Leitungswasser in Italien

Kann man Leitungswasser in Italien trinken? In den meisten Regionen Italiens ist das Leitungswasser trinkbar. Das liegt daran, dass Italien als Mitglied der EU alle Anforderungen der EU an die Trinkwasserqualität erfüllen muss.

Dennoch gibt es einige Regionen, in welchen die Leitungswasserqualität etwas schlechter ausfällt und in welchen es daher nicht empfehlenswert ist, das Leitungswasser zu trinken.

Woher stammt das Leitungswasser in Italien?

Das Leitungswasser in Italien stammt zu einem großen Teil aus Oberflächenwasserquellen: So beziehen auch Städte wie Rom und Neapel ihr Leitungswasser aus Flüssen und Seen.

Ein kleinerer Teil des Leitungswassers in Italien stammt wiederum aus Grundwasserdepots – unter anderem bezieht Venedig sein Leitungswasser aus einem Grundwasserdepot in der unmittelbaren Nähe der Stadt.

Verschiedene Regionen Italiens – Leitungswasser sollte nicht überall getrunken werden

In den meisten Regionen Italiens ist es kein Problem, das Leitungswasser zu trinken. Die Leitungswasserqualität fällt in vielen Regionen sogar exzellent aus – das gilt unter anderem für Venedig.

Es gibt jedoch vereinzelte Regionen, in welchen es nicht empfehlenswert ist, das Leitungswasser zu trinken: In bestimmten Regionen wird das Leitungswasser stark gechlort, um die Keime, Bakterien und Viren in diesem abzutöten.

Hier sollte das Leitungswasser daher nicht getrunken werden – wer nach Italien reist, sollte sich deshalb stets über die Leitungswasserqualität in der jeweiligen Region informieren, in welche gereist wird.

Sind Brunnen in Italien eine Trinkwasserquelle?

Grundsätzlich sind die Brunnen in Italien nicht an das Leitungswassernetz angeschlossen und führen somit auch kein Trinkwasser.

Es gibt jedoch in vielen Regionen Italiens kleine Trinkwasserquellen, welche sich zum Auffüllen der Wasserflasche eignen – unter anderem sind in Rom, Venedig und vielen weiteren Städten solche Trinkwasserquellen vorhanden.

Auch in den Bergregionen des Landes lassen sich Trinkwasserquellen auffinden. Um sicherzugehen, dass es sich tatsächlich um eine Trinkwasserquelle handelt, sollte immer auf eine dementsprechende Beschilderung geachtet werden.

Qualität des Badewassers in Italien

Das Badewasser in privaten Gebäuden, Hotels und Unterkünften Italiens weist in der Regel eine hohe Qualität auf, da es sich hierbei um Leitungswasser handelt.

Daher ist es nicht problematisch, wenn das Leitungswasser einmal aus Versehen verschluckt wird.

Es sollte jedoch beachtet werden, dass das Badewasser in öffentlichen Badeanstalten stark gechlort wird. Auch weitere Chemikalien zum Abtöten von Keimen, Bakterien und Viren im Badewasser sind nicht auszuschließen.

Daher sollte darauf geachtet werden, das Badewasser in öffentlichen Badeanstalten nicht aus Versehen zu verschlucken.

Leitungswasser in italienischen Hotels und Unterkünften trinken

In Hotels und Unterkünften des Landes kann nicht immer für eine hervorragende Leitungswasserqualität garantiert werden: So gibt es viele ältere Hotels und Unterkünfte, in welchen das Leitungswasser durch alte und schlecht gewartete Wasserleitungen fließt.

Schadstoffe wie Schwermetalle, Bakterien, Viren und Keime sind in dem Leitungswasser solcher Hotels und Unterkünfte nicht auszuschließen. Es sollte daher immer nachgefragt werden, ob das Leitungswasser getrunken werden kann.

Wo sollte das Leitungswasser in Italien aufbereitet werden?

In Regionen des Landes, wo das Leitungswasser stark gechlort wird, sollte dieses nur unter Verwendung eines Umkehrosmosefilters getrunken werden.

Dieser ist nämlich auch dazu in der Lage, das Chlor aus dem Leitungswasser zu filtern.

Darüber hinaus gibt es auch einige Regionen in Italien, in welchen das Leitungswasser viel Kalk enthält – das harte Leitungswasser ist zwar nicht gesundheitsschädlich, kann aber zu Flecken auf dem Geschirr führen oder beim Duschen einen Nachteil darstellen.

In solchen Regionen ist daher in Kalkfilter für das Leitungswasser sinnvoll.

Trinkwasser in Italien kaufen

Wer das Leitungswasser in bestimmten Regionen Italiens nicht trinken möchte, kann abgefülltes Trinkwasser in den lokalen Supermärkten für einen durchschnittlich günstigen Preis erwerben: Rund 0,40 € kostet eine Wasserflasche mit 1,5 Litern hier.

Die bekanntesten Städte und Regionen Italiens sind übrigens Rom, Mailand (Lombardei), Neapel (Kampanien), Turin (Piemont), Palermo, Genua, Bologna, Florenz, Bari, Catania, Verona, Venedig, Messina (Sizilien), Sardinien, Toskana und Padua.