Knoblauch haltbar machen & konservieren

Um Knoblauch haltbar zu machen, kannst du ihn einlegen oder einfrieren. Weitere Methoden zur Konservierung sind das Einmachen, Verarbeiten zu einer Paste, das Trocknen, Vakuumieren, Fermentieren, Räuchern oder das Salzen.

Eine naturbelassene Lagerung ist ebenfalls möglich, wobei stets auf eine kühle, luftige und dunkle Lagerung geachtet werden sollte. Dieser Artikel gibt dir die besten Tipps um Knoblauch haltbar zu machen:

Knoblauch naturbelassen lagern: Kühl, luftig und dunkel

Für eine lange Konservierung ist Knoblauch perfekt für eine naturbelassene Lagerung geeignet. Es sollte dabei jedoch auf eine kühle Lagerung geachtet werden, damit sich dieser über einen maximalen Zeitraum hält.

Weiterhin sollte auf eine luftige Lagerung geachtet werden, dass ich bei einer Lagerung mit einer hohen Luftfeuchtigkeit schnell Schimmel bilden kann. Eine dunkle Lagerung ist ebenfalls essenziell für eine besonders lange Haltbarkeit von dem Knoblauch.

Am besten wird der Knoblauch daher in einer Speisekammer oder im Keller gelagert. Es kann hier empfohlen werden, auf eine Lagerung in einem Gefäß mit Luftlöchern zu setzen.

Schau dir doch diesbezüglich auch unser Zeitraffer-Video auf Youtube an. Dort siehst du über 30 Tage, wie sich die Lagerung von Knoblauch im Kühlschrank oder bei Zimmertemperatur auf die Haltbarkeit auswirkt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Knoblauch durch Einlegen in Olivenöl haltbar machen

Auch das Einlegen von Knoblauch ist zum Haltbarmachen möglich. Besonders gut eignet sich Olivenöl zum Einlegen, denn und diesen wird die Pflanze besonders effektiv konserviert und entwickelt zudem einen aromatischen Geschmack.

Zum Einlegen werden einfach mehrere saubere und sterile Gläser mit Olivenöl gefüllt. In diese werden anschließend die Knoblauchzehen gegeben.

Nun sollten diese über einen Zeitraum von mehreren Tagen zunächst im Olivenöl ziehen, bis diese dann zum Beispiel zum Kochen verwendet werden können. Es sollte dabei stets auf eine Lagerung im Kühlschrank geachtet werden, da sich der eingelegte Knoblauch hier am längsten hält.

Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass die Gläser, in welchen sich die Knoblauchzehen befinden, stets gut verschlossen werden. Ein luftdichter Verschluss sorgt für eine längere Haltbarkeit und darüber hinaus auch dafür, dass keine Bakterien und Keime in die Gläser gelangen.

Knoblauch in Essig einmachen

Auch zum Einmachen ist Knoblauch gut geeignet und kann dadurch über einen längeren Zeitraum konserviert werden. Eingemacht werden kann dieser besonders gut in einem Sud aus Essig.

Dazu sollte der Sud natürlich zunächst zubereitet werden, wobei Gewürze verwendet werden können, welche dem eigenen Geschmack entsprechen. Der Sud wird im Anschluss zusammen mit den Knoblauchzehen für einige Minuten aufgekocht und anschließend in sterile Gläser gefüllt.

Nur, wenn die Gläser zu 100 % steril sind, hält sich der Knoblauch in diesen über einen langen Zeitraum. Ist dies nicht der Fall, so kann sich hingegen schnell Schimmel bilden.

Gleich nachdem der Sud zusammen mit den Knoblauchzehen in die Gläser gefüllt wurde, sollten diese luftdicht verschlossen werden. Da der Sud noch heiß ist, bildet sich in den verschlossenen Gläsern nun ein Vakuum.

Sobald die Gläser vollständig abgekühlt sind, sollten diese kühl und dunkel gelagert werden. Besonders gut ist aus diesem Grund der Kühlschrank als Lagerort geeignet.

Knoblauch für eine lange Konservierung zu Paste verarbeiten

Haltbar gemacht werden kann Knoblauch auch, indem dieser zu einer Paste weiterverarbeitet wird. Zubereitet werden kann diese Paste auf Basis von Salz und Öl.

Außerdem können der Paste natürlich noch weitere Zutaten beigemischt werden. Vermischt werden sollten die Zutaten zusammen mit dem Salz und dem Öl sowie den Knoblauchzehen und anschließend püriert werden.

Nach dem Pürieren wird die Paste dann in sterile Gläser gefüllt luftdicht verschlossen. Die Lagerung sollte nun für eine maximale Haltbarkeit im Kühlschrank erfunden.

Der Tiefkühler sorgt für eine lange Haltbarkeit

Für eine besonders lange Konservierung sorgt das Einfrieren von Knoblauch. Eingefroren werden kann dieser unter anderem im Ganzen, wobei diese auch im Voraus gehackt werden kann und anschließend eingefroren werden kann.

Sollte in jedem Fall darauf geachtet werden, dass der Knoblauch zum Einfrieren luftdicht verpackt wird. Geeignet ist hier unter anderem ein Gefrierbeutel oder eine Gefrierdose.

Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass der Knoblauch stets bei einer Temperatur von -18 °C eingefroren wird, da sich dieser bei einer solchen Temperatur am längsten hält. Haltbar bleibt dieser im eingefrorenen Zustand über einen Zeitraum von bis zu 12 Monaten.

Knoblauch durch Vakuumieren frisch halten

Zum Vakuumieren ist Knoblauch ebenfalls sehr gut geeignet und somit handelt es sich hierbei um eine gute Methode, um diesen frisch zu halten. Durch das Vakuum ihren wird nämlich sichergestellt, dass kein Sauerstoff mehr in den Kontakt mit dem Knoblauch kommt.

Dadurch können natürlich auch keine Bakterien und Keime mit diesem in den Kontakt kommen. Nach dem Vakuumieren sollte der Knoblauch im Tiefkühler gelagert werden.

Im Ofen trocknen

Zum Trocknen ist Knoblauch ebenfalls gut geeignet, denn wird diesen die gesamte Feuchtigkeit entzogen, so bleibt dieser über einen deutlich längeren Zeitraum haltbar. Um diesen zu trocknen, sollte dieser zunächst in kleine und dünne Scheiben geschnitten werden.

Die Scheiben sollten anschließend auf einem Backblech mit Backpapier platziert werden. Backblech wird dann in den Backofen geschoben bei einer Temperatur von 70 °C.

Nach rund 4 Stunden sollte der Knoblauch dann vollständig getrocknet sein und somit keine Feuchtigkeit mehr aufweisen. Der getrocknete Knoblauch sollte nun trocken gelagert werden, sodass sich eine luftdichte Dose sonders gut zur Lagerung eignet.

Weiterhin sollte auf eine kühle und dunkle Lagerung für eine maximale Haltbarkeit geachtet werden.

Fermentierter Knoblauch (in Salzlake)

Sogar fermentiert werden kann frischer Knoblauch, wozu sich eine Salzlake am besten eignet. Diese wird zunächst aus einer größeren Menge an Meersalz und Wasser zubereitet.

Schließen wir die Salzlake in saubere und sterile Gläser gefüllt, in welche nun die Knoblauchzehen gegeben werden. Die Gläser werden nun verschlossen und über einen Zeitraum von rund 4 Wochen bei Raumtemperatur gelagert.

Dabei fermentiert der Knoblauch, was unter anderem auch an Luftbläschen in den Gläsern erkannt werden kann. Nach 4 Wochen sollten die Gläser dann in den Kühlschrank gestellt werden, da hier der Prozess der Fermentation unterbrochen wird.

Im Kühlschrank bleibt der fermentierte Knoblauch nun über mehrere Wochen haltbar.

Knoblauch räuchern

Durch das Räuchern kann die Haltbarkeit von Knoblauch ebenfalls deutlich verlängert werden. Geräucherter Knoblauch kann unter anderem perfekt zum Grillen verwendet werden.

Zum Räuchern wird einfach etwas Räuchermehl auf Alufolie gegeben und dann in einem Topf platziert. Der Knoblauch wird wiederum in einem Dampfeinsatz platziert, welcher in den Topf eingesetzt wird.

Nun sollte dieser über einen Zeitraum von 30 Minuten geräuchert werden. Nach dem Räuchern sollte dieser dann luftdicht verpackt gelagert werden.

Knoblauchsalz machen

Zu guter Letzt kommt auch das Salzen zum Haltbarmachen von Knoblauch in Frage. Das Salzen bezieht sich jedoch hier auf die Herstellung von Knoblauchsalz.

Dazu sollte getrockneter Knoblauch verwendet werden, welcher anschließend mit einer größeren Menge an Meersalz gemischt wird und dann gemixt wird. Zum Mixen kann unter anderem auch einen Mörser verwendet werden.

Nachdem das Salz zubereitet wurde, sollte dieses in einem trockenen und luftdichten Gefäß gelagert werden, damit dieses nicht in den Kontakt mit Luftfeuchtigkeit kommen kann. Dann Knoblauchsalz bleibt nun ein über einen Zeitraum von mehreren Monaten haltbar.

Das Säuren und Zuckern sowie die Lagerung im Kühlschrank kommen nicht in Frage

Grundsätzlich eignen sich viele unterschiedliche Methoden zur Verlängerung der Haltbarkeit von Knoblauch. Nicht geeignet sind allerdings das Säuren und das Zuckern.