Erythrit-Ersatz: 8 süße Alternativen zum Ersetzen

Mit was kann man Erythrit ersetzen? Erythrit kann unter anderem mit Xylit, Stevia, Agavendicksaft, Honig, Kokosblütenzucker, Datteln, Yacon und Haushaltszucker ersetzt werden.

Grundsätzlich handelt es sich bei Erythrit um einen Zuckeralkohol mit einer starken Süßkraft. Eingesetzt wird Erythrit als kalorienfreies Süßungsmittel für die verschiedensten Zwecke.

Um Erythrit zu ersetzen, kann auf die folgenden Alternativen zurückgegriffen werden.

Der beste Ersatz und Alternativen für Erythrit

1. Xylit

Es handelt sich bei Xylit um eine der besten Alternativen für Erythrit, denn auch dieses ist ein Süßungsmittel aus der Gruppe der Zuckeralkohole und kann für viele der gleichen Zwecke verwendet werden.

Unter anderem eignet sich Xylit zum Süßen von Teigen, Nachspeisen, Tee und Kaffee.

Xylit wird typischerweise aus Xylose hergestellt, welche wiederum aus dem Birkenholz stammt.

Der Süßstoff enthält im Gegensatz zu Erythrit Kalorien: Auf 100 g liegen diese bei 240. Da die Süßkraft von Xylit aber sehr hoch ausfällt, lassen sich beispielsweise im Gegensatz zu Haushaltszucker viele Kalorien einsparen.

Ein weiterer Vorteil von Xylit besteht darin, dass sich mit diesem kein Zahnbelag bildet. So ist das Kariesrisiko hier zum Beispiel deutlich geringer als bei Haushaltszucker oder anderen Süßstoffen, welche Zucker enthalten.

Darüber hinaus ist Xylit geschmacksneutral und eignet sich somit für alle Zwecke.

2. Stevia

Da es sich bei Stevia genau wie bei Erythrit um ein Süßungsmittel handelt, kann auch dieses perfekt als Alternative eingesetzt werden.

Stevia ist sowohl in Pulverform als auch in flüssiger Form erhältlich. Perfekt vermischen lässt sich das Süßungsmittel unter anderem mit Teigen, Nachspeisen, Müslis, Tee oder Kaffee.

Der große Vorteil von Stevia besteht darin, dass es sich hierbei um ein natürliches Süßungsmittel handelt. Beim Konsum verändert dieses nicht den Blutzuckerspiegel.

Dadurch eignet sich Stevia unter anderem perfekt für Diabetiker. Die Süßkraft von Stevia ist außerdem sehr hoch.

Daher sind bereits kleine Mengen ausreichend, um für den gewünschten Geschmack zu sorgen. In purer Form enthält Stevia nahezu die gleichen Kalorien wie Haushaltszucker.

Da allerdings deutlich geringere Mengen verwendet werden, um die gleiche Süßkraft zu erreichen, kann Stevia auf nahezu kalorienfreie Art und Weise verwendet werden.

3. Agavendicksaft

Da sich Agavendicksaft durch eine hohe Süßkraft auszeichnet und für viele der gleichen Zwecke verwendet werden kann, stellt dieser eine der besten Alternativen für Erythrit dar.

Unter anderem eignet sich Agavendicksaft zum Süßen von verschiedenen Getränken wie Tee und Kaffee.

Weiterhin lassen sich Kuchenteige, Toppings und Nachspeisen mit Agavendicksaft süßen.

Da der Agavendicksaft in seiner Konsistenz Honig ähnelt, eignet sich dieser auch als Aufstrich auf einem Brot.

Gesundheitliche Vorteile ergeben sich mit Agavendicksaft ebenfalls, denn schließlich handelt es sich hierbei um ein pflanzliches Süßungsmittel.

Außerdem zeichnet sich Agavendicksaft durch eine hohe Süßkraft aus. Im Gegensatz zu Erythrit enthält dieser aber deutlich mehr Kalorien, was beim Süßen beachtet werden sollte.

4. Honig

Da sich Honig durch eine hohe Süßkraft auszeichnet und für viele Zwecke verwendet werden kann, stellt dieser eine gute Alternative für Erythrit dar.

Honig zeichnet sich durch eine dickflüssige und zähe Konsistenz aus. Wird dieser erhitzt, so wird dieser flüssiger, sodass dieser beispielsweise gut mit Heißgetränken vermischt werden kann.

Des Weiteren eignet sich Honig als Aufstrich auf einem Brot oder als Zutat in einem Müsli oder einer Joghurtspeise.

Sogar beim Backen kann Honig verwendet werden und hier regulären Haushaltszucker ersetzen.

Es sollte lediglich beachtet werden, dass Honig im Gegensatz zu Erythrit nicht geschmacksneutral ist: Es kann meist ein mild-blumiges Aroma wahrgenommen werden.

Zusätzlich ist der Kaloriengehalt von Honig deutlich höher als von Erythrit.

Gesundheitliche Vorteile ergeben sich mit diesem aber trotzdem, denn Honig ist ein natürlicher Süßstoff und zeichnet sich zudem durch einen hohen Gehalt an Antioxidantien aus.

5. Kokosblütenzucker

Bei Kokosblütenzucker handelt es sich um ein weiteres beliebtes Süßungsmittel, welches somit auch als Ersatz für Erythrit verwendet werden kann.

Unter anderem eignet sich Kokosblütenzucker zum Backen, denn dieser kann auf die gleiche Art und Weise wie regulärer Haushaltszucker angewendet werden.

Weiterhin kann dieser für die Zubereitung von Nachspeisen oder zum Süßen von Getränken verwendet werden.

Kokosblütenzucker wird grundsätzlich aus dem Saft der Kokospalme hergestellt.

Im Gegensatz zu regulärem Haushaltszucker ist dieser reich an diversen Mineralien, sodass sich mit diesem auch einige gesundheitliche Vorteile ergeben.

6. Datteln

Da sich getrocknete Datteln durch eine hohe Süßkraft auszeichnen, lassen sich diese perfekt als Ersatz für Erythrit verwenden.

Das liegt unter anderem auch daran, dass Datteln einen relativ neutralen Geschmack aufweisen,

Werden diese in kleine Stückchen geschnitten, so lassen sich diese beispielsweise zum Süßen von Müslis, Nachspeisen oder Backwaren verwenden.

Datteln zeichnen sich außerdem durch viele gesundheitliche Vorteile aus, denn hierbei handelt es sich schließlich um einen pflanzlichen und natürlichen Ersatz für Erythrit.

So weisen die getrockneten Früchte beispielsweise auch einen hohen Anteil an Ballaststoffen auf und wirken sich daher positiv auf den Darm aus.

7. Yacon

Yacon ist ein Süßungsmittel, welches aus Südamerika stammt und rein-pflanzlichem Ursprungs ist. Aufgrund des neutralen Geschmacks handelt es sich hierbei um einen guten Ersatz für Erythrit.

Yacon ist grundsätzlich in flüssiger Form sowie in Pulverform erhältlich. Geeignet ist das Süßungsmittel beispielsweise für die Zubereitung von Backwaren und Desserts.

Auch zum Süßen von Getränken kann Yacon durchaus verwendet werden. Es ergeben sich aber vor allem viele gesundheitliche Vorteile mit dem pflanzlichen Süßungsmittel:

So wirkt sich das Süßungsmittel unter anderem positiv auf die Verdauung aus. Weiterhin enthält dieses nur 20 Kalorien auf 100 g, sodass dieses perfekt für eine Diät geeignet ist.

Für Diabetiker eignet sich Yacon ebenfalls, denn das Süßungsmittel lässt den Blutzuckerspiegel kaum ansteigen.

8. Haushaltszucker

Im Notfall kann natürlich auch regulärer Haushaltszucker als Alternative für Erythrit verwendet werden, denn schließlich handelt es sich hierbei um das beliebteste Süßungsmittel weltweit.

Eingesetzt werden kann Haushaltszucker für die verschiedensten Zwecke: Unter anderem lassen sich Backwaren aus diesem zubereiten.

Zum Süßen von Nachspeisen sowie zum Süßen von Getränken ist Haushaltszucker ebenfalls perfekt geeignet.

Der Kaloriengehalt von Haushaltszucker liegt bei 400 Kalorien auf 100 g. Somit fällt dieser deutlich höher aus als bei Erythrit.

Es sollte außerdem beachtet werden, dass der Blutzuckerspiegel durch den Konsum von Haushaltszucker ansteigt, weshalb dieser nicht für Diabetiker geeignet ist.