Zustand in kochendes Wasser oder in die Pfanne gegeben werden.

Zum anderen können diese aber auch in den Kühlschrank gegeben werden, um diese hier besonders schonend über Nacht auftauen zu lassen.