Orangen haltbar machen & konservieren

Wenn du Orangen haltbar machen möchtest, solltest du sie einfrieren, einlegen oder einkochen. Das Lagern im Kühlschrank sowie die naturbelassene Lagerung kommen ebenfalls in Frage, wenn es um die Konservierung von den Früchten geht.

Werbung
Onlinekurs von Wurzelwerk zum Haltbarmachen


Marie von Wurzelwerk gehört zu den wohl bekanntesten Youtubern in Deutschland. Seit wenigen Wochen gibt es nun auch den Wurzelwerk-Onlinekurs zum Haltbarmachen von Obst und Gemüse. Wir durften den Kurs bereits testen und sind absolut begeistert. Hier erfährst du mehr dazu.
Nutze unseren Gutscheincode FOODWISSEN und du erhältst 20 Euro Rabatt. Damit der Gutschein funktioniert, musst du aber den Kurs über diesen Link hier buchen.

Darüber hinaus können Orangen konserviert werden, indem diese gezuckert, vakuumiert, fermentiert oder getrocknet werden.

Orangen im Kühlschrank haltbar machen

Auch die Lagerung von Orangen im Kühlschrank kommt infrage, um diese haltbar zu machen. Durch die niedrigen Temperaturen halten sich die Früchte hier über mehrere Monate.

Es sollte allerdings bedacht werden, dass die Orangen durch die Lagerung im Kühlschrank ihr Aroma leicht verlieren. Somit sollte die Lagerung von Orangen im Kühlschrank nur in Erwägung gezogen werden, wenn eine große Menge an den Früchten vorhanden ist und über einen langen Zeitraum gelagert werden muss.

Werbung
Vakuumiergerät von Bonsenkitchen (Amazon.de)
Mit diesem genialen Vakuumiergerät verlängerst du die Haltbarkeit deiner Lebensmittel. Durch das Vakuumieren bleiben deine Lebensmittel deutlich länger frisch!

Findet die Lagerung im Kühlschrank statt, so sollten die Orangen stets im Gemüsefach gelagert werden. Es sollte allerdings aufgepasst werden, dass diese nicht in der direkten Nähe von anderen Obstsorten gelagert werden.

Eingefrorene Orangen bleiben besonders lange konserviert

Am längsten lassen sich Orangen konservieren, wenn diese eingefroren werden – dazu sind diese perfekt geeignet. Allerdings sollten diese dazu im Voraus zunächst geschält werden.

Anschließend sollten die einzelnen Stücke der Orangen luftdicht verpackt werden, wozu sich unter anderem ein Gefrierbeutel oder eine Gefrierdose eignet. Eine luftdichte Verpackung ist notwendig, damit sich auf den orangen kein Gefrierbrand bilden kann.

Werden diese luftdicht verpackt, so sollte darauf geachtet werden, dass sich möglichst wenig Luft in der Verpackung befindet. Eingefroren bleiben Orangen dann über einen Zeitraum von bis zu 1 Jahr im Tiefkühler haltbar.

Orangen vakuumieren: Nur nach dem Vorfrieren möglich

Auch das Vakuumieren stellt eine gute Möglichkeit zum Haltbarmachen von Orangen dar. Dazu sollten die Früchte allerdings vorgefroren werden, denn werden diese im frischen Zustand vakuumiert, so werden diese durch das Vakuum schnell zerquetscht.

Zum Vorfrieren werden die Orangen zunächst geschält und in ihre einzelnen Stücke geteilt und dann auf einem Backblech mit Backpapier platziert. Das Backblech wird dann über Nacht in den Tiefkühler gegeben, woraufhin die Orangenstückchen dann vakuumiert werden können.

Werbung
Vakuumiergerät von Bonsenkitchen (Amazon.de)
Mit diesem genialen Vakuumiergerät verlängerst du die Haltbarkeit deiner Lebensmittel. Durch das Vakuumieren bleiben deine Lebensmittel deutlich länger frisch!

Nach dem Vakuumieren sollten die Orangen dann direkt wieder eingefroren werden. Durch die Vakuumverpackung gelangt kein Sauerstoff an die Früchte, weshalb diese über einen besonders langen Zeitraum frisch bleiben.

Im Zuckersud eingelegte Orangen

Auch das Einlegen stellt eine gute Möglichkeit zur Konservierung von Orangen dar. Am besten lassen sich die Früchte in einem Sud aus Zucker einlegen, welcher zunächst zubereitet werden sollte.

Der Sud wird kurz aufgekocht und dann anschließend in sterile Gläser gefüllt. Nun werden die Orangen geschält, in ihrer Stücke geteilt und dann in den Sud in den sterilen Gläsern gegeben.

Anschließend werden die Gläser sofort luftdicht verschlossen und in den Kühlschrank gegeben. Der Sud sollte nun für einige Tage in die Orangen einziehen, woraufhin diese verzehrt werden können.

Haltbar bleiben diese nun über mehrere Wochen im Kühlschrank.

Orangen durch Einkochen haltbar machen

Für eine besonders lange Konservierung sorgt auch das Einkochen, für welches sich Orangen perfekt eignen. Unter anderem können diese als Kompott eingekocht werden.

Werbung
Vakuumiergerät von Bonsenkitchen (Amazon.de)
Mit diesem genialen Vakuumiergerät verlängerst du die Haltbarkeit deiner Lebensmittel. Durch das Vakuumieren bleiben deine Lebensmittel deutlich länger frisch!

Dazu werden die Orangen zunächst geschält und dann in einen Topf gegeben. Nun werden diese zusammen mit etwas Zucker auf dem Herd langsam aufgekocht und unter ständigem Rühren zu einem Kompott verarbeitet.

Anschließend wird das heiße Kompott in sterile Einmachgläser gefüllt, welche daraufhin verschlossen werden und auf den Kopf gestellt werden. Nach dem Abkühlen sollten die Gläser dann kühl und dunkel gelagert werden.

Dazu kommt unter anderem der Keller oder der Kühlschrank in Frage.

Fermentierter Orangensaft als Konservierungsmethode

Darüber hinaus sind Orangen auch zum Fermentieren geeignet. Dazu sollten diese jedoch zunächst gepresst werden, um aus diesen Saft herzustellen.

Der Saft wird anschließend über einen Zeitraum von mehreren Tagen fermentiert. Daraufhin sollte der Saft luftdicht verschlossen werden und unmittelbar in den Kühlschrank gegeben werden.

Hier bleibt dieser nur noch einige Tage haltbar.

Orangen trocknen zum Haltbarmachen

Wer auf Trockenfrüchte steht, kann diese ebenfalls aus Orangen herstellen und die Orangen somit über einen sehr langen Zeitraum haltbar machen. Die Orangen werden dazu zunächst geschält und in ihre Stücke unterteilt.

Anschließend werden die Stücke auf einem Backblech mit Backpapier platziert und dann in den Backofen gegeben. Bei einer Temperatur von 60 °C sollten die Stücke dann über einen Zeitraum von mehreren Stunden trocknen.

Dabei sollten diese regelmäßig gewendet werden, um diese gleichmäßig trocknen zu lassen. Nach einigen Stunden ist dann die Feuchtigkeit vollständig aus den Orangenstückchen entwichen.

Im Anschluss sollten diese luftdicht und trocken gelagert werden, damit diese möglichst lange haltbar bleiben.

Orangen zuckern beziehungsweise zu Sirup verarbeiten

Zu guter Letzt kann auch das Zuckern in Erwägung gezogen werden, um die Haltbarkeit von Orangen zu verlängern. Damit ist jedoch nicht das Zuckern an sich gemeint, sondern die Weiterverarbeitung von den Früchten zu einem Sirup.

Dazu wird aus den orangen zunächst Saft gepresst, welche anschließend mit einer großen Menge an Zucker in einem Topf auf dem Herd aufgekocht wird. Unter einer mittleren Hitze sollte der Saft nun mit dem Zucker unter ständigem Rühren zu einer dickflüssigen Masse verarbeitet werden.

Der heiße Sirup wird nun in sterile Glasflaschen gefüllt, welche daraufhin unmittelbar verschlossen werden. Sobald die Flaschen abgekühlt sind, sollten diese dann idealerweise im Kühlschrank gelagert werden, damit sich der Sirup über einen langen Zeitraum hält.

Räuchern, Salzen, Säuern – diese Methoden eignen sich nicht

Beachtet werden sollte, dass Orangen nicht für jede Methode zur Konservierung geeignet sind. Nicht in Frage kommen daher das Räuchern, das Salzen sowie das Säuern.