Salami einfrieren & auftauen

Kann man Salami einfrieren? Salami darf problemlos eingefroren werden. Dadurch kann die Haltbarkeit deutlich verlängert werden. Um beim Einfrieren ein Verkleben zu verhindern, sollte Salami in Scheiben geschnitten werden, zwischen welche anschließend Frischhaltefolie gelegt wird.

Wird die Salami einmal aufgetaut, so sollte diese danach nicht mehr wieder eingefroren werden, da darunter die Haltbarkeit sowie der Geschmack leiden!

Salami vor dem Einfrieren in kleine Scheiben schneiden

Wer eine Salami im ganzen Stück besitzt, sollte diese so auf keinen Fall einfrieren, sondern diese zunächst in Scheiben schneiden.

So lässt sich die Salami nämlich deutlich einfacher auftauen, da ein geringerer Zeitraum zum Auftauen eingeplant werden muss.

Gleichzeitig befindet sich die Salami so schon in mundgerechten Stücken, welche nach dem kurzen Auftauen sofort verzehrt werden können.

Salamischeiben beim Einfrieren mit Frischhaltefolie voneinander trennen

Anschließend sollten die dünnen Salamischeiben voneinander getrennt werden, damit diese beim Einfrieren im Gefrierschrank nicht zusammenkleben, denn so wäre das Schneiden in Scheiben sinnlos.

Die Salamischeiben werden am besten mit Hilfe von Frischhaltefolie voneinander getrennt, denn diese kann nicht reißen und sorgt dafür, dass die Salamischeiben garantiert nach dem Einfrieren voneinander getrennt bleiben.

Wenn du übrigens noch nicht das passende Gerät zu Hause hast, solltest du einen Blick in unsere Gefrierschrank-Testberichte werfen. Insbesondere das Modell GS58NAWDV iQ500 von Siemens hat im Test ausgezeichnet abgeschnitten.

Olivenöl auf der Salamihaut verbessert das Auftauen

Besitzt die Salami eine Haut, so sollte diese vor dem Einfrieren noch unbedingt mit einer dünnen Schicht Olivenöl bestrichen werden. Das Olivenöl sorgt dafür, dass die Haltbarkeit der Salami beim Einfrieren verlängert wird und die Salami auch noch nach dem Auftauen frisch ist.

Besitzt die Salami eine dünne weiße Haut, so muss diese allerdings nicht bestrichen werden.

Tipp: Salami vor dem Einfrieren vakuumieren oder luftdicht einpacken

Zu guter Letzt sollte die Salami vor dem Einfrieren unbedingt luftdicht verpackt werden, denn nur so kann eine maximale Haltbarkeit sichergestellt werden, wenn diese eingefroren wird.

Zum einen kann die Salami dazu in einem Gefrierbeutel luftdicht verpackt werden.

Zum anderen kann die Salami aber auch vakuumiert werden – hierbei handelt es sich um die beste Möglichkeit zum Einfrieren, sofern ein Vakuumiergerät verfügbar ist.

Salami hält sich eingefroren für rund 4 bis 5 Monate

Wurde die Salami ist einmal eingefroren, so hält sich diese für einige Monate: Von einer Haltbarkeit von maximal 4 bis 5 Monaten kann in jedem Fall ausgegangen werden.

Länger sollte die Salami allerdings nicht eingefroren bleiben, da das Fett von dieser sonst ranzig wird, was sich in dem Geschmack der Salami bemerkbar macht.

Die besten Tipps wie du Salami sonst länger haltbar machen kannst, haben wir hier zusammengefasst.

Je mehr Fett die Salami enthält, desto geringer fällt die Haltbarkeit im Tiefkühler aus

Salami mit weniger Fett hält sich grundsätzlich länger eingefroren als Salami mit einem höheren Fettgehalt. Je höher der Fettgehalt ist, desto geringer fällt die Haltbarkeit daher aus.

Das liegt daran, dass Salami mit einem höheren Fettgehalt schneller einen ranzigen Geschmack bildet.

Salami auftauen

Wie kann Salami aufgetaut werden? Salami wird optimalerweise bei Zimmertemperatur oder im Kühlschrank aufgetaut. Muss es schnell gehen, kann Salami (in der Verpackung) zum Auftauen auch in einem heißen Wasserbad gelegt werden.

Wichtig: Salami nach dem Auftauen nicht noch einmal einfrieren!

Nach dem Auftauen ist es besonders wichtig, die Salami nicht noch einmal einzufrieren, da diese sonst schlecht wird beziehungsweise einen schlechten Geschmack bildet. Daher sollte die Salami nach dem Auftauen dringend aufgebraucht werden, weshalb auch nur so viel Salami aufgetaut werden sollte, wie tatsächlich benötigt wird