Alles zur Haltbarkeit von Haferflocken

Haferflocken sind gesund, da sie reich an Eiweiß und Ballaststoffen sowie arm an Cholesterin sind. Sie werden in verschiedenen Formen angeboten.

Haferflocken gehören zu den Lebensmitteln mit einer sehr langen Haltbarkeit. Doch wie lange sind Haferflocken haltbar und woran sind abgelaufene Haferflocken zu erkennen?

Herstellung von Haferflocken

Haferflocken bestehen nur aus dem Haferkern. Der Hafer wird gereinigt, sodass nur noch die Haferkerne übrigbleiben und dann der Länge nach sortiert werden.

Für eine bessere Haltbarkeit und einen besseren Geschmack ist es erforderlich, die Kerne auf mehr als 90 Grad Celsius zu erhitzen. Nach dem Entfernen der äußeren Hüllen, der Spelzen, erfolgt die Absaugung der Spelzen, sodass die Kerne übrigbleiben.

Die Kerne werden nun gewalzt, erhitzt und zu Flocken verarbeitet. Aufgrund der Herstellung aus dem vollen Korn handelt es sich bei den Haferflocken immer um Vollkornprodukte.

Im Handel stehen verschiedene Arten von Haferflocken zur Auswahl. Kernige Flocken oder Großblatt-Flocken werden aus dem ganzen Haferkern hergestellt, sind ziemlich bissfest und quellen beim Einweichen nur langsam auf.

Der Ausgangsstoff für zarte Flocken, auch als Kleinblatt-Flocken bezeichnet, ist der kleingeschnittene Haferkern, die sogenannte Hafergrütze. Sie quellen schneller auf als kernige Flocken.

Die zartesten Haferflocken sind jedoch die Schmelzflocken, da sie sofort löslich sind und nur aus Hafermehl bestehen.

Wie Sie verdorbene oder abgelaufene Haferflocken erkennen

Ist bei Haferflocken das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen, sind sie noch einige Zeit haltbar. Verdorbene Haferflocken können eine dunklere Farbe annehmen.

Schmecken die Haferflocken ranzig, ist es höchste Zeit, sie zu entsorgen. Das liegt am Fettgehalt der Haferflocken.

Weisen die Haferflocken Spuren von Schimmel auf, sind sie nicht mehr verwendbar. Sie sollten auch nicht die Schimmelstelle entfernen, denn die Schimmelpilzsporen können bereits die gesamten Haferflocken befallen haben, ohne dass dies sichtbar ist.

Bemerken Sie Schimmel nicht sofort mit bloßem Auge, schmecken Sie das, denn schimmelige Haferflocken schmecken muffig.

Die Haltbarkeit von Haferflocken

Haferflocken gehören zu den Lebensmitteln mit einem der längsten Haltbarkeitsdatum, daher muss der Hersteller das Mindesthaltbarkeitsdatum auf der Packung angeben.

Je nach Hersteller kann das unterschiedlich lang sein, doch ist es in der Regel ein Jahr nach der Herstellung. Nach dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums können Sie die Haferflocken noch einige Wochen verwenden.

Haben Sie die Packung jedoch bereits geöffnet, sollten Sie die Packung gut verschließen. Die Haferflocken sollten sich dann noch bis zum Mindesthaltbarkeitsdatum halten, wenn die Verpackung wieder luftdicht verschlossen werden konnte.

So können Sie die Haltbarkeit von Haferflocken verlängern

Haferflocken gehören nicht in den Kühlschrank, doch sollten Sie sie kühl und trocken aufbewahren. Füllen Sie die Haferflocken aus der Tüte in einen verschließbaren Behälter, wirkt sich das nicht unbedingt auf die Haltbarkeit aus, doch schützt das vor Lebensmittelmotten.

Was passiert, wenn man verdorbene Haferflocken gegessen hat?

Haben Sie Haferflocken gegessen, die lediglich ihre Farbe verändert haben und einen ranzigen Geschmack hatten, macht sich das nicht bemerkbar.

Haben Sie allerdings angeschimmelte Haferflocken gegessen, ohne das zu bemerken, passiert bei kleineren Mengen zumeist nichts. Einige Menschen reagieren jedoch schon auf kleine Mengen Schimmel empfindlich mit Durchfällen, Erbrechen, Übelkeit und Bauchschmerzen.

Bei großen Mengen von Schimmel, was bei verdorbenen Haferflocken jedoch selten der Fall sein wird, kann es zu Leber- oder Nierenschäden kommen.

Schuld daran ist nicht der Schimmel selbst, sondern die sogenannten Mykotoxine, die Giftstoffe, die beim Zerfall des befallenen Lebensmittels entstehen.

Im Zweifelsfall sollten Sie handeln, indem Sie sich Kohletabletten besorgen und nach Packungsbeilage einnehmen. Diese Kohletabletten binden die Gifte im Verdauungstrakt und sorgen dafür, dass sie ausgeschieden werden, ohne Schaden anzurichten. Das ist besonders wichtig bei Kindern und bei schwangeren Frauen.

Vor einer Eigenbehandlung mit Kohletabletten sollte aber zwingend Rücksprache mit einem Arzt genommen werden!