Dickmilch-Ersatz: 8 leckere Alternativen zum Ersetzen

Mit was kann man Dickmilch ersetzen? Dickmilch lässt sich ohne Probleme durch Joghurt, Schlagsahne, Quark, Creme fraiche, Hafermilch, Kokosnussmilch, Cashewmilch sowie saure Sahne ersetzen.

Typischerweise wird Dickmilch für die Zubereitung von Nachspeisen und Süßspeisen verwendet, wobei diese natürlich auch pur getrunken werden kann.

Nachfolgend stellen wir die besten Alternativen für Dickmilch vor.

Der beste Ersatz und Alternativen für Dickmilch

1. Joghurt

Bei Joghurt handelt es sich wohl um die beste Alternative für Dickmilch, denn dieser zeichnet sich durch nahezu die gleiche Konsistenz aus und weist einen ähnlichen Geschmack auf.

Joghurt ist nur etwas dickflüssiger und kann daher bei Bedarf mit etwas Milch oder Wasser vermischt werden, um die gleiche Konsistenz wie die Dickmilch zu erhalten.

Joghurt kann pur genossen werden, für die Zubereitung von Nachtisch, Süßspeisen und Backwaren verwendet werden und darüber hinaus eignet sich Joghurt auch zum Kochen:

Unter anderem lassen sich nämlich auch Saucen oder Marinaden aus diesem zubereiten.

Es sollte grundsätzlich auf einen Joghurt zurückgegriffen werden, welcher sich durch einen neutralen Geschmack auszeichnet und einen Fettgehalt von 3,5 % aufweist, denn so sind der Fettgehalt von dem Joghurt und der Dickmilch identisch.

Einige gesundheitliche Vorteile ergeben sich mit Joghurt ebenfalls, denn dieser zeichnet sich durch einen hohen Kalziumgehalt und Eiweißgehalt aus.

2. Schlagsahne

Als weitere Alternative für Dickmilch kommt Schlagsahne in nicht-aufgeschlagener Form in Frage, denn diese lässt sich für viele der gleichen Zwecke einsetzen.

Es sollte beachtet werden, dass die Konsistenz von Schlagsahne natürlich nicht so dickflüssig wie bei Dickmilch ausfällt.

Dennoch lässt sich Schlagsahne für viele ähnliche Zwecke wie das Zubereiten von Nachspeisen, Süßspeisen, Saucen, Dips, Marinaden und Co. verwenden.

Bei Bedarf kann diese natürlich auch aufgeschlagen werden und dann als Topping auf Backwaren oder anderen Speisen verwendet werden.

Es sollte beachtet werden, dass der Fettgehalt von Schlagsahne deutlich höher ausfällt als von Dickmilch, sodass diese auch deutlich mehr Kalorien enthält.

Daher ist es generell empfehlenswert, bei der Dosierung von Schlagsahne vorsichtig zu sein.

3. Quark

Quark eignet sich aufgrund seines säuerlichen Geschmacks perfekt als Ersatz für Dickmilch.

Bevor dieser alternativ für Dickmilch verwendet wird, muss der Quark lediglich noch etwas verdünnt werden, um die Konsistenz anzupassen. Dazu eignen sich Milch oder Wasser am besten.

Sobald der Quark die perfekte Konsistenz erreicht hat, kann dieser dann für die Zubereitung von Nachspeisen und Süßspeisen der unterschiedlichsten Arten verwendet werden.

Auch für die Zubereitung von Saucen, Suppen, Marinaden und Co. eignet sich Quark in verdünnter Form perfekt.

Darüber hinaus kann dieser in verdünnter Form sogar pur – oder mit weiteren Zutaten vermischt getrunken werden.

Quark zeichnet sich generell durch einen hohen Gehalt an Kalzium und Eiweiß aus, sodass dieser sehr gesund ist.

Es sollte beachtet werden, dass es Quark in vielen verschiedenen Fettstufen gibt.

Um Dickmilch zu ersetzen, sollten auf einen Fettgehalt von 3,5 % oder die Magerfettstufe geachtet werden, wobei sich Letztere gerade in einer Diät besonders gut eignet.

4. Creme fraiche

Creme fraiche zeichnet sich durch einen säuerlichen und sahnigen Geschmack aus und ist daher durchaus als Alternative für Dickmilch geeignet.

Typischerweise wird Creme fraiche zum Abschmecken von Saucen und Suppen verwendet. Auch für die Zubereitung von Marinaden oder sogar als Brotaufstrich eignet sich diese.

Grundsätzlich zeichnet sich Creme fraiche durch einen deutlich höheren Fettgehalt als Dickmilch aus, was bei der Anwendung von der Creme stets beachtet werden sollte.

Vorteilhaft ist dafür, dass Creme fraiche viel Kalzium und Phosphor enthält.

5. Hafermilch

Als weitere Alternative für Dickmilch kommt Hafermilch in Frage, denn diese zeichnet sich typischerweise durch eine cremige Konsistenz aus.

Hafermilch kann pur getrunken werden, für die Zubereitung von Müslis verwendet werden oder generell als Ersatz für Milch für die verschiedensten Zwecke eingesetzt werden.

Die Konsistenz fällt hier nicht ganz so dickflüssig aus wie die von Dickmilch.

Hafermilch zeichnet sich aber durch einige gesundheitliche Vorteile aus: Unter anderem enthält diese einige wichtige Mineralien, Spurenelemente sowie Ballaststoffe.

Darüber hinaus handelt es sich natürlich auch um eine vegane Milch.

Hafermilch kann bei Bedarf selbst hergestellt werden, wozu lediglich etwas Hafer und Wasser in einem Standmixer zerkleinert werden müssen.

6. Kokosnussmilch

Als weitere vegane Alternative für Dickmilch kommt Kokosnussmilch in Frage, denn diese zeichnet sich durch eine identische Konsistenz aus und eignet sich daher für zahlreiche der gleichen Zwecke:

Unter anderem kann Kokosnussmilch perfekt zum Zubereiten von Saucen, Marinaden, Dips und Co. verwendet werden und hier auch als veganer Sahne-Ersatz angewendet werden.

Weiterhin eignet sich Kokosnussmilch für die Zubereitung von diversen Desserts und Süßspeisen.

Kokosnussmilch stammt aus der Kokosnuss, weshalb bei der Anwendung von dieser stets der typische Kokosnuss-Geschmack beachtet werden sollte.

Es sollte außerdem beachtet werden, dass der Fettgehalt von dieser deutlich höher ausfällt als von Dickmilch.

Dafür zeichnet sich Kokosnussmilch aber auch durch einen hohen Gehalt an unterschiedlichen Vitaminen, Mineralien und Nährstoffen aus, sodass sich diese in dosierten Mengen positiv auf die Gesundheit auswirkt.

7. Cashewmilch

Cashewmilch ist ein weiterer veganer Dickmilch-Ersatz und zeichnet sich aufgrund der enthaltenen Cashewkerne durch eine cremigere Konsistenz als andere Pflanzenmilcharten aus.

Daher kann Cashewmilch für viele der gleichen Zwecke wie Dickmilch verwendet werden: Unter anderem kann diese pur genossen werden, für die Zubereitung von Nachspeisen und Süßspeisen verwendet werden oder dient als Milch-Ersatz für ein Müsli.

Natürlich lassen sich auch Saucen, Marinaden oder Dips aus dieser zubereiten.

Cashewmilch besteht in der Regel ausschließlich aus Cashewkernen und Wasser, weshalb diese auch ganz einfach selbst hergestellt werden kann.

Durch die enthaltenen Cashewkerne liefert der Pflanzenmilch wertvolle Nährstoffe wie Phosphor und Magnesium sowie einige gesunde Fettsäuren, welche sich positiv auf den Hormonhaushalt auswirken.

8. Saure Sahne

Da sich Dickmilch durch einen leicht-säuerlichen Geschmack auszeichnet, kann zu guter Letzt auch saure Sahne als Alternative für diese verwendet werden.

Saure Sahne eignet sich unter anderem für die Zubereitung von Süßspeisen und Desserts. Toppings für Backwaren lassen sich mit dieser ebenfalls zubereiten.

Außerdem können Dips und Cremes mit dieser zubereitet werden. Es sollte aber beachtet werden, dass saure Sahne nicht erhitzt werden darf, denn dadurch wird diese flockig und verändert somit ihre Konsistenz.

Weiterhin sollte beachtet werden, dass der Fettgehalt von saurer Sahne deutlich höher ausfällt als von Dickmilch, weshalb diese sparsam dosiert werden sollte.