Passende Raclette Beilagen (mit Ideen für Wein, Getränke & Saucen)

Was passt am besten zu einem Raclette? Geht es um die Wahl der passenden Beilagen zu einem Raclette, so kann unter anderem auf eingelegte Zwiebeln, grünen Salat, Pfannenbrot, Tomatenbutter oder Pellkartoffeln gesetzt werden.

Soll ein Wein zu dem Raclette getrunken werden, so kann sowohl Weißwein als auch Rotwein getrunken werden.

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, nachfolgend die besten Ideen und Beilagen zu einem Raclette zusammenzustellen:

Diese Beilagen passen zu einem Raclette

1. Eingelegte Zwiebeln

Auf unserer Liste der besten Beilagen zu einem Raclette befinden sich unter anderem eingelegte Zwiebeln, denn diese stellen einen perfekten Kontrast zu dem Raclette dar und gleichzeitig zeichnen sich diese durch einen einzigartigen Geschmack aus.

Für die Zubereitung sollten zunächst mittelgroße Zwiebeln geschält werden und dann in mundgerechte Stückchen geschnitten werden.

Als Nächstes wird die Mischung zubereitet, in welcher die Zwiebeln später eingelegt werden.

Dazu sollten Weißwein, Essig, Honig, Salz, Pfeffer, Zimt und einige Nelken in einem Topf aufgekocht werden.

Die Zwiebeln werden nun dazugegeben und sollten für 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln.

Jetzt sollte der Sud zusammen mit den Zwiebeln abkühlen.

Es empfiehlt sich, die eingelegten Zwiebeln über Nacht im Kühlschrank ziehen zu lassen, bis diese am nächsten Tag mit dem Raclette serviert werden können.

2. Grüner Salat

Als gesunde und leichte Beilage zu einem Raclette eignet sich ein grüner Salat perfekt, für welchen als Erstes ein grüner Kopfsalat von seinen Blättern befreit werden sollten.

Die Salatblätter sollten im Anschluss gründlich gewaschen werden und dann in eine große Schüssel gegeben werden.

Hier sollten diese noch mit weiteren Zutaten wie Tomaten, Pilzen, Paprikas, Gurken oder Oliven vermischt werden.

Fetakäse kann ebenfalls untergemischt werden. Jetzt muss nur noch das passende Dressing für den grünen Salat zubereitet werden:

Dazu können unter anderem Essig und Öl verwendet werden, wobei sich auch ein Kräuterdressing oder ein Dressing auf Basis von Joghurt perfekt eignet.

3. Pfannenbrot

Ein Pfannenbrot kann unter anderem perfekt in den geschmolzenen Käse von einem Raclette eingetunkt werden und lässt sich zudem schnell zubereiten:

Für die Zubereitung von einem typischen Pfannenbrot sollte zunächst Milch mit etwas Butter erwärmt werden, sodass diese schmilzt.

Anschließend sollten Mehl, Backpulver und etwas Salz dazugegeben werden und gut vermischt werden.

Der Teig sollte nun so lange geknetet werden, bis eine homogene Masse entsteht, welche dann auf der Arbeitsfläche zu 1 cm dicken Fladen ausgerollt wird.

Die Fladen werden daraufhin mit etwas Öl in der Pfanne gebacken, bis diese gar sind.

Dabei sollten diese gleichmäßig von jeder Seite für 1 bis 2 Minuten gebacken werden.

4. Aioli

Aioli eignet sich perfekt als Dip zu einem Raclette und kann mit zahlreichen Fleischsorten sowie Gemüsesorten oder Brot kombiniert werden.

Die Zubereitung ist dabei gar nicht so schwer:

Zunächst wird dazu Eigelb mit Salz und Pfeffer gewürzt und für einige Minuten püriert.

Unter ständigem Rühren wird anschließend Olivenöl dazugegeben. Dabei sollte die Mischung so lange geschlagen werden, bis eine Mayonnaise entsteht.

Es werden jetzt gepresster Knoblauch, etwas Senf und Zitronensaft untergemischt.

Die fertige Aioli kann daraufhin serviert werden oder luftdicht verschlossen 1 bis 2 Tage im Kühlschrank gelagert werden.

5. Tomatenbutter

Genauso wie Aioli eignet sich auch Tomatenbutter perfekt als Dip zu zahlreichen verschiedenen Zutaten eines Raclettes und stellt daher eine tolle Beilage dar.

Um die Tomatenbutter schnell zuzubereiten werden im ersten Schritt Knoblauch und getrocknete Tomaten kleingeschnitten.

Anschließend werden diese in eine große Menge an weicher Butter gemischt und mit einem Löffel gut mit dieser vermischt.

Die Tomatenbutter sollte jetzt noch mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker gewürzt werden, bis diese serviert werden kann.

6. Pellkartoffeln

Pellkartoffeln können perfekt mit allen Lamm-Gerichten kombiniert werden und können unter anderem auch mit unseren zwei Dips serviert werden, deren Zubereitung zuvor beschrieben haben.

Grundsätzlich sollten für die Zubereitung von Pellkartoffeln frische und junge Kartoffeln einer mittleren Größe benutzt werden.

Diese werden zunächst gründlich gewaschen und dann in einen großen Kochtopf gegeben.

Hier werden diese dann mit kaltem Leitungswasser übergossen, bis das Wasser diese vollständig abdeckt. Eine Prise Salz sollte ebenfalls dazugegeben werden.

Die Kartoffeln werden daraufhin zum Kochen gebracht und sollten insgesamt für 20 bis 30 Minuten garen.

Vor dem Servieren sollten die Kartoffeln dann noch gepellt werden.

7. Kürbissalat

Besonders lecker zu einem Lamm schmeckt auch ein Kürbissalat, denn dessen Geschmack lässt sich gut mit dem beliebten Fleisch kombinieren.

Für die Zubereitung von dem Kürbissalat sollte zunächst ein Hokkaido-Kürbis geviertelt werden und von seinen Kernen befreit werden.

Anschließend sollten dünnen Kürbisstreifen zubereitet werden. Diese werden dann mit dünnen Zwiebelstreifen vermischt.

Das passende Dressing muss nun ebenfalls zubereitet werden: Dazu sollten Essig, Zucker und Salz vermischt werden.

Das Dressing wird zu guter Letzt mit dem Kürbis und den Zwiebeln vermischt, woraufhin der Kürbissalat über Nacht ziehen sollte, bis dieser am nächsten Tag serviert werden kann.

8. Heiße Trauben aus der Pfanne

Nicht zuletzt kommen auch heiße Weintrauben aus der Pfanne als Beilage zu einem Lamm in Frage, da diese einen tollen süßen Kontrast zu dem deftigen Fleisch bilden.

Für die Zubereitung wird zunächst Olivenöl in der Pfanne erhitzt.

Anschließend werden die zuvor gewaschenen Weintrauben bei starker Hitze in die Pfanne gegeben und 1 Minute angebraten.

Daraufhin werden diese wiederum mit Orangensaft abgelöscht und sollten noch wenige Minuten köcheln, bis diese in eine große Schüssel gefüllt werden.

Hier sollten die Weintrauben jetzt noch mit Chiliflocken, etwas Salz, Pinienkernen und Petersilie vermischt werden.

Leckere Saucen zu einem Raclette

Eine Sauce darf zu einem klassischen Raclette natürlich nicht fehlen, denn in diese können die verschiedensten Fleischsorten, Gemüsesorten oder weitere Beilagen eingetunkt werden.

Je nachdem, welche Zutaten für das Raclette verwendet werden, gibt es auch unterschiedliche Optionen für Saucen.

Wir haben uns nachfolgend daher auf die beliebtesten Raclette-Saucen fokussiert:

  • Honig-Senf-Sauce (kann unter anderem aus Honig, Senf, Salz, Pfeffer, Olivenöl, Schmand, Frischkäse und Joghurt zubereitet werden)
  • Kräuter-Sauce (lässt sich beispielsweise aus einer regulären Kräutermischung, Salz, Pfeffer, Joghurt, Quark und Frischkäse zubereiten)
  • Chili-Paprika-Sauce (kann zum Beispiel aus Chili, getrockneter Chili, Paprika, Knoblauch, Paprikapulver, Salz, Pfeffer, Joghurt, Quark und Schmand zubereitet werden)

Der passende Wein zu jedem Raclette

Wein kann sehr gut mit einem Raclette kombiniert werden.

Ob nun ein Rotwein oder Weißwein ausgewählt wird, hängt vor allem von den Zutaten für das Raclette ab.

Wir haben nachfolgend die besten Weinsorten zu einem Raclette aufgelistet:

  • Rotwein (unter anderem Sangiovese oder Pinot Noir)
  • Weißwein (beispielsweise Chardonnay oder Pinot Grigio)

Ähnlicher Artikel: Raclette einfrieren – geht das überhaupt?

Auf diese Getränke sollte gesetzt werden

Wer Bier zu seinem Raclette trinken möchte, sollte die Auswahl der genauen Sorte vor allem von der Art des Käses abhängig machen, welcher für das Raclette verwendet wird.

Unter anderem kann aber auf Weißbier, Sauerbier oder braune Biere gesetzt werden.

Schmackhafte Vorspeisen zu einem Raclette

Als Vorspeise zu einem Raclette kann unter anderem frisch gebackenes Bruschetta serviert werden, wozu sich ein Dip besonders gut eignet.

Ein grüner Salat passt ebenfalls gut zu einem Raclette. Auch eine Fruchtplatte eignet sich sehr gut als Vorspeise zu einem Raclette.