Unterschied zwischen Pastinake und Petersilienwurzel

Angesichts der Vielfalt der trendigen Wurzelgemüse kann man schnell in Zweifel geraten, wenn sie alle nebeneinander im Gemüseregal liegen. Gerade bei Petersilienwurzel und Pastinake liefern weder Form noch Farbe einen Hinweis zur Unterscheidung.

Wer ganz sicher gehen möchte, fragt einfach den Gemüsehändler seines Vertrauens und wird sicher nicht enttäuscht werden. Für alle, die selbständig entscheiden wollen, sind hier die Unterschiede zwischen Petersilienwurzel und Pastinake:

1. Unterschied – die Blätter der Pflanzen

Falls man bei der Ernte im eigenen Garten unsicher ist, welche Wurzel aus der Erde gezogen werden soll, ist die einzige Möglichkeit zur Unterscheidung, das Grün näher zu betrachten.

Bei der Petersilienwurzel sind die Blätter und Stängel so geformt, wie man es auch von frischer Petersilie kennt.

Die Blätter von Pastinaken sehen zwar ähnlich aus, sind aber kompakter in der Form. Die Einschnitte vom Rand aus sind weniger tief und die Blätter nicht so feingliedrig wie Petersilienblätter.

Zupft man ein Blatt ab, um daran zu riechen, wird sich bei einer Petersilienwurzel entweder ein eher sellerieähnlicher Duft kräftig ausbreiten oder man stellt fest, dass das Blatt keinen besonderen Geruch aufweist. Dann handelt es sich um eine Pastinake.

2. Unterschied – die Größe und Form der Pastinake

Sind die Wurzeln bereits geerntet, kann man sie an der Form unterscheiden. Pastinaken sind zum Blattansatz hin viel stärker gewölbt, haben also am oberen Ende einen deutlich größeren Durchmesser als Petersilienwurzeln, wenn sie etwa gleich groß sind.

Die schlankere Form von Petersilienwurzeln erinnert eher an Möhren, während Pastinaken spitzer zulaufen.

Die Größe ist kein sicherer Indikator, denn obwohl Pastinaken prinzipiell größer sind als Petersilienwurzeln, kann man sich nicht darauf verlassen.

Es gibt nämlich zwei Arten von Petersilienwurzeln, bei denen eine doppelt so groß ist wie die andere. Vergleicht man eine kleine Pastinake mit einer großen Petersilienwurzel kann durchaus die Petersilienwurzel den Größenwettbewerb gewinnen.

3. Unterschied – der Blattansatz der Petersilienwurzel

Außerdem gibt es einen winzigen Unterschied in der Form am Blattansatz. Bei Pastinaken ist der nämlich etwas eingezogen. Bei Petersilienwurzeln wölbt sich der Blattansatz eher nach außen – allerdings auch erst hinter einer ringförmigen Versenkung im Rand der Wurzel, sodass dieser Unterschied für Laien eventuell nur schwer bestimmbar ist.

Die Oberfläche liefert auch meist keinen Aufschluss, denn sowohl Pastinaken als auch Petersilienwurzeln besitzen eine weiße Außenhaut mit unebener Rillenstruktur und angewachsenen Wurzelfäden.

Neuere Pastinakensorten haben manchmal eine etwas glattere Außenhaut, aber dies ist eher die Ausnahme und mit bloßem Auge kaum zu erkennen.

4. Unterschied zwischen Petersilienwurzel und Pastinake – der Geschmack

Die sicherste Methode zur Unterscheidung ist die Geschmacksprobe. Zeigt sich auch hier eine Ähnlichkeit mit dem verwandten Sellerie und schmeckt das Gemüse würzig, herb und ein bisschen erdig, handelt es sich um Wurzelpetersilie.

Hat es dagegen einen feinen, leicht süßlichen Geschmack, ist es die Pastinake, die gerade wegen dieses speziellen Aromas so häufig als Babynahrung zubereitet wird.

5. Unterschied – der Geruch

Falls es sich einmal nicht anbieten sollte, die Wurzel direkt zu kosten (vielleicht im Supermarkt o. Ä.), gibt auch eine Geruchsprobe Aufschluss, denn die geschmacklichen Eigenheiten treffen auch auf den Geruch von Pastinaken und Petersilienwurzeln zu.

Riecht es herb-würzig, ist es Wurzelpetersilie. Die Pastinake dagegen duftet frisch und leicht nach Möhre.